Baloise-Chef Gert De Winter geht


News Redaktion
Wirtschaft / 18.01.23 07:20

Baloise-Chef Gert De Winter hat seinen Rücktritt angekündigt. Auf ihn wird zum 1. Juli Michael Müller folgen, der bisher das Schweizgeschäft leitete.

Gert De Winter, CEO der Baloise Group,verlässt das Unternehmen per Mitte Jahr (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Gert De Winter, CEO der Baloise Group,verlässt das Unternehmen per Mitte Jahr (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

De Winter tritt aus persönlichen Gründen von der Leitung zurück, wie der Versicherer am Mittwoch mitteilte. Aufgrund persönlicher Ereignisse in den letzten 12 Monaten sei jetzt der richtige Zeitpunkt, um neue Prioritäten im Leben zu setzten, begründete De Winter seine Entscheidung. Er hatte bekanntlich gerade eine Krebserkrankung überstanden.

Sein Nachfolger Michael Müller arbeitet bereits seit 1997 bei der Baloise. Der studierte Volkswirt übernahm dabei diverse Finanzfunktionen in der Gruppe und dem Konzernbereich Schweiz. Seit 2011 leitet der das Geschäft in der Schweiz als CEO. Zudem ist er Vizepräsident des Schweizerischen Versicherungsverbands (SVV) und im Vorstand des Schweizerischen Arbeitgeberverbands. In einem Auswahlprozess habe er sich gegenüber internen und externen Kandidatinnen und Kandidaten durchgesetzt, heisst es weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IEA: Stromversorgung und Nachfrage werden zunehmend wetterabhängig
Wirtschaft

IEA: Stromversorgung und Nachfrage werden zunehmend wetterabhängig

Die Stromversorgung sowie die Stromnachfrage werden in Zukunft nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) zunehmend vom Wetter abhängen. Dies mache eine schnellere Dekarbonisierung und einen beschleunigten Einsatz sauberer Technologien notwendig.

BP steigert operativen Gewinn deutlich
Wirtschaft

BP steigert operativen Gewinn deutlich

BP hat im vergangenen Jahr wie alle grossen Ölkonzerne dank der stark gestiegenen Preise für Gas und Öl operativ glänzend verdient. Der Abschreiber auf der Beteiligung am russischen Ölkonzern Rosneft drückte BP allerdings unter dem Strich ins Minus.

Devils müssen wieder in die Overtime
Sport

Devils müssen wieder in die Overtime

Die New Jersey Devils geben gegen die Vancouver Canucks zwar einen 4:1-Vorsprung preis, setzen sich aber nach Verlängerung 5:4 durch.

Etwa 2400 Tote nach Erdbebenkatastrophe in Türkei und Syrien
International

Etwa 2400 Tote nach Erdbebenkatastrophe in Türkei und Syrien

Nach einer der schwersten Erdbebenkatastrophen der letzten Jahrzehnte sind in der Südtürkei und Nordsyrien mehrere Tausend Tote zu befürchten. Die Zahl der Opfer wurde bis zum späten Montagnachmittag mit um die 2400 angegeben. Das tatsächliche Ausmass war aber zunächst nicht absehbar, da wohl noch Hunderte verschüttet waren. Rund 12 000 Menschen in der Türkei und in Syrien wurden nach bisherigen Informationen verletzt.