Baggerführer stirbt bei Unfall in Oftringen AG


News Redaktion
Schweiz / 15.09.20 09:29

Ein 45-jähriger Baggerführer ist am Montagvormittag in Oftringen AG tödlich verunglückt. Der Bagger war laut Polizei einen steilen Abhang hinuntergestürzt.

Die Kantonspolizei Aargau nahm Ermittlungen auf, um den genauen Unfallhergang zu klären. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Die Kantonspolizei Aargau nahm Ermittlungen auf, um den genauen Unfallhergang zu klären. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Der Angestellte eines Gartenbauunternehmens arbeitete zuvor mit seinem kleinen Bagger oberhalb eines steilen Grundstücks, wie die Kantonspolizei Aargau am Dienstag mitteilte. Dabei sei der Bagger wohl abgerutscht, worauf er rund 15 Meter in die Tiefe gestürzt sei.

Der Rettungsdienst und die Polizei trafen den Arbeiter leblos neben dem Bagger am Boden an. Trotz Reanimationsmassnahmen sei der 45-Jährige auf der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen erlegen, schrieb die Polizei weiter.

Sie habe Ermittlungen aufgenommen, weil die genauen Umstände des Unfalls unklar seien. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eröffnete eine Untersuchung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fünfter ATP-Titel für Andrej Rublew
Sport

Fünfter ATP-Titel für Andrej Rublew

Andrej Rublew reist mit seinem fünften ATP-Titel im Gepäck ans French Open. Der 22-jährige Russe setzt sich am 500er-Turnier in Hamburg im Final gegen Stefanos Tsitsipas 6:4, 3:6, 7:5 durch.

Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes mit 51,9 Prozent ab
Schweiz

Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes mit 51,9 Prozent ab

Der Wolfsschutz in der Schweiz wird nicht gelockert. 51,9 Prozent der Stimmbevölkerung hat die Revision des Jagdgesetzes abgelehnt.

Kriens beschliesst Einzonungsmoratorium für 15 Jahre
Regional

Kriens beschliesst Einzonungsmoratorium für 15 Jahre

Die Stadt Kriens darf während 15 Jahren kein Bauland mehr einzonen. Das Stimmvolk hat eine entsprechende Initiative der Grünen am Sonntag mit einem Ja-Stimmenanteil von knapp 53 Prozent angenommen.

Israelische Soldaten müssen in Corona-Krise in Stützpunkten bleiben
International

Israelische Soldaten müssen in Corona-Krise in Stützpunkten bleiben

Israelische Soldaten in Ausbildung dürfen wegen der Corona-Krise ihre Stützpunkte von Dienstag an nicht mehr verlassen. Das Verbot soll bis zu einem Monat gelten, wie das Militär am Sonntag mitteilte. Begründet wird es mit den hohen Infektionszahlen in dem Land. Die Einsatzbereitschaft der Armee aufrechtzuerhalten, sei eine der wichtigsten Aufgaben, erklärte Generalstabschef Aviv Kochavi.