Basel engagiert jungen Verteidiger aus Burkina Faso


News Redaktion
Sport / 19.06.21 18:21

Der FC Basel vermeldet einen weiteren Zugang. Es ist der 18-jährige Innenverteidiger Yacouba Nasser Djiga vom Vitesse FC aus Burkina Faso. Djiga unterschreibt einen bis Sommer 2025 gültigen Vertrag.

FCB-Cheftrainer Patrick Rahmen bekommt einen Youngster für die Innenverteidigung (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
FCB-Cheftrainer Patrick Rahmen bekommt einen Youngster für die Innenverteidigung (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Der Innenverteidiger ist Mitglied der U20-Nationalmannschaft von Burkina Faso. Er stand an der U20-Afrikameisterschaft zu Beginn dieses Jahres viermal in der Startaufstellung seines Teams. Im Juni dieses Jahre bekam er zum ersten Mal ein Aufgebot für die A-Nationalmannschaft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brians Psychiater müssen sich vor Zürcher Obergericht verantworten
Schweiz

Brians Psychiater müssen sich vor Zürcher Obergericht verantworten

Weil sie den jungen "Carlos", oder Brian, wie er mit richtigem Namen heisst, während 13 Tagen ans Bett gebunden haben, müssen sich drei Psychiater bald vor dem Zürcher Obergericht verantworten. Das Bezirksgericht Zürich hatte sie im vergangenen August noch freigesprochen.

Empfehlungen für weniger Foodwaste in Herstellung und Handel
Schweiz

Empfehlungen für weniger Foodwaste in Herstellung und Handel

Jeder Schweizer Haushalt wirft pro Jahr Lebensmittel im Wert von 600 Franken weg. Grösser als im Privaten ist aber das Sparpotenzial in Produktion und Handel. Die Uno will bis 2030 die Lebensmittelverschwendung halbieren. WWF und Foodwaste.ch zeigen, wie es geht.

Studien zu Kopfbällen: Englischer Verband ändert Leitlinien
International

Studien zu Kopfbällen: Englischer Verband ändert Leitlinien

Der englische Fussball-Verband hat wegen möglicher Langzeitschäden durch Kopfbälle neue Leitlinien herausgegeben. So soll jeder Spieler pro Trainingswoche maximal zehn "Kopfbälle mit höherer Kraft" durchführen, etwa nach langen Pässen, Flanken, Ecken und Freistössen.

Corona-Brauer AB Inbev verdient operativ weniger als erwartet
Wirtschaft

Corona-Brauer AB Inbev verdient operativ weniger als erwartet

Die weltgrösste Bierbrauer Anheuser-Busch Inbev hat sich im zweiten Quartal kräftig von der Corona-Krise erholt. Wegen höherer Rohstoffkosten und stark gestiegener Marketingausgaben blieb das operative Ergebnis aber hinter den Erwartungen zurück.