Basel bricht den St. Galler Fluch im St.-Jakob-Park


News Redaktion
Sport / 01.05.21 22:35

Mit seinem 18. Meisterschaftstor der Saison ermöglicht Arthur Cabral dem FC Basel den 1:0-Heimsieg über St. Gallen. Die Basler unterstreichen ihre Anwartschaft auf den 2. Platz.

Duell im strömenden Regen: St. Gallens Kwadwo Duah (links) gegen den Basler Timm Klose (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Duell im strömenden Regen: St. Gallens Kwadwo Duah (links) gegen den Basler Timm Klose (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Die Basler können der St. Galler im eigenen Stadion also doch noch Herr werden. Keines der vorangegangenen sechs Duelle in der Meisterschaft (vier Niederlagen, zwei Unentschieden) hatten die Basler im St.-Jakob-Park gewonnen.

Auch das zweite Duell der Saison zwischen den Ostschweizern und den Baslern im St.-Jakob-Park hätte ohne weiteres torlos ausgehen können. Im Unterschied zum recht attraktiven 0:0 von Mitte Dezember wartete man diesmal nahezu vergebens auf gute Spielphasen und auf klare Torchancen. Das einzige Tor des Spiels war die Ausnahme.

Die Basler bleiben auch im fünften Spiel unter Trainer Patrick Rahmen ungeschlagen. Allerdings hätte man vom FCB im eigenen Stadion von Beginn an mehr Unternehmungslust erwarten können. Bis zur Mitte der ersten Halbzeit waren sie passiv.

Anders in der zweiten Halbzeit: Jetzt dominierten die Basler fast durchgehend, obwohl sie sich lange Zeit keine hochwertigen Chancen erarbeiteten. Goalgetter Arthur Cabral als einzige Spitze wurde kaum mit brauchbaren Bällen versorgt. Paradoxerweise fiel das Tor nach 67 Minuten auf einen Konterangriff, den Cabral nach einem schönen Querpass von Valentin Stocker abschloss. Alle drei Basler Tore beim jüngsten 3:3 in Lausanne waren ebenfalls Produktionen des Duos Stocker/Cabral gewesen.

Die Ostschweizer waren in der ersten halben Stunde überlegen, aber danach bauten sie ab. In der knappen halben Stunde, in der sie nach dem Rückstand die Offensive hätten forcieren müssen, gelang ihnen fast nichts. Die Ausnahme war kurz vor Schluss ein Kopfball von Boris Babic, der vom Lattenkreuz ins Behind flog.

Derzeit sind die Ostschweizer generell harmlos. In den letzten fünf Meisterschaftsspielen glückte ihnen nur ein Tor. Es war der Siegestreffer im wichtigen Heimspiel gegen Vaduz.

Basel - St. Gallen 1:0 (0:0)

100 Zuschauer. - SR Schärer. - Tor: 67. Cabral (Stocker) 1:0.

Basel: Lindner; Widmer, Cömert, Klose (46. Palacios), Petretta; Frei, Abrashi; Males (79. Zhegrova), Kasami, Stocker; Arthur Cabral.

St. Gallen: Ati-Zigi; Euclides Cabral, Stergiou, Fazliji (87. Sutter), Muheim; Quintilla; Görtler, Ruiz (72. Traorè); Guillemenot (64. Staubli); Adamu (46. Babic), Duah.

Bemerkungen: Basel ohne Xhaka, Jorge, Padula und Durrer (alle verletzt). St. Gallen ohne Stillhart (gesperrt), Kräuchi, Abaz (beide verletzt) und Youan (Quarantäne). 29. Pfosten-Streifschuss Stocker. 89. Kopfball von Babic ans Lattenkreuz. Verwarnungen: 45. Frei (Reklamieren), 45. Cabral (Reklamieren).

Rangliste: 1. Young Boys 31/72 (60:23). 2. Basel 32/47 (54:47). 3. Servette 31/44 (38:45). 4. Lugano 31/43 (35:33). 5. Luzern 32/42 (55:51). 6. Lausanne-Sport 31/41 (43:42). 7. St. Gallen 32/37 (36:42). 8. Zürich 31/35 (42:48). 9. Vaduz 32/33 (32:49). 10. Sion 31/30 (38:53).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Slowakei fordert Polen heraus
Sport

Die Slowakei fordert Polen heraus

Polen trifft zum EM-Auftakt am Montag in St. Petersburg auf die Slowakei. Die Partie steht im Zeichen des Duells zwischen Robert Lewandowski und dem slowakischen Innenverteidiger Milan Skriniar.

Küng verteidigt Strassenmeister-Titel nicht
Sport

Küng verteidigt Strassenmeister-Titel nicht

Stefan Küng verteidigt das Trikot des Schweizer Strassenmeisters nicht. Der 27-jährige Thurgauer verzichtet am nächsten Sonntag in Knutwil LU auf den Start an der nationalen Strassenmeisterschaft.

Rückschlag für Jolanda Neff
Sport

Rückschlag für Jolanda Neff

Mountainbikerin Jolanda Neff muss einen Rückschlag hinnehmen. Beim Sturz im Weltcuprennen am Sonntag in Leogang bricht sie sich einen Knochen in der linken Hand.

Schweizer als Etappen-Jäger höchst erfolgreich
Sport

Schweizer als Etappen-Jäger höchst erfolgreich

Die Schweizer Fahrer überzeugen an der diesjährigen Tour de Suisse mit gleich drei Siegen in acht Etappen.