Basel war nur 60 Minuten lang ebenbürtig


News Redaktion
Sport / 08.05.21 22:37

Die Young Boys gewinnen das Duell der Erzrivalen daheim gegen den FC Basel 2:0. Die Tore von Christian Fassnacht und Christopher Martins fallen nach rund 70 Minuten innerhalb kürzester Zeit.

Die Young Boys feiern das 1:0 von Christian Fassnacht (vorne) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Die Young Boys feiern das 1:0 von Christian Fassnacht (vorne) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Basels erste Niederlage im sechsten Spiel unter Trainer Patrick Rahmen kündigte sich nach etwa einer Stunde an, als die Berner das Diktat fast vollständig übernahmen und sich sehr gute Chancen zu erarbeiten begannen. Die zuvor ebenbürtig gewesenen konnten von dort an nichts mehr ausrichten, die Entscheidung mit dem Doppelschlag war folgerichtig. Beim 2:0 traf Martins nach einer sehr schnellen Kombination und einem die Basler Abwehr schachmatt setzenden Querpass von Felix Mambimbi.

Wie schon in vorangegangenen Jahren war die vierte und letzte Partie der Saison zwischen den Young Boys und Basel nicht mehr von höchster Brisanz. Für beide ging es um das etwas Prestige, für die Basler zusätzlich noch um die Konsolidierung des 2. Platzes, um den sie sich ein Fernduell mit Servette liefern.

In der ersten Halbzeit hatten sich die Mannschaften weitgehend neutralisiert, so dass die hundert Zuschauer kaum Torszenen zu sehen bekamen. Mit zwei Ausnahmen kurz vor der Pause: Die Basler spielten einen sehr vielversprechenden Angriff über Arthur Cabral und Matias Palacios nicht zu Ende, und auf der andern Seite traf Michel Aebischer nach dem schönsten Angriff der ersten Hälfte mit einem Schlenzer aus 18 Metern den Pfosten.

Wie in der Saison 2018/19 haben die Basler keines der vier Duelle mit den Erzrivalen gewonnen. Von den zwölf Direktbegegnungen in den vier YB-Meistersaisons gewann der FCB drei.

Young Boys - Basel 2:0 (0:0)

100 Zuschauer. - SR Tschudi. - Tore: 71. Fassnacht (Maceiras) 1:0. 72. Martins (Mambimbi) 2:0.

Young Boys: Von Ballmoos; Hefti, Camara, Zesiger, Maceiras; Fassnacht (83. Lauper), Aebischer, Martins (77. Rieder), Moumi Ngamaleu (40. Spielmann); Mambimbi (77. Siebatcheu), Nsame (83. Gaudino).

Basel: Lindner; Widmer, Cömert, Hajdari, Petretta; Kasami, Zuffi (75. Marchand); Males (75. Zhegrova), Palacios (75. Van Wolfswinkel), Stocker (81. Pululu); Cabral.

Bemerkungen: Young Boys ohne Garcia (gesperrt), Lustenberger, Elia, Sierro, Maier und Petignat (alle verletzt). Moumi Ngamaleu verletzt ausgeschieden. Basel ohne Frei (gesperrt), Xhaka, Klose, Jorge, Padula, Hunziker, Chiappetta, Durrer (alle verletzt) und Abrashi (krank). 45. Pfostenschuss Aebischer. Verwarnungen: 13. Camara (Foul), 87. Van Wolfswinkel (Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 33/75 (63:25). 2. Servette 32/47 (40:46). 3. Basel 33/47 (54:49). 4. Lugano 33/43 (35:38). 5. Luzern 32/42 (55:51). 6. Lausanne-Sport 32/42 (44:43). 7. Zürich 32/38 (45:48). 8. St. Gallen 32/37 (36:42). 9. Vaduz 33/36 (34:49). 10. Sion 32/31 (39:54).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Kinder bei Unfällen auf Luzerner Strassen verletzt
Regional

Vier Kinder bei Unfällen auf Luzerner Strassen verletzt

Vier Kinder sind bei Unfällen auf Luzerner Strassen verletzt worden. Sie waren als Beifahrer, Fussgänger oder mit einem Kickboard unterwegs.

Absturz eines Sessels auf dem Stoos SZ ist geklärt
Schweiz

Absturz eines Sessels auf dem Stoos SZ ist geklärt

Der Absturz eines Sessels bei der Bergbahn auf den Stoos SZ vom Februar 2020 ist geklärt. So ist gemäss der Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust für die nächtliche Fahrt keine Zustimmung vom Pisten- und Rettungsdienst eingeholt worden.

BAG meldet 684 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 684 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 684 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 19 Spitaleintritte und drei neue Tote.

Kronprinz Frederik schaut bei dänischem EM-Training vorbei
International

Kronprinz Frederik schaut bei dänischem EM-Training vorbei

Nach dem Zusammenbruch von Spielmacher Christian Eriksen im EM-Spiel gegen Finnland hat Dänemarks Thronfolger Frederik (53) dem dänischen Nationalteam einen Besuch abgestattet.