Barberio acht Spiele gesperrt


News Redaktion
Sport / 25.11.21 15:54

Lausannes Kanadier Mark Barberio wird für acht Spiele aus dem Verkehr gezogen und muss zudem eine Busse von 11'170 Franken bezahlen.

Mark Barberio muss nach üblem Foul lange zuschauen (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)
Mark Barberio muss nach üblem Foul lange zuschauen (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

Der 31-jährige Verteidiger hatte ZSC-Center Garrett Roe am Sonntag mit einem scheusslichen Crosscheck den Kiefer gebrochen - der Amerikaner steht den Lions erst im neuen Jahr wieder zur Verfügung.

Barberio ist ein Wiederholungstäter. Nachdem er im Frühjahr in der vierten Partie der Viertelfinalserie gegen die Lions Sven Andrighetto übel in die Bande gecheckt hatte, wurde er für sechs Begegnungen gesperrt. Damals war es reines Glück, dass Andrighetto nicht lange ausfiel.

Der völlig unnötige Check gegen Roe brachte die Verantwortlichen des ZSC dazu, auf ihrer Homepage und in den sozialen Medien ein Video mit den gesammelten Fouls von Barberio gegen die Lions zu veröffentlichen. Der Titel der Stellungnahme der Zürcher lautete: Respekt - das höchste Gut im Eishockey.

Direkt nach der Partie am Sonntag war ZSC-Trainer Rikard Grönberg total ausgeflippt und hatte seinen Lausanner Antipoden John Fust beschimpft. Insofern war das Urteil mit Spannung erwartet worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Maximal 15'000 Zuschauer in deutschen Fussballstadien
Sport

Maximal 15'000 Zuschauer in deutschen Fussballstadien

Zu Fussballspielen sind in Deutschland wegen der erneut bedrohlichen Corona-Lage vorerst nur noch höchstens 15'000 Zuschauer zugelassen.

Provisorische Station für Kinder- und Jugendpsychiatrie GR
Schweiz

Provisorische Station für Kinder- und Jugendpsychiatrie GR

Die Bündner Regierung hat den Psychiatrischen Diensten Graubünden 329'000 Franken gewährt. Dieser Betrag wird in eine provisorische geschlossene Bettenstation für Jugendliche investiert.

Polizei verhaftet in Adliswil eine Telefonbetrügerin
Schweiz

Polizei verhaftet in Adliswil eine Telefonbetrügerin

Mindestens sieben Einwohnende von Adliswil haben am Mittwochmittag einen Anruf eines vermeintlichen Polizisten erhalten, der sie zur Übergabe von Bargeld und Wertgegenständen aufforderte. Echte Polizisten konnten dann eine Betrügerin verhaften, wie die Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

Lausanner Forscher entwickeln Gerät, das Infrarot sichtbar macht
Schweiz

Lausanner Forscher entwickeln Gerät, das Infrarot sichtbar macht

Ein internationales Forscherteam unter Leitung der ETH Lausanne (EPFL) hat ein Gerät entwickelt, das Infrarotlicht in sichtbares Licht umwandelt. Das eröffnet Möglichkeiten nicht nur in der Wärmebildtechnik, sondern auch für die chemische oder biologische Analyse.