Bauprojekt in Sursee verzögert sich wegen Sonderwunsch


Roman Spirig
Regional / 01.12.21 14:31

Die Neugestaltung und Sanierung des Strassenraums im Gebiet Frieslirain in Sursee dauert rund vier Monate länger als vorgesehen. Hauptgrund dafür ist, dass ein Retentionsbecken auf Wunsch eines Grundeigentümers anders ausgeführt werden muss als geplant.

Bauprojekt in Sursee verzögert sich wegen Sonderwunsch (Foto: KEYSTONE /  / )
Bauprojekt in Sursee verzögert sich wegen Sonderwunsch

Seit Februar 2021 sind die Bauarbeiten im Gange. Die Strasse erhält auf beiden Seiten einen Gehweg, neue Leitungen und Hochwasserschutzmassnahmen. Entgegen der ursprünglichen Planung habe man ein Retentionsbecken nicht aus Kunststoff sondern aus Beton erstellen müssen, weil dies vom Grundeigentümer, der ein Durchleitungsrecht gewährt, nachträglich so gewünscht worden sei, hiess es bei der Stadt am Mittwoch auf Nachfrage.

Dafür brauchte man nicht nur mehr Platz, auch mussten Pläne angepasst werden und schweres Gerät war für die Installation nötig. Wegen der massiven Anpassungen am Projekt konnten gewisse Arbeiten nicht parallel ausgeführt werden, was zu zeitlichen Verzögerungen führte. Die erste Bauetappe soll nun Ende Februar 2022 fertig sein.

Das Stimmvolk hatte für das Strassenbauprojekt 2017 rund 5,6 Millionen Franken bewilligt. Die Anpassungen dürften zu Mehrkosten von rund 100000 Franken führen, die der betroffene Grundeigentümer übernehme. Zudem gebe es bei gewissen Materialien eine Teuerung von bis zu 20 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kontroverse um Tiefengrundwasser beim künftigen Atomendlager
Schweiz

Kontroverse um Tiefengrundwasser beim künftigen Atomendlager

Kontroverse um das geplante Atommüllager: Die links-grüne Ratsseite im Zürcher Kantonsrat äusserte Befürchtungen wegen des Tiefengrundwassers, das zu wenig erforscht sei. Stimmt nicht, entgegnete am Montag der Grüne Baudirektor Martin Neukom.

WHO weist auf geringeres Wachstum der Corona-Zahlen hin
International

WHO weist auf geringeres Wachstum der Corona-Zahlen hin

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt das Risiko durch die hochansteckende Omikron-Variante des Coronavirus nach wie als sehr hoch ein.

Rekordsieger Ägypten im Viertelfinal
Sport

Rekordsieger Ägypten im Viertelfinal

Rekordsieger Ägypten steht am Afrika-Cup in Kamerun in den Viertelfinals. Das Team um Liverpool-Star Mo Salah gewinnt nach torlosen 120 Minuten das Penaltyschiessen gegen die Elfenbeinküste mit 5:4.

Eray Cömert wechselt von Basel nach Valencia
Sport

Eray Cömert wechselt von Basel nach Valencia

Der Innenverteidiger Eray Cömert wechselt wie erwartet vom FC Basel zu Valencia in die spanische La Liga. In Valencia unterschrieb der 23-Jährige einen Vertrag über viereinhalb Jahre.