Banknoten mit Porträt von Charles III. ab 2024 geplant


News Redaktion
International / 27.09.22 14:48

Die Bank of England will schon Ende dieses Jahres Geldscheine mit dem Porträt des neuen britischen Königs Charles III. vorstellen. Das teilte die Notenbank am Dienstag mit.

ARCHIV - Britische Banknoten. Die Bank of England will schon Ende 2022 Geldscheine mit dem Porträt des neuen britischen Königs Charles III. vorstellen. In Umlauf kommen sollen die neuen Banknoten aber erst ab Mitte 2024. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Dominic Lipinski)
ARCHIV - Britische Banknoten. Die Bank of England will schon Ende 2022 Geldscheine mit dem Porträt des neuen britischen Königs Charles III. vorstellen. In Umlauf kommen sollen die neuen Banknoten aber erst ab Mitte 2024. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Dominic Lipinski)

In Umlauf kommen sollen die neuen Banknoten aber erst ab Mitte 2024. Das Design werde sich nicht verändern, aber statt dem Kopf der kürzlich gestorbenen Elizabeth II. wird das Konterfei ihres 73 Jahre alten Sohnes darauf zu sehen sein, hiess es in der Mitteilung weiter.

Die Banknoten mit der Queen bleiben gültig und werden nur nach und nach durch neue ersetzt. Bereits gedruckte Scheine mit ihrem Porträt sollen auf Wunsch des Palasts aus ökologischen und finanziellen Gründen weiterhin in Umlauf gebracht werden, teilte die Bank of England mit.

Auch von Briefmarken wird künftig das Profil des neuen Königs grüssen, wie die Royal Mail mitteilte. Wann die Marken mit dem Porträt von König Charles auf die ersten Briefe geklebt werden können, steht aber nicht genau fest. Ebenfalls aus Gründen des Umweltschutzes sollen zunächst die Vorräte an existierenden Marken aufgebraucht werden.

Der Palast hatte auch am Dienstag das neue Monogramm des Königs vorgestellt, das künftig an Regierungsgebäuden, Briefkästen und auf staatlichen Dokumenten prangen wird. Es zeigt die ineinander verschlungenen Buchstaben C für Charles und R für Rex (lateinisch für König) mit der lateinischen Ziffer III. Auch hier soll die Umstellung schrittweise erfolgen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Festspiele gehen mit Purcells
Schweiz

St. Galler Festspiele gehen mit Purcells "Fairy Queen" in die Berge

Die St. Galler Festspiele bringen im Sommer 2024 auf dem Tannenboden in Flumserberg die Oper "The Fairy Queen" von Henry Purcell auf die Bühne. Danach sollen die Freilicht-Opern - als Herzstück der Festspiele - im Zwei-Jahres-Turnus in St. Gallen und Flumserberg aufgeführt werden.

Whistleblower Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
International

Whistleblower Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

Der US-Whistleblower Edward Snowden hat die Annahme der russischen Staatsbürgerschaft gegen Kritik verteidigt. "Ich bin in Russland, weil das Weisse Haus mit Absicht meinen Pass annulliert hat, um mich hier festzusetzen", teilte Snowden auf Twitter mit. "Sie haben das diplomatische Flugzeug des Präsidenten von Bolivien runtergeholt, um zu verhindern, dass ich das Land verlasse und behindern bis zum heutigen Tag meine Bewegungsfreiheit."

Kobel und Schär ersetzen Sommer und Elvedi - Shaqiri beginnt
Sport

Kobel und Schär ersetzen Sommer und Elvedi - Shaqiri beginnt

Jetzt ist es fix: Yann Sommer und Nico Elvedi verpassen das entscheidende letzte WM-Gruppenspiel gegen Serbien. Xherdan Shaqiri ist zurück in der Startelf.

US-Militär enthüllt futuristischen neuen Tarnkappenbomber B-21 Raider
International

US-Militär enthüllt futuristischen neuen Tarnkappenbomber B-21 Raider

Das US-Militär hat ein über Jahre geheim entwickeltes neues Kampfflugzeug enthüllt. Im Beisein von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin wurde der Tarnkappenbomber B-21 Raider des US-Herstellers Northrop Grumman am Freitag (Ortszeit) in der schwer bewachten Militär-Entwicklungsanlage in Palmdale nördlich von Los Angeles (US-Bundesstaat Kalifornien) vorgestellt.