BAG meldet 861 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden


News Redaktion
Schweiz / 22.07.21 13:37

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden 861 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Neue Todesfälle gab es sieben, zudem mussten 14 infizierte Personen ins Spital eingeliefert werden.

Schnelle und spontane Impfung: Ein Impftruck auf dem Parkplatz eines Geschäfts in Yverdon-les-Bains VD. (FOTO: KEYSTONE/CYRIL ZINGARO)
Schnelle und spontane Impfung: Ein Impftruck auf dem Parkplatz eines Geschäfts in Yverdon-les-Bains VD. (FOTO: KEYSTONE/CYRIL ZINGARO)

Bei den neuen Todesfällen und den Hospitalisationen sind allerdings Nachmeldungen eingeschlossen, wie das BAG einschränkt. Am Donnerstag vor einer Woche waren dem BAG noch 582 positive Coronatests, zwei neue Todesfälle und sieben Spitaleinlieferungen gemeldet worden. Innert Wochenfrist sind die bestätigten Ansteckungen damit um rund 48 Prozent gestiegen.

Auf 100000 Einwohnerinnen und Einwohner wurden in den vergangenen zwei Wochen 81,9 Coronavirus-Infektionen gemeldet. Im Sieben-Tage-Schnitt machte die ansteckendere Delta-Variante vor zweieinhalb Wochen geschätzte 94,1 Prozent der sequenzierten Proben aus.

Die Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt, lag vor 13 Tagen bei 1,44. Die Auslastung der Intensivstationen in den Spitälern beträgt zurzeit 69,3 Prozent. 3,5 Prozent der verfügbaren Betten werden von Covid-19-Patienten belegt.

Insgesamt wurden bis Sonntagnachmittag 8476550 Impfdosen an die Kantone und Liechtenstein ausgeliefert. 44,8 Prozent der Bevölkerung sind bereits vollständig geimpft. Bislang wurden 4669758 Zertifikate für vollständig Geimpfte ausgestellt.

In den vergangenen 24 Stunden wurden dem BAG 21784 neue Corona-Tests gemeldet. Seit Beginn der Pandemie wurden in der Schweiz und in Liechtenstein 8875596 Tests auf Sars-CoV-2 durchgeführt, den Erreger der Atemwegserkrankung Covid-19, wie das BAG weiter mitteilte. Insgesamt gab es 711877 laborbestätigte Fälle von Ansteckungen mit dem Coronavirus.

29334 Personen mussten bisher wegen einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt werden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung belief sich auf 10387 .

Aufgrund der Kontakt-Rückverfolgung befanden sich laut Angaben des BAG 3796 Menschen in Isolation und 4978 Menschen in Quarantäne. Zusätzlich befanden sich 887 Personen in Quarantäne, die aus einem Risikoland heimgekehrt waren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwischenfall beim Andocken von Labor an ISS - Raketenstart abgesagt
International

Zwischenfall beim Andocken von Labor an ISS - Raketenstart abgesagt

Nach achttägiger Reise ist ein russisches Forschungsmodul an der Internationalen Raumstation ISS angekommen - nach dem Andocken gab es jedoch einen kleinen Zwischenfall.

Olaf Scholz liegt in Umfragen zur Bundestagswahl vorn
International

Olaf Scholz liegt in Umfragen zur Bundestagswahl vorn

In Deutschland bleibt die CDU/CSU laut einer jüngsten Umfrage wie in der Vorwoche bei 27 Prozent. Auch die Grünen mit 18 und die SPD mit 17 Prozent bewegten sich nicht vom Fleck, berichtete die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf den Sonntagstrend des Instituts Insa.

Zahl der Corona-Schwerkranken in Israel überschreitet wieder 200
International

Zahl der Corona-Schwerkranken in Israel überschreitet wieder 200

Die Zahl der Corona-Schwerkranken in Israel hat erstmals seit April wieder die 200er-Marke überschritten. Von insgesamt 362 Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden, seien 212 schwer erkrankt, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag in Tel Aviv mit. 37 müssen künstlich beatmet werden. Auf dem Höhepunkt der Pandemie in Israel im Januar hatte die Zahl der Schwerkranken bei etwa 1200 gelegen.

Weltgrösste Schweizerfahne am Säntis kann nicht ausgerollt werden
Schweiz

Weltgrösste Schweizerfahne am Säntis kann nicht ausgerollt werden

Wegen des schlechten Wetters hat am Säntis in der Ostschweiz die weltgrösste Schweizerflahne zum 1. August nicht ausgerollt werden können. Nebel und unbeständiges Wetter machten laut den Bergbahnen am Samstag die Arbeiten in der Felswand zu gefährlich.