Basel zeigt Reaktion gegen Schlusslicht Xamax


News Redaktion
Sport / 04.07.20 20:31

Dem FC Basel glückt im eigenen Stadion eine Reaktion auf die ungenügende Leistung unter der Woche im Tessin. Einem jungen Basler Team reicht gegen Schlusslicht Xamax eine gute Halbzeit zum Sieg (2:0).

Trifft auch nach seiner fixen Übernahme weiter: Arthur Cabral jubelt nach seinem Tor zum 2:0 gegen Xamax (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Trifft auch nach seiner fixen Übernahme weiter: Arthur Cabral jubelt nach seinem Tor zum 2:0 gegen Xamax (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Der FC Basel zeigte sich in dieser Saison immer wieder von verschiedenen Seiten. In Xamax wechselte er sein Gesicht nun sogar während einer einzelnen Partie. Während die im Vergleich zur Niederlage in Lugano auf fünf Positionen umgestellten Basler in der ersten Halbzeit die Gäste fast nach Belieben dominierten, verlor der FCB nach der Pause zwischenzeitlich den Faden. Ein frühes Tor von Raoul Petretta und ein spätes durch Arthur Cabral (82.) genügten dem Team von Marcel Koller gegen das Schlusslicht dennoch zum Sieg.

Die Neuenburger mussten froh sein, dass für sie die Partie in Basel nicht schon zur Pause gelaufen war. Der FCB hatte sich in den ersten 45 Minuten genügend Chancen erspielt, die Partie mehrfach vorzeitig zu entscheiden - zur Pause stand es doch nur 1:0. Petretta war in der 17. Minute als Aussenverteidiger in den Strafraum der Neuenburger vorgestossen, wo ihn von den Gäste offenbar keiner erwartete. Am weiten Pfosten erreichte der 23-Jährige die Flanke von Captain Valentin Stocker, Xamax-Goalie Laurent Walthert blieb gegen Direktschuss aus fünf Metern ohne Reaktionsmöglichkeit.

Der FCB war vor der Pause nicht nur spielerisch dominant, er war auch bereit, gegen rustikal spielende Neuenburger zu leiden. Früh verlor das Heimteam, bei dem Ramires, Lirik Vishi und Elis Isufi in der Meisterschaft zum ersten Mal von Beginn weg im Einsatz standen, Abwehrchef Eray Cömert. Nach einer Viertelstunde und einem Zusammenstoss mit Musa Araz ersetzte ihn Koller durch den 20-jährigen Yannick Marchand - für gewöhnlich in der U21 und als Mittelfeldspieler unterwegs.

Basel - Neuchâtel Xamax 2:0 (1:0)

1000 Zuschauer. - SR Piccolo. - Tore: 17. Petretta (Stocker) 1:0. 82. Cabral (Oberlin) 2:0.

Basel: Omlin; Isufi (81. Riveros), Cömert (17. Marchand), Van der Werff, Petretta; Vishi (61. Xhaka), Frei; Stocker (61. Oberlin), Campo, Ramires (81. Tushi); Cabral.

Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Neitzke, Djuric; Mveng (46. Kouassi); Seydoux, Araz (71. Tafer), Ramizi (37. Corbaz), Kamber (80. Abanda); Nuzzolo, Seferi (46. Sakho).

Bemerkungen: Basel ohne Alderete (gesperrt), Widmer, Van Wolfswinkel und Zuffi (alle verletzt). Neuchâtel Xamax ohne Doudin, Djourou und Oss (alle verletzt). 15. Cömert verletzt ausgeschieden. 80. Pfostenschuss Tafer. Verwarnungen: 11. Araz (Foul/nächstes Spiel gesperrt). 38. Corbaz (Foul/nächstes Spiel gesperrt). 56. Neitzke (Foul) 67. Ramires (Foul). 85. Kouassi (Foul). 87. Seydoux (Foul).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Kühltransporter waren zu warm
Wirtschaft

Zwei Kühltransporter waren zu warm

Die Kantonspolizei hat in Winterthur am Dienstagmorgen Lastwagen und Kühltransporter kontrolliert. Von den 27 kontrollierten Kühllastwagen und Kühllieferwagen wurden bei zwei die vorgeschriebenen Kühltemperaturen nicht eingehalten.

Russischer Wein - Wodka-Nation strebt mit Rebensäften auf Weltmarkt
Wirtschaft

Russischer Wein - Wodka-Nation strebt mit Rebensäften auf Weltmarkt

Die Wodka-Grossmacht Russland stösst mit ehrgeizigen Plänen auf den internationalen Weinmarkt vor. Rote und weisse Tropfen aus dem warmen Süden des Riesenreiches aus den Regionen der Wolga und des Schwarzen Meers sollen einen Platz auf der Weltweinkarte erobern. Winzer spezialisieren sich - mit Hilfe von Experten aus Italien und Frankreich - auf erstklassige Weine. Die Rebfläche wächst. Ein neues Gesetz legt erstmals den russischen Wein als Marke fest. Die ersten Tropfen vor allem aus der Region Krasnodar gewinnen internationale Preise. Und auch auf den deutschen Markt dringen sie inzwischen vor.

Schweizer Botschafterin in Beirut nimmt Arbeit wieder auf
Schweiz

Schweizer Botschafterin in Beirut nimmt Arbeit wieder auf

Die Schweizer Botschafterin im Libanon hat am Mittwoch die Arbeit wieder aufgenommen. Sie war bei der heftigen Explosion am Dienstag in Beirut leicht verletzt und im Spital gepflegt worden.

Graubünden schafft spezielle Covid-19-Abteilung
Schweiz

Graubünden schafft spezielle Covid-19-Abteilung

Der Kanton Graubünden verstärkt seine personellen Ressourcen zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie. Dem kantonalen Gesundheitsamt wird eine spezielle Abteilung mit Fachleuten angegliedert.