Basel-Stadt führt gesetzlichen Mindestlohn von 21 Franken ein


News Redaktion
Schweiz / 13.06.21 12:14

Basel-Stadt wird als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn von 21 Franken pro Stunde gesetzlich verankern. Der Gegenvorschlag zur Mindestlohn-Initiative der Gewerkschaften und Linksparteien erzielte eine Ja-Mehrheit von 53,77 Prozent.

Basel-Stadt verankert einen Mindestlohn von 21 Franken. (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Basel-Stadt verankert einen Mindestlohn von 21 Franken. (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Der Gegenvorschlag der Regierung und des Grossen Rats zur Initiative Kein Lohn unter 23.- wurde mit 31195 gegen 26818 Stimmen angenommen. Die Initiative scheiterte indes mit einer Nein-Mehrheit von 50,68 Prozent knapp. Hier standen 31137 Nein- 30305 Ja-Stimmen gegenüber. Die Stimmbeteiligung lag bei 60,81 Prozent.

Der Gegenvorschlag legt gegenüber der Initiative nicht nur einen geringeren Mindestbetrag fest, sondern schliesst unter anderem Saläre bei allgemeinverbindlichen Gesamt- und Normalarbeitsverträgen, die bereits einen Mindestlohn beinhalten, von der gesetzlichen Vorgabe aus.

Als Ausnahmen gelten auch Arbeitnehmende auf Abruf, wenn sie pro Kalenderjahr nicht mehr als 70 Stunden für ein Unternehmen arbeiten. Auch soll der Mindestlohn nicht für Arbeitnehmende gelten, die vor allem im Ausland arbeiten, und bei Praktikumsverträgen von bis zu sechs Monaten Dauer.

LDP, SVP, FDP, Mitte und GLP hatten Initiative und Gegenvorschlag abgelehnt. Gegen einen Mindestlohn hatten sich auch der Arbeitgeberverband Basel, der Gewerbeverband und die Handelskammer beider Basel ausgesprochen. SP und die Grünen hatten hingegen sowohl den Gegenvorschlag als auch die Initiative befürwortet.

Als erster Kanton hatte Neuenburg im August 2017 einen Mindestlohn im Gesetz verankert und diesen auf 20 Franken pro Stunde festgelegt. Im Kanton Genf wurde im September 2020 eine Vorlage für einen Mindestlohn von 23 Franken pro Stunde deutlich angenommen. Auch in den Kantonen Jura und Tessin fanden ähnlich gelagerte Initiativen die Zustimmung des Souveräns.

Auf nationaler Ebene war die Mindestlohn-Initiative des Gewerkschaftsbunds im Mai 2014 an der Urne wuchtig abgelehnt worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ducarroz sichert sich späten Startplatz im Final
Sport

Ducarroz sichert sich späten Startplatz im Final

BMX-Freestylerin Nikita Ducarroz macht in der Vorrunde der Frauen mit dem drittbesten Durchschnittswert aus zwei Läufen auf sich aufmerksam. Im Final profitiert sie so von einem späten Startplatz.

Mobile Equipen impften im Kanton Thurgau rund 10'800 Personen
Schweiz

Mobile Equipen impften im Kanton Thurgau rund 10'800 Personen

Mobile Impfteams haben in den vergangenen sieben Monaten im Kanton Thurgau rund 10'800 Personen gegen das Coronavirus geimpft. Die vorläufig letzte Impfung erfolgte in einem Gefängnis.

Impfanreize von Fahr- und Lieferdiensten für Junge in Grossbritannien
International

Impfanreize von Fahr- und Lieferdiensten für Junge in Grossbritannien

Um die Corona-Impfquote bei jungen Leuten zu steigern, bieten mehrere Fahr- und Essenslieferdienste in Grossbritannien nun spezielle Anreize. Bisher haben rund zwei Drittel (67 Prozent) der 18- bis 29-Jährigen eine erste Impfung erhalten. Zuletzt war das Impftempo aber gesunken. Die Regierung fürchtet zudem, dass einige junge Leute ihre zweite Impfung nicht wahrnehmen. Mit Hilfe von Unternehmen wie Uber, Bolt und Deliveroo will die Regierung nun diese Altersgruppe zur Impfung animieren.

US-Präsident Joe Biden gratuliert der Schweiz zum Nationalfeiertag
International

US-Präsident Joe Biden gratuliert der Schweiz zum Nationalfeiertag

Der amerikanische Präsident Joe Biden hat der Schweiz zum Nationalfeiertag gratuliert. Bundespräsident Guy Parmelin hat einen entsprechender Brief von der US-Botschaft in Bern erhalten, schreibt der "SonntagsBlick".