Bagger stürzt in Embrach in die Töss - Baggerführer verletzt


News Redaktion
Schweiz / 14.09.21 10:01

In Embrach ist am Montagnachmittag ein Kleinbagger bei Erdarbeiten rund zwanzig Meter tief abgestürzt. Der 36-jährige Baggerführer wurde verletzt und musste ins Spital gebracht werden.

Am Montag stürzten ein Kleinbagger mitsamt Baggerführer rund 20 Meter in die Tiefe. Aus noch unbekannten Gründen hatte sich die Seilwinde gelöst. (FOTO: Kantonspolizei Zürich)
Am Montag stürzten ein Kleinbagger mitsamt Baggerführer rund 20 Meter in die Tiefe. Aus noch unbekannten Gründen hatte sich die Seilwinde gelöst. (FOTO: Kantonspolizei Zürich)

Der Baggerführer war mit seinem Kleinbagger in einem beinahe senkrecht abfallenden Hang oberhalb der Töss beschäftigt. Gesichert war der Bagger von oben mit einer Seilwinde, die sich aus noch unbekannten Gründen aber löste, wie die Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Der Baggerführer stürzte mitsamt dem Bagger in die Töss.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

André Breitenreiter:
Sport

André Breitenreiter: "Das ist nicht so schlimm"

Zürichs Trainer André Breitenreiter sieht seine Mannschaft trotz der Niederlage in Basel auf dem richtigen Weg. Sie werde aus den Fehlern lernen.

Chronext will schon im Oktober an die Schweizer Börse
Wirtschaft

Chronext will schon im Oktober an die Schweizer Börse

Chronext treibt den Gang an die Schweizer Börse voran. Der Onlinehändler von Luxusuhren peilt einen Bruttoertrag von 152 bis 200 Millionen Franken an. Die Aktien sollen noch im Oktober gelistet werden.

Stadt Luzern bleibt trotz Minus im Budget 2022 gelassen
Regional

Stadt Luzern bleibt trotz Minus im Budget 2022 gelassen

Die Stadt Luzern budgetiert für 2022 ein Minus von 13 Millionen Franken, auch in den vier kommenden Jahren bleiben die Zahlen rot. Weil die laufende Rechnung deutlich besser abschliesst als prognostiziert, plant der Stadtrat vorerst weder Steuererhöhung noch Sparpaket.

Internationale Studie mit Berner Beteiligung zu Impf-Komplikation
Schweiz

Internationale Studie mit Berner Beteiligung zu Impf-Komplikation

Die Verstopfung von Hirnvenen ist eine sehr seltene, aber hochgefährliche Komplikation nach Gabe der Impfstoffe von Oxford-AstraZeneca und Janssen/Johnson&Johnson. Eine internationale Studie unter Berner Leitung zeigt Massnahmen auf, die die hohe Sterblichkeit senken.