Basel lässt seinen besten Stürmer Ajeti zu West Ham ziehen


Roman Spirig
Sport / 08.08.19 11:36

Mitten im Kampf um den Einzug in die Champions League lässt der FC Basel seinen besten Stürmer nach England ziehen. Albian Ajeti wechselt zu West Ham United in die Premier League.

Basel lässt seinen besten Stürmer Ajeti zu West Ham ziehen (Foto: KEYSTONE / MARCEL BIERI)
Basel lässt seinen besten Stürmer Ajeti zu West Ham ziehen (Foto: KEYSTONE / MARCEL BIERI)

Der 22-jährige Schweizer Internationale unterschrieb bei den vom Chilenen Manuel Pellegrini gecoachten Londonern einen Vertrag über vier Jahre mit Option auf weitere zwei Saisons. Über die Ablösesumme gibt es keine offizielle Angabe, die Rede ist von rund zwölf Millionen Franken.

"Als ich das Interesse von West Ham spürte, musste ich nicht mehr lange überlegen", liess sich Ajeti auf der Homepage von West Ham zitieren. Die Unterschrift bezeichnete er "als grossen Tag für mich und meine Familie". West Hams Sportdirektor Mario Husillos sagte: "Er ist ein weiterer sehr junger Spieler, von dem wir glauben, dass er im Verein eine grosse Zukunft haben kann. Er ist ein aggressiver und schneller Stürmer, der gerne im Strafraum ist."

Die "Hammers" beendeten die vergangene Spielzeit in der Premier League im 10. Rang. Die beste Klassierung ist ein 3. Platz in der Saison 1985/86. 1964, 1975 und 1980 gewannen die Londoner den FA Cup, 1965 triumphierten sie im europäischen Wettbewerb Cup der Cupsieger, der bis 1999 durchgeführt wurde.

Für Ajeti ist es der zweite Anlauf im Ausland. Nachdem der Basler beim FCB die Juniorenstufen durchlaufen und im Fanionteam debütiert hatte, wechselte er Anfang 2016 vor seinem 19. Geburtstag zum FC Augsburg in die Bundesliga. Nach einjähriger Leihe zum FC St. Gallen kehrte er 2017 zum FCB zurück und avancierte zum Leistungsträger. In 96 Pflichtspielen erzielte er 43 Tore und bereitete er 21 Treffer vor. In der vergangenen Saison war er mit 32 Skorerpunkten in 43 Spielen der Basler Topskorer.

Der Abgang von Ajeti hatte sich in den letzten Wochen abgezeichnet, weil der FCB auf Transfererlöse angewiesen ist. Ajetis neue Konkurrenten im Mittelsturm bei West Ham sind der für 40 Millionen Euro von Frankfurt gekommene Sébastien Haller und Mexikos Rekordtorschütze Chicharito.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss zur Winter-Universiade 2021 in Luzern
Regional

Startschuss zur Winter-Universiade 2021 in Luzern

Morgen gehen in Lausanne die Olympischen Jugendspiele zu Ende, in einem Jahr steht mit der Universiade in Luzern und der Zentralschweiz der nächste Multisport-Anlass in der Schweiz im Programm. Heute wurde der Event, der unter dem Slogan "Welcome Home" steht, mit einem Infoanlass und der Präsentation des noch namenlosen Maskottchens lanciert.

Beunruhigende Zunahme von
Regional

Beunruhigende Zunahme von "Schüttelbabys" am Zürcher Kinderspital

Die Kinderschutzgruppe des Universitätsspitals Zürich hat für das vergangene Jahr eine höhere Zahl von "Schüttelbabys" registriert. Es wurden zehn Verdachtsfälle von Säuglingen mit Schütteltrauma gemeldet, fünf wurden bestätigt. Das sind drei Fälle mehr als 2018.

Klimawanderung nach Davos: WEF soll sich Klimaverantwortung stellen
Schweiz

Klimawanderung nach Davos: WEF soll sich Klimaverantwortung stellen

Das WEF in Davos soll sich der Klimaverantwortung stellen: Mit dieser zentralen Forderung begann am Sonntag in Landquart die dreitägige Klimawanderung von Klimaaktivisten nach Davos.

50 Jahre WEF:
Wirtschaft

50 Jahre WEF: "Bonzen im Schnee", die die Welt verbessern

Am Dienstag beginnt das 50. World Economic Forum (WEF) in Davos. Ursprünglich als Europäisches Management Symposium gegründet, ist es heute eine der wichtigsten internationalen Plattformen für den Austausch von Wirtschaft und Politik. Sein Ziel: die Welt verbessern.