Bau des Luzerner Reusswehrs ist günstiger als budgetiert


Roman Spirig
Regional / 11.06.18 18:14

Der Bau des neuen Reusswehrs in Luzern ist um einen Achtel günstiger ausgefallen als budgetiert. Der vom Kantonsrat 2007 bewilligte Sonderkredit von 22,8 Millionen Franken ist um 2,8 Millionen Franken unterschritten worden.

Gemäss der am Montag publizierten Abrechnung fiel vor allem die Anpassung der Oberwassersohle deutlich günstiger aus. Dieser Teil des Projekts kostete nur 2,9 Millionen Franken statt 5,6 Millionen Franken. Grund dafür waren mit neuen digitalen Rechenprogrammen gemachte Nachrechnungen. Der Aushub zwischen Rathaussteg und Reussbrücke konnte damit deutlich reduziert werden.

Teurer als geplant wurden etwa die Arbeiten am Stirnwehr (1,6 statt 0,7 Millionen Franken) oder an der mittleren Reussinsel (3,2 statt 2,5 Millionen Franken). Diese Bauwerke befanden sich in einem schlechteren Zustand als erwartet.

Die Bauarbeiten wurden 2009 bis 2011 ausgeführt. Die mit dem Neubau des Reusswehrs verfolgten Ziele wurden erreicht. Die Arbeiten am Holznadelwehr wurden einfacher und sicherer, die Hochwassergefahr für die Stadt konnte reduziert werden.

Die meisten Auswirkungen des neuen Wehrs seien positiv und hätten keine Nachteile für die Umwelt, schreibt der Regierungsrat in seiner Botschaft an das Parlament. Es drängten sich keine Korrektur- oder Ergänzungsmassnahmen auf.

Am Ersatz für die alte, 1861 erbaute Wehranlage beteiligten sich auch der Bund und die Vierwaldstätterseekantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden sowie die Stadt Luzern. Die Kosten, die auf den Kanton Luzern entfielen, beliefen sich auf 4,0 Millionen Franken.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück
Schweiz

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück

Der Postauto-Skandal ist seit Freitag zumindest finanziell erledigt: Postauto Schweiz AG wird Bund, Kantonen und Gemeinden insgesamt 205,3 Millionen Franken zurückzahlen. Das Strafverfahren läuft weiterhin. Postauto hatte während Jahren Subventionen erschwindelt.

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab
Regional

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab

Drei Jugendliche haben Anfang Juli im alten Werkhof im Zwygarten in Arth SZ ihr Unwesen getrieben. Sie brannten Feuerwerk ab und beschädigten verschiedene Gegenstände.