Bauerngemeinschaften kämpften schon vor 6000 Jahren mit Schädlingen


News Redaktion
Schweiz / 28.06.22 10:11

Überreste von Mäusen und Insekten in jungsteinzeitlichen Brunnen lassen vermuten, dass die Menschen bereits damals mit Schädlingen zu kämpfen hatten. Ungeziefer scheinen Menschen und ihre Nutzpflanzen demnach seit Beginn der Landwirtschaft zu begleiten.

Überreste von Waldmäusen, gefunden in einem jungsteinzeitlichen Brunnen: Die Funde deuten darauf hin, dass Schädlinge bereits in der Jungsteinzeit eine Gefahr für die Erträge aus der Landwirtschaft dargestellt haben. (FOTO: Raül Soteras, AgriChange Project)
Überreste von Waldmäusen, gefunden in einem jungsteinzeitlichen Brunnen: Die Funde deuten darauf hin, dass Schädlinge bereits in der Jungsteinzeit eine Gefahr für die Erträge aus der Landwirtschaft dargestellt haben. (FOTO: Raül Soteras, AgriChange Project)

Die Jungsteinzeit markiert den Beginn der sesshaften Lebensweise und der Landwirtschaft. Obwohl Viehzucht und Ackerbau eine einfachere und vorhersehbarer Verfügbarkeit von Nahrung sicherten, galt es etwa Dürreperioden oder Überschwemmungen zu bewältigen. Und auch mit Schädlingen hatten die frühen Bauerngemeinschaften zu kämpfen, wie die Studie unter Leitung der Universität Basel im Fachmagazin "Animals" zeigt.

So fanden die Archäologen in einem prähistorischen Brunnen einer jungsteinzeitlichen Siedlung in der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur im Süden Frankreichs die Knochen von mehr als vierzig Waldmäusen, wie die Universität Basel am Dienstag mitteilte. Sie vermuten, dass die Waldmaus einer der ersten unerwünschten Bewohner menschlicher Siedlungen in Europa war - angezogen von Abfällen und Nahrungsvorräten. Die Bauern entsorgten die Mäuse womöglich im Brunnen, wenn sie sie beim Stibitzen der Vorräte ertappten.

Neben den Überresten der Waldmäuse fanden die Forschen auch Insektenreste von Kornkäfern, Saatkäfern und Getreidelaufkäfer. Der Kornkäfer befällt noch heute Getreide- und anderen Vorratslager. Dies deutet darauf hin, dass auch die Menschen in der südfranzösischen Siedlung mit Lagerungsproblemen zu kämpfen hatten.

Sie wussten sich allem Anschein nach aber zu helfen: "Etwa um 4000 v. Chr. haben die Menschen an verschiedenen Orten im westlichen Mittelmeerraum von Nacktweizen, der anfällig für Vorratsschädlinge ist, auf Spelzweizen umgestellt", liess sich Studienleiter Ferran Antolín in der Mitteilung zitieren. Dies half offensichtlich, dem Kornkäfer den Garaus zu machen. Den Forschenden zufolge erfolgte die Umstellung von Nackt- auf Spelzweizen womöglich tatsächlich als Reaktion auf das Problem des Kornkäferbefalls.

https://doi.org/10.3390/ani12121511

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Ständerätin Andrea Gmür (Mitte) tritt erneut an
Regional

Luzerner Ständerätin Andrea Gmür (Mitte) tritt erneut an

Die Luzerner Ständerätin Andrea Gmür (Mitte) will für eine zweite Amtszeit im Ständerat kandidieren. Die 58-jährige Stadtluzernerin war 2015 in den Nationalrat gewählt worden und wechselte bei den letzten eidgenössischen Wahlen von 2019 in die kleine Kammer.

Erdgas-Verband erwartet keine Energie-Engpässe im Winter
Wirtschaft

Erdgas-Verband erwartet keine Energie-Engpässe im Winter

Der deutsche Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie (BVEG) rechnet mit ausreichenden Gasvorräten für den kommenden Winter. Allerdings nur, wenn nichts Unvorhergesehenes passiert.

Inflation in Grossbritannien steigt über 10 Prozent
Wirtschaft

Inflation in Grossbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Grossbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli erhöhten sich die Konsumentenpreise im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10,1 Prozent.

Mutmasslicher Rushdie-Attentäter offiziell angeklagt
International

Mutmasslicher Rushdie-Attentäter offiziell angeklagt

Der mutmassliche Attentäter des weltbekannten Schriftstellers Salman Rushdie ist von einer amerikanischen Grand Jury offiziell angeklagt worden. In einem Gerichtssaal in der Stadt Chautauqua im US-Bundesstaat New York plädierte der 24-Jährige Hadi Matar am Donnerstag auf "nicht schuldig", wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichteten. Ermittler werfen Matar versuchten Mord zweiten Grades sowie Angriff mit einer tödlichen Waffe und der Absicht versuchter Körperverletzung vor. Dem TV-Sender CNN zufolge verweigerte das Gericht Matar eine Freilassung auf Kaution. Der junge Mann wurde im Saal in Handschellen und gestreifter Sträflingskleidung vorgeführt und habe wenig gesprochen. Ihm drohten bis zu 25 Jahre Haft - allein, wenn er ausschliesslich des versuchten Mordes schuldig gesprochen wird.