Basel lässt seinen besten Stürmer Ajeti zu West Ham ziehen


Roman Spirig
Sport / 08.08.19 11:36

Mitten im Kampf um den Einzug in die Champions League lässt der FC Basel seinen besten Stürmer nach England ziehen. Albian Ajeti wechselt zu West Ham United in die Premier League.

Basel lässt seinen besten Stürmer Ajeti zu West Ham ziehen (Foto: KEYSTONE / MARCEL BIERI)
Basel lässt seinen besten Stürmer Ajeti zu West Ham ziehen (Foto: KEYSTONE / MARCEL BIERI)

Der 22-jährige Schweizer Internationale unterschrieb bei den vom Chilenen Manuel Pellegrini gecoachten Londonern einen Vertrag über vier Jahre mit Option auf weitere zwei Saisons. Über die Ablösesumme gibt es keine offizielle Angabe, die Rede ist von rund zwölf Millionen Franken.

"Als ich das Interesse von West Ham spürte, musste ich nicht mehr lange überlegen", liess sich Ajeti auf der Homepage von West Ham zitieren. Die Unterschrift bezeichnete er "als grossen Tag für mich und meine Familie". West Hams Sportdirektor Mario Husillos sagte: "Er ist ein weiterer sehr junger Spieler, von dem wir glauben, dass er im Verein eine grosse Zukunft haben kann. Er ist ein aggressiver und schneller Stürmer, der gerne im Strafraum ist."

Die "Hammers" beendeten die vergangene Spielzeit in der Premier League im 10. Rang. Die beste Klassierung ist ein 3. Platz in der Saison 1985/86. 1964, 1975 und 1980 gewannen die Londoner den FA Cup, 1965 triumphierten sie im europäischen Wettbewerb Cup der Cupsieger, der bis 1999 durchgeführt wurde.

Für Ajeti ist es der zweite Anlauf im Ausland. Nachdem der Basler beim FCB die Juniorenstufen durchlaufen und im Fanionteam debütiert hatte, wechselte er Anfang 2016 vor seinem 19. Geburtstag zum FC Augsburg in die Bundesliga. Nach einjähriger Leihe zum FC St. Gallen kehrte er 2017 zum FCB zurück und avancierte zum Leistungsträger. In 96 Pflichtspielen erzielte er 43 Tore und bereitete er 21 Treffer vor. In der vergangenen Saison war er mit 32 Skorerpunkten in 43 Spielen der Basler Topskorer.

Der Abgang von Ajeti hatte sich in den letzten Wochen abgezeichnet, weil der FCB auf Transfererlöse angewiesen ist. Ajetis neue Konkurrenten im Mittelsturm bei West Ham sind der für 40 Millionen Euro von Frankfurt gekommene Sébastien Haller und Mexikos Rekordtorschütze Chicharito.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Telefonstörung bei Luzerner Polizei behoben
Regional

Telefonstörung bei Luzerner Polizei behoben

Die Luzerner Polizei kann wieder über die Hauptnummer 041 248 81 17 erreicht werden. Die am Vormittag bei Swisscom aufgetretene Störung konnte behoben werden, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Sämtliche Dienste stehen wieder normal zur Verfügung.

Heimat- und Naturschützer bekämpfen Bauprojekt auf Rigi Klösterli
Regional

Heimat- und Naturschützer bekämpfen Bauprojekt auf Rigi Klösterli

Heimat- und Naturschützer wollen den Bau einer Ferienresidenz auf Rigi Klösterli verhindern. Sie beantragen dem Schwyzer Regierungsrat mit einer Beschwerde, die Baubewilligung für die 31 Ferienwohnungen abzulehnen.

Grippewelle rollt seit zweiter Januarwoche über die Schweiz
Schweiz

Grippewelle rollt seit zweiter Januarwoche über die Schweiz

Die Grippewelle hat die Schweiz spät erreicht. Grippeähnliche Erkrankungen sind laut dem Lagebericht des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) per 14. Januar schweizweit verbreitet. Die Inzidenz ist steigend.

Pelosi: Abkommen mit China zeigt Scheitern von Trumps Handelskrieg
International

Pelosi: Abkommen mit China zeigt Scheitern von Trumps Handelskrieg

Der Abschluss des partiellen Handelsabkommens mit China hat nach Ansicht der führenden Demokratin Nancy Pelosi das Scheitern von Präsident Donald Trumps Handelskrieg gezeigt.