Bahn- und Busangebot im Kanton Schwyz wird deutlich besser


News Redaktion
Regional / 23.11.22 16:03

Der öffentliche Verkehr im Kanton Schwyz soll ab 2024 attraktiver werden. Bis 2027 sind 26 Verbesserungen geplant. Der Kantonsrat unterstützte am Mittwoch einstimmig die Vorlage über das Grundangebot des regionalen öffentlichen Verkehrs 2024-2027.

Ein Zug verlässt den Bahnhof Arth-Goldau - der ÖV im Kanton Schwyz wird bis 2027 ausgebaut. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Ein Zug verlässt den Bahnhof Arth-Goldau - der ÖV im Kanton Schwyz wird bis 2027 ausgebaut. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Beim Bahn- und Busangebot sei einiges in Bewegung bezüglich Attraktivität und Nachhaltigkeit, sagte der Sprecher der vorberatenden Kommission im Parlament.

In Planung befindet sich ein Angebotsausbau beim Buskonzept in der March, die Sicherstellung der Bahnerschliessung in der Obermarch, die Einführung eines neuen Buskonzepts in Einsiedeln, der gezielte Angebotsausbau in den Verkehrsregionen Innerschwyz und Küssnacht sowie der ÖV-Anschluss für die kantonalen Entwicklungsschwerpunkte.

Geplant ist auch die Erschliessung der Gewerbegebiete First in Feusisberg und Chaltenboden in Schindellegi sowie die Wiederaufnahme der Buslinien Schwyz-Ibergeregg-Oberiberg und Muotathal-Bisisthal-Sahli.

Eines der Entwicklungsfelder im ÖV ist die Aufnahme von Nachtzügen und -bussen ins Grundangebot. Im nächsten Jahr will der Regierungsrat sein Nachtkonzept vorlegen, damit es ab dem Jahr 2024 realisiert werden kann.

Für das ÖV-Grundangebot 2024-2027 sind durchschnittlich 35,5 Millionen Franken pro Jahr budgetiert. Der künftige Finanzrahmen liegt im Mittel 2,9 Millionen höher als im laufenden ÖV-Grundangebot 2020-2023.

In der Kantonsratsdebatte äusserten sich die Fraktionen überwiegend wohlwollend über das ÖV-Grundangebot 2024-2027. Das sei ein weiterer Schritt in die richtige Richtung, sagte der Sprecher der GLP. Allerdings müsse das Bahnangebot in der Obermarch dringend verbessert werden. Auf diesen Mangel wiesen auch Sprecher von SP und SVP hin.

Sprecher von FDP und Mitte würdigten die Koordinierung von Raum- und Verkehrsplanung beim Vorgehen der Regierung. Die SP gab zu bedenken, dass auf Grund der zunehmenden ÖV-Nachfrage auch mehr Geld zur Verfügung gestellt werden müsse. Von Seiten der SVP kam der Hinweis, dass der Kanton in den letzten Jahren sehr viel in den ÖV investiert habe.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Polizei fasst Whisky-Dieb
Regional

Zuger Polizei fasst Whisky-Dieb

Die Zuger Polizei hat einen Mann gefasst, der in verschiedenen Getränkehandlungen Whisky-, Tequila-, Armagnac- und Portwein-Flaschen im Wert von über 6000 Franken klaute. Der 60-jährige Serbe wurde in der Zwischenzeit verurteilt und aus der Schweiz ausgeschafft.

Parlament stellt trotz Kritik Ampel für Lohrenkreuzung auf Grün
Regional

Parlament stellt trotz Kritik Ampel für Lohrenkreuzung auf Grün

Der Kanton Luzern kann die Lohrenkreuzung im Norden von Emmen ausbauen. Der Kantonsrat hat am Dienstag mit 76 zu 30 Stimmen einen Kredit von 12,16 Millionen Franken bewilligt. Abgelehnt wurde das Vorhaben von der SVP und den Grünen.

Schweiz

"Corona-Leaks" haben keinen Einfluss auf Bersets Beliebtheit

Die Beliebtheit von Bundespräsident Alain Berset hat durch das Bekanntwerden möglicher Corona-Leaks keinen Schaden genommen. Trotzdem erachtet über 80 Prozent der Bevölkerung die Indiskretionen in einer Umfrage im Auftrag der "NZZ am Sonntag" als unangebracht.

Grenzgänger dürfen ab Mittwoch nicht mehr im Homeoffice arbeiten
International

Grenzgänger dürfen ab Mittwoch nicht mehr im Homeoffice arbeiten

Am (morgigem) Mittwoch läuft eine Regelung zur Homeoffice-Arbeit von Grenzgängern zwischen der Schweiz und Italien aus. Überqueren in Italien wohnhafte Arbeitnehmende ab dem 1. Februar nicht täglich die Grenze in Richtung Schweiz, verlieren sie ihre Steuervorteile.