BAG meldet 21'817 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von sieben Tagen


News Redaktion
Schweiz / 09.08.22 15:42

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von sieben Tagen 21'817 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 25 neue Todesfälle und 327 Spitaleinweisungen.

Vor einer Woche hatte das BAG noch Meldungen über 23'348 bestätigte Neuinfektionen, 290 Spitaleintritte und 35 Todesfälle erhalten. Damit sind die Fallzahlen innert Wochenfrist um 6,6 Prozent gesunken. Die Spitaleinweisungen nahmen im Vergleich zur Vorwoche um 12,8 Prozent zu.

Aktuell befinden sich in den Spitälern insgesamt 600 Personen in Intensivpflege. Die Auslastung der Intensivstationen beträgt zurzeit 75,1 Prozent. 6,3 Prozent der verfügbaren Betten werden von Covid-19-Patienten belegt.

Auf 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner wurden in den vergangenen vier Wochen 1480,89 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet.

69,3 Prozent der Bevölkerung in der Schweiz sind mittlerweile vollständig geimpft. Weitere 1,0 Prozent haben eine erste Dosis erhalten. Von der Gesamtbevölkerung haben 44,2 Prozent auch eine sogenannte Booster-Impfung erhalten.

In den vergangenen sieben Tagen wurden dem BAG 63'635 neue Corona-Tests gemeldet. Seit Beginn der Pandemie gab es insgesamt 3'994'386 laborbestätigte Fälle von Ansteckungen mit dem Coronavirus, 57'014 Personen mussten im Spital behandelt werden und 13'559 Personen starben in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swissmedic: Nicht Impfung sondern Covid-19 macht Männer unfruchtbar
Schweiz

Swissmedic: Nicht Impfung sondern Covid-19 macht Männer unfruchtbar

Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat den Zusammenhang zwischen tiefen Geburtenraten und der Covid-19-Impfung untersucht. Es gebe jedoch keine wissenschaftlichen Hinweise, dass mRNA-Impfstoffe die menschliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnten.

Wirbelsturm
International

Wirbelsturm "Ian" sorgt für Überschwemmungen in South Carolina

Mit Überschwemmungen und starken Winden ist der Wirbelsturm "Ian" auf die nächste US-Küste im Bundesstaat South Carolina getroffen. Während sich die Windgeschwindigkeit allmählich abschwächte, warnten Behörden und Wetterexperten weiter vor Gefahren durch Sturmfluten. Auf TV-Bildern waren komplett überflutete Strassen und ein teilweise zerstörter Pier zu sehen. Umfallende Bäume unterbrachen Stromleitungen. Allein im benachbarten Bundesstaat North Carolina, in den "Ian" weiterzog, sprach der Katastrophenschutz von rund 300 000 Stromausfällen.

Betreiber: Chef von AKW Saporischschja von Russen verschleppt
International

Betreiber: Chef von AKW Saporischschja von Russen verschleppt

Der Chef des von russischen Truppen besetzten Atomkraftwerks Saporischschja, Ihor Muraschow, ist nach ukrainischen Angaben von Moskauer Truppen entführt worden. Das teilte der Präsident der Betreibergesellschaft Enerhoatom, Petro Kotin, am Samstag mit. Der Generaldirektor des grössten europäischen Kernkraftwerks wurde demnach am Vortag von einer russischen Patrouille am AKW-Standort Enerhodar auf der Strasse gestoppt, aus dem Auto gezerrt und mit verbundenen Augen an einen unbekannten Ort gebracht. Eine Erklärung von russischer Seite gab es zunächst nicht. Russland hält das AKW seit Anfang März besetzt.

Thurgauer Regierung reagiert auf Forderungen des Frauenstreiks
Schweiz

Thurgauer Regierung reagiert auf Forderungen des Frauenstreiks

Am Frauenstreiktag vom 14. Juni sind dem Thurgauer Regierungsrat elf Forderungen übergeben worden. Nun wurde dazu eine ausführliche Antwort veröffentlicht. Der Regierungsrat kündigt darin an, Massnahmen im eigenen Kompetenzbereich vorantreiben zu wollen.