BAG-Experte ruft insbesondere Junge zum Impfen auf


Roman Spirig
Schweiz / 14.09.21 15:57

Wenn die Schweiz über die Aufhebung aller Corona-Schutzmassnahmen diskutieren wolle - wie dies etwa in Dänemark der Fall sei - müsse die Durchimpfungsrate höher sein, sagte Experte Patrick Mathys. Insbesondere Jüngere müssten sich nun impfen lassen.

BAG-Experte ruft insbesondere Junge zum Impfen auf (Foto: KEYSTONE/Ti-Press / ALESSANDRO CRINARI)
BAG-Experte ruft insbesondere Junge zum Impfen auf (Foto: KEYSTONE/Ti-Press / ALESSANDRO CRINARI)

Sie hätten lange verzichten und auf eine Impfung - auf ihren Schutz - warten müssten, sagte der Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) vor den Medien in Bern. Jetzt könnten und sollten sie sich impfen lassen. Unter den Jungen kursiere das Virus derzeit stark.

Das BAG hat am Dienstag daher eine spezielle Werbekampagne für Jugendliche und junge Erwachsene gestartet. Von den 10- bis 19-Jährigen seien gut 40 Prozent mit mindestens einer Impfdosis geimpft, sagte Mathys.

Das Infektionsgeschehen sei weiterhin hoch, sagte der Fachexperte. Das liesse sich an den Positivitätsraten der Tests ablesen. 13 Prozent der PCR-Test und drei Prozent der Antigen-Tests seien positiv. Das Testvolumen habe seit Anfang August um rund 50 Prozent zugenommen.

Die Nachfrage nach Impfungen sei in den vergangenen Tagen aber gestiegen. 27'000 Impfungen pro Tag seien in den vergangenen Tagen durchschnittlich verabreicht worden. Mit einer hohen Durchimpfungsrate könnte man zulassen, dass sich mehr Personen anstecken, ohne dass die Spitäler über Gebühr belastet würden, da diese Personen vor einem schweren Verlauf geschützt seien.

(SDA / Redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Opfikon und Kloten wollen kein Netto-Null-Ziel 2030
Schweiz

Opfikon und Kloten wollen kein Netto-Null-Ziel 2030

Opfikon und Kloten werden doch nicht die ersten Schweizer Gemeinden, die sich das Netto-Null-Ziel 2030 vornehmen. Die Stimmberechtigen der beiden Flughafengemeinden haben die Vorlage von SP und Juso abgelehnt.

Eingeschlafener Junglenker landet in Bach - Ölverschmutzng
Schweiz

Eingeschlafener Junglenker landet in Bach - Ölverschmutzng

Ein 18-jähriger Autolenker ist am Samstagnachmittag zwischen Vaulruz und Châtel-St-Denis FR von der Autobahn abgekommen und in einem Bach gelandet. Er war am Steuer eingeschlafen. Im Bach musste die Feuerwehr Ölsperren errichten.

Stadt Zürich informiert eingetragene Paare über
Schweiz

Stadt Zürich informiert eingetragene Paare über "Ehe für alle"

Am Tag nach dem Ja zur "Ehe für alle" hat es beim Zürcher Zivilstandsamt bereits erste Anfragen von homosexuellen Paaren gegeben, die ihre eingetragene Partnerschaft nun zu einer Ehe umwandeln wollen. Die Stadt schickt zur Information allen 1400 eingetragenen Paaren einen Brief.

Bundesgericht macht Weg frei für Urner Umfahrungsstrasse
Schweiz

Bundesgericht macht Weg frei für Urner Umfahrungsstrasse

Für das Urner Strassenbauprojekt West-Ost-Verbindung (Wov) können die Bagger auffahren. Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines Anwohners gegen die Umfahrungsstrasse im Urner Talboden abgewiesen, somit ist die Baubewilligung rechtskräftig.