Baum bewahrt Auto in Gersau SZ vor Bad im See


News Redaktion
Regional / 20.01.23 16:24

Wenig hätte gefehlt, und ein Auto wäre am Freitagmorgen in Gersau SZ im Vierwaldstättersee gelandet. Eine 26-jährige Lenkerin war auf der Seestrasse verunfallt, wonach ihr Fahrzeug 50 Meter weit einen Abhang hinunter schleuderte und an einem Baum zum Stillstand kam.

Gerade noch rechtzeitig ist ein Auto in Gersau nach einem Unfall im Uferbereich stecken geblieben. (FOTO: Kantonspolizei Schwyz)
Gerade noch rechtzeitig ist ein Auto in Gersau nach einem Unfall im Uferbereich stecken geblieben. (FOTO: Kantonspolizei Schwyz)

Die Automobilistin war von Vitznau nach Gersau unterwegs, als sie von der Strasse geriet, wie die Schwyzer Kantonspolizei mitteilte. Sie kollidierte mit einer Sitzbank und einem Metallgeländer, bevor sie einen steilen Abhang hinunterschleuderte. Das Auto wurde beschädigt, die Frau blieb unverletzt und konnte selbstständig aussteigen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Schweizer Lotto-Glückspilze gewinnen je eine Million Euro
Schweiz

Vier Schweizer Lotto-Glückspilze gewinnen je eine Million Euro

Die Schweiz hat nach einer Sonderziehung von Euromillions vier neue Millionäre oder Millionärinnen. Die Aktion "Millionenregen" vom Freitagabend brachte insgesamt hundert Teilnehmenden jeweils eine Million Euro oder 997'467 Franken ein, wie Loterie Romande mitteilte.

Unfall mit Fahrzeugbrand auf der A2 fordert eine Schwerverletzte
Regional

Unfall mit Fahrzeugbrand auf der A2 fordert eine Schwerverletzte

Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A2 nahe Seedorf UR ist in der Nacht auf Samstag ein Auto in Vollbrand geraten. Die 29-jährige Lenkerin des Wagens erlitt schwere Verletzungen. Warum es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar.

US-Aussenminister Blinken kritisiert China wegen Spionageballon scharf
International

US-Aussenminister Blinken kritisiert China wegen Spionageballon scharf

US-Aussenminister Antony Blinken hat Chinas Handlungen mit Blick auf den über den USA entdeckten Spionageballon als "unverantwortlich" und "inakzeptabel" bezeichnet.

Zwei Variantenskifahrer sterben in Lawine in Graubünden
Schweiz

Zwei Variantenskifahrer sterben in Lawine in Graubünden

Eine Lawine hat am Samstagmorgen oberhalb von Disentis GR zwei Variantenskifahrer verschüttet. Die Frau und der Mann kamen ums Leben. Eine dritte Person in der Skifahrergruppe wurde nicht von den Schneemassen erfasst und blieb unverletzt, wie die Polizei mitteilte.