Basel-Stadt segnet 115-Millionen-Kredit für neues Hafenbecken ab


News Redaktion
Schweiz / 29.11.20 15:40

Das neue Hafenbecken 3 in Basel hat eine weitere Hürde genommen. In einer Referendumsabstimmung bewilligte der Souverän einen 115-Millionen-Franken-Kredit für das Vorhaben klar mit 57,13 Prozent Ja-Stimmen.

Der Rheinhafen in Basel soll ausgebaut werden. Der Souverän hat für ein neues Hafenbecken 115 Millionen Franken bewilligt. (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Der Rheinhafen in Basel soll ausgebaut werden. Der Souverän hat für ein neues Hafenbecken 115 Millionen Franken bewilligt. (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

33212 Ja standen 24919 Nein gegenüber. Die Stimmbeteiligung betrug 57.77 Prozent. Realisiert werden soll das neue Hafenbecken auf dem ehemaligen Rangierbahn-Areal der Deutschen Bahn im Norden Basels.

Ob das 330 Meter lange Hafenbecken tatsächlich gebaut wird, ist indes noch offen. Voraussetzung ist die Realisierung des Gateway Basel Nord. Dieses Container-Umschlagszentrum für Schiff, Bahn und Strasse ist allerdings höchst umstritten. Gegen das Projekt sind bei verschiedenen Gerichten Beschwerden hängig, die sich unter anderem gegen Bundesbeiträge richten.

Umstritten ist auch das neue Hafenbecken selbst. Zwar hatte der Grosse Rat den Kredit im Februar mit 78 zu 12 Stimmen durchgewinkt, doch ergriff ein bunt zusammengemischtes Komitee das Referendum.

Bei Befürwortern und Gegnern gehört der Umweltschutz zu den wichtigsten Argumenten. Den einen geht es vorab um die Förderung der umweltfreundlichen Verkehrsträger Schiff und Bahn, den andern um den Erhalt einer geschützten Trockenwiese von nationaler Bedeutung. Umstritten ist aber auch der Nutzen des Hafenbeckens, die Rede ist gar von einer Fehlkonstruktion.

Mit 33020 gegen 24007 Stimmen oder 57,90 Prozent Ja angenommen wurde auch die Initiative Aktive Basler Jugendkultur stärken, die sogenannte Trinkgeldinitiative der Vereinigung Kulturstadt jetzt. Damit werden künftig fünf Prozent des Kulturbudgets des Stadtkantons für Jugendkultur eingesetzt.

2019 belief sich das Kulturbudget von Basel-Stadt auf 134 Millionen Franken. Fünf Prozent wären 6,7 Millionen Franken. Bisher flossen rund 2,5 bis 3,5 Prozent des Kulturbudgets in die Alternativkultur. Ob nun für die Umsetzung der Initiative das Kulturbudget erhöht oder die Mittel anders verteilt werden sollen, ist noch nicht klar.

Äusserst knapp Angenommen wurde mit 50,05 Prozent Ja-Stimmen auch eine Revision des Basler Wohnraumfördergesetzes als Umsetzung der 2018 angenommenen Mieterschutzinitiative. Die Forderungen der Initiative wurden indes aus Sicht der Initianten und des linken Lagers vom Grossen Rat derart verwässert, dass sie das Referendum ergriffen. Mit 28307 gegen 28251 Stimmen hiess der Souverän die Gesetzesrevision jedoch gut.

Vom Tisch ist das Thema damit nicht. Hängig ist im Stadtkanton eine formulierte zweite Mieterschutzinitiative. Deren Behandlung im Kantonsparlament steht noch bevor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Zürich richtet elf statt vier Impfzentren ein
Regional

Kanton Zürich richtet elf statt vier Impfzentren ein

Anders als ursprünglich geplant setzt Zürich bei der Impfung nicht auf vier grosse Impfzentren, sondern auf elf Standorte mit unterschiedlicher Kapazität. Diese werden in Zürich, Winterthur, Uster, Wetzikon, Bülach, Meilen, Affoltern am Albis, Horgen und Dietikon eingerichtet.

Urteil im Lübcke-Prozess in Deutschland erwartet
International

Urteil im Lübcke-Prozess in Deutschland erwartet

Es ist einer der meistbeachteten Mordprozesse der jüngeren deutschen Geschichte. An diesem Donnerstag soll vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt das Urteil fallen.

Der Tessiner Grosse Rat stimmt zweiwöchiger Elternzeit zu
Schweiz

Der Tessiner Grosse Rat stimmt zweiwöchiger Elternzeit zu

Der Tessiner Grosse Rat hat am Montagnachmittag mit 43 Ja- und 37 Nein-Stimmen einer zweiwöchigen Elternzeit zugestimmt. Damit übernimmt der Kanton Tessin in der Schweiz eine Pionierrolle.

Polizei löst Party in Self Check-in Hotel in Uster auf
Schweiz

Polizei löst Party in Self Check-in Hotel in Uster auf

In einem Self Check-in Hotel in Uster haben sich in der Nacht auf Sonntag über 25 Personen für eine lautstarke Party versammelt - dies trotz Corona-Massnahmen. Die Stadtpolizei Uster löste das Fest auf und wies die Partygänger weg.