BAG meldet 2851 neue Coronavirus-Fälle und 127 Mutationen


Roman Spirig
Schweiz / 12.01.21 17:27

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von 24 Stunden 2851 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 98 neue Todesfälle und 147 Spitaleinweisungen.

BAG meldet 2851 neue Coronavirus-Fälle und 127 Mutationen (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / ALESSANDRO CRINARI)
BAG meldet 2851 neue Coronavirus-Fälle und 127 Mutationen (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / ALESSANDRO CRINARI)

Am Dienstag der vergangenen Woche wurden 4020 neue Fälle, 98 Todesfälle und 208 Spitaleinweisungen vermeldet. Insgesamt sind in der Schweiz bisher knapp rund 7800 Personen an oder mit dem Coronavirus gestorben.

Das Gesundheitswesen sei nach wie vor stark belastet, betonte Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit im BAG, am Dienstag vor den Bundeshausmedien. Noch immer seien drei Viertel der Intensivpflegeplätze belegt, zu 41 Prozent von Covid-Patienten.

Auch der Reproduktionswert ist laut Mathys zu hoch. Er liegt bei 1 - das heisst, dass eine infizierte Person im Schnitt eine weitere ansteckt. Es sei deshalb nicht mit einer Abnahme der Fallzahlen in den nächsten Tagen zu rechnen. Auch die hohe Positivitätsrate lasse keinen positiven Schluss zu.

Die Positivitätsrate für die vergangenen zwei Wochen lag am Dienstag bei 15,4 Prozent. Im gleichen Zeitraum wurden pro 100000 Einwohnerinnen und Einwohner 494,89 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet.

Seit Beginn der Pandemie wurden in der Schweiz und in Liechtenstein 3900061 Tests auf Sars-CoV-2 durchgeführt, den Erreger der Atemwegserkrankung Covid-19, wie das BAG weiter mitteilte. Insgesamt gab es 487357 laborbestätigte Fälle von Ansteckungen mit dem Coronavirus.

20183 Personen mussten bisher wegen einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt werden. Aufgrund der Kontakt-Rückverfolgung befanden sich laut Angaben des BAG 26076 Menschen in Isolation und 33470 Menschen in Quarantäne. Zusätzlich befanden sich 5928 Personen in Quarantäne, die aus einem Risikoland heimgekehrt waren.

Mittlerweile sind gemäss Mathys in der Schweiz 127 Fälle von Mutationen bekannt. 86 betreffen demnach die Virusform aus Grossbritannien, 5 diejenige aus Südafrika. In 36 Fällen konnte die Mutation bisher nicht einer der beiden Formen zugeschrieben werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Umstrittener Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft - ohne Deutschland
International

Umstrittener Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft - ohne Deutschland

Der umstrittene Vertrag zum Verbot von Atomwaffen ist am Freitag in Kraft getreten. Er ist von 122 der 193 Länder der Vereinten Nationen beschlossen worden und untersagt Besitz, Erwerb, Entwicklung und Stationierung von solchen Waffen. Alle Atommächte sowie sämtliche Nato-Staaten und damit auch Deutschland lehnen ihn aber weiterhin ab. Damit bleibt er zunächst unwirksam, zumindest was konkrete Abrüstungsschritte angeht.

Schweizer Handballer beenden WM mit Sieg
Sport

Schweizer Handballer beenden WM mit Sieg

Die Schweizer Handballer setzen sich an der WM in Ägypten im letzten Spiel gegen Algerien 27:24 durch und schliessen das Turnier in der ersten Ranglistenhälfte (Top 16) ab.

Asia Argento wirft Regisseur Rob Cohen sexuellen Missbrauch vor
International

Asia Argento wirft Regisseur Rob Cohen sexuellen Missbrauch vor

Die italienische Schauspielerin Asia Argento hat dem US-Regisseur Rob Cohen sexuellen Missbrauch vorgeworfen.

Atlético Madrid mit sechsten Sieg in Folge
Sport

Atlético Madrid mit sechsten Sieg in Folge

Atlético Madrid bleibt in der spanischen Liga zum Start in die Rückrunde auf Titelkurs. Der Leader realisiert beim 3:1-Heimsieg gegen Valencia den sechsten Erfolg in Serie.