Bärin Maya kehrt nach 20 Jahren in den Tierpark Goldau zurück


News Redaktion
Regional / 19.10.21 09:13

Im Natur- und Tierpark Goldau leben wieder drei Syrische Braunbären. Bärin Maya, die nach ihrer Geburt in Goldau vor rund 20 Jahren in den Zoo von Montpellier übersiedelt wurde, ist wieder nach Hause gekommen.

Bärin Maya ist nach 20 Jahren in Frankreich wieder nach Goldau zurückgekehrt. (FOTO: Natur- und Tierpark Goldau)
Bärin Maya ist nach 20 Jahren in Frankreich wieder nach Goldau zurückgekehrt. (FOTO: Natur- und Tierpark Goldau)

Die Bärin sei mittels Spezialtransport per Lastwagen in die Schweiz gebracht worden und bereits am 7. Oktober in Goldau eingetroffen, teilte der Park am Dienstag mit. Grund für die Umsiedelung Mayas sei, dass der Zoo Montpellier die Haltung der Syrischen Braunbären einstelle.

Aus diesem Grund war 2019 bereits die Bärin Laila aus dem Allwetterzoo Münster nach Goldau gekommen, wo sie zusammen mit der Rückkehrerin Maya und dem 2008 in Goldau geborenen Takis lebt. Letzterer ist ein Bruder von Maya. Dies und das fortgeschrittene Alter von Laila, die bereits 30 Lenze zählt, vereitle Bärennachwuchshoffnungen, heisst es in der Mitteilung.

Im Natur- und Tierpark Goldau gibt es Syrische Braunbären, eine Unterart der Braunbären. Sie leben im gleichen Gehege wie die Wölfe. Der Syrische Braunbär, der kleiner und heller ist als der europäische Braunbär, ist stark vom Aussterben bedroht. In Zoos gibt es weltweit nur noch rund 50 Tiere. Der Tierpark Goldau beteiligt sich am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Umbau des Bahnhofs Rothenburg Station verzögert sich
Wirtschaft

Umbau des Bahnhofs Rothenburg Station verzögert sich

Der Umbau des Bahnhofs Rothenburg verzögert sich um mehrere Monate, weil die SBB für die Ausarbeitung der Baubewilligungsunterlagen mehr Zeit benötigten. Das Projekt wird nun öffentlich aufgelegt, im Frühling sollen die Arbeiten starten.

Jansrud droht Olympia-Aus
Sport

Jansrud droht Olympia-Aus

Dem Norweger Kjetil Jansrud droht nach seinem schweren Sturz beim Super-G-Weltcup in Beaver Creek am Freitag das Aus für die Olympischen Winterspiele in Peking.

Schweiz unterzeichnet Erklärung mit EU-Staaten gegen Stromkrise
Schweiz

Schweiz unterzeichnet Erklärung mit EU-Staaten gegen Stromkrise

Die Schweiz will zur Verhinderung und Bewältigung möglicher Stromkrisen mit sechs EU-Ländern enger zusammenarbeiten. Sie hat im Rahmen eines Ministertreffens am Mittwoch unter anderem mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga eine Absichtserklärung unterzeichnet.

Lachgas am Steuer: Viele Unfalltote in den Niederlanden
International

Lachgas am Steuer: Viele Unfalltote in den Niederlanden

Der Missbrauch von Lachgas hat in den Niederlanden zu hunderten Unfällen geführt und viele Menschen das Leben gekostet.