Barrieren sind in Stans nicht Auslöser der Staus


Roman Spirig
Regional / 31.03.21 15:47

Die Barrieren sind nicht die Hauptverursacher der Probleme auf den Strassen im Nidwaldner Hauptort. Dies hat Baudirektor Josef Niederberger (CVP) am Mittwoch im Landrat erklärt. Es brauche eine gesamtheitliche Betrachtung.

Barrieren sind in Stans nicht Auslöser der Staus (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
Barrieren sind in Stans nicht Auslöser der Staus (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)

Zur Zeit wird die Bahnlinie Stansstad NW-Engelberg OW saniert, es verkehren keine Züge. Für Landrat Pierre Nemitz (parteilos) ist dies die Gelegenheit zu prüfen, ob der Strassenverkehr in Stans flüssiger rollt, wenn die Barrieren nicht geschlossen werden müssen. Er reichte ein entsprechendes Einfaches Auskunftsbegehren ein.

Niederberger sagte, der Regierungsrat habe keine entsprechende Untersuchung geplant, denn Studien zu solchen Fragen gebe es schon. Diese hätten gezeigt, dass für die Verkehrssituation in Stans nicht die Barrieren, sondern die Verkehrsströme auf der A2 und den Hauptstrassen wesentlich seien. Es brauche deswegen eine grossräumige Betrachtung, wie es der Regierungsrat mit dem Gesamtverkehrskonzept aufgegleist habe.

Niederberger wies darauf hin, dass die Autos die Bahnübergänge auch während der Streckensperrung teilweise nur mit Einschränkungen passieren dürfen, dies weil auch sie saniert werden. Auch dies spreche gegen die von Nemitz angeregte Studie.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mitwirkung für die Entwicklung von Wil West startet
Regional

Mitwirkung für die Entwicklung von Wil West startet

Das Areal Wil West ist ein Entwicklungsgebiet von grosser volkswirtschaftlicher Bedeutung, für das die Planungen seit mehrere Jahren laufen. Beteiligt sind die Kantone St. Gallen und Thurgau. Nun startet ein Mitwirkungsverfahren für den Erlass einer Nutzungszone.

Gletscher: Ein halbes Grad mehr Erwärmung macht viel aus
International

Gletscher: Ein halbes Grad mehr Erwärmung macht viel aus

Ob sich die Erdatmosphäre bis zum Ende des Jahrhunderts um ein, anderthalb oder um zwei Grad erwärmt, macht einen grossen Unterschied für die Alpengletscher: Gemäss Simulationen werden sie zwischen vierzig und achtzig Prozent ihres Eisvolumens verlieren.

Türkei noch nicht so gut wie erhofft
Sport

Türkei noch nicht so gut wie erhofft

Die Türkei, am Sonntag der letzte Vorrundengegner der Schweiz, muss nach dem 0:2 gegen Wales auch über die Bücher.

Konzert Theater Bern heisst ab kommender Spielzeit
Schweiz

Konzert Theater Bern heisst ab kommender Spielzeit "Bühnen Bern"

Konzert Theater Bern (KTB), das seit 2011 bestehende Fusionsprodukt aus Stadttheater Bern und Berner Symphonieorchester, gibt sich einen neuen Namen. Ab der kommenden Spielzeit heisst die Institution "Bühnen Bern".