Baustart für Wildtierbrücke über die A2 bei Neuenkirch


Roman Spirig
Regional / 25.03.20 10:35

Der Bund baut eine weitere Brücke für Wildtiere, damit diese die Autobahn A2 im Kanton Luzern überqueren können. Das Projekt bei Neuenkirch kostet knapp 11 Millionen Franken, die Vorarbeiten beginnen am Montag.

Baustart für Wildtierbrücke über die A2 bei Neuenkirch (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)
Baustart für Wildtierbrücke über die A2 bei Neuenkirch (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)

Die Wildtierbrücke Neuenkirch wird die A2 nördlich der Raststätte überqueren, wie das Bundesamt für Strassen Astra am Mittwoch mitteilte. Am kommenden Montag beginnen Holzereiarbeiten. Insgesamt werden 3500 Quadratmeter auf beiden Seiten der Autobahn abgeholzt, die nach dem Bau der Wildtierbrücke wieder aufgeforstet werden.

Die Hauptarbeiten starten im Sommer 2020. Die Wildtierüberführung ist 50 Meter breit rund 36 Metern lang. Das Bauwerk wird zu grossen Teilen in Holz ausgeführt. Verwendet werden heimische Holzarten wie Fichte/Tanne und Eiche. Die Kosten für die Wildtierbrücke Neuenkirch belaufen sich auf rund 10,7 Millionen Franken.

Im Raum Neuenkirch verläuft ein Wildtierkorridor in Nord-Süd-Richtung. Mit der Brücke sollen die Gebiete für die Tiere wieder durchgängig werden. Dafür habe sich der Standort westlich der Raststätte Neuenkirch im Rümlikerwald optimal erwiesen, hält das Astra fest. Durch die tief liegende Autobahn bietet sich dort eine Überführung an. Dank der bestehenden Waldflächen brauche es keine zusätzlichen Zuleitstrukturen.

Im Kanton Luzern bestehen drei Wildtierkorridore von überregionaler Bedeutung. Die Verbindungen in Langnau bei Reiden, Knutwil und Neuenkirch wurden beim Bau der Nationalstrasse in den 1970er Jahren durchtrennt.

Aufgrund des Bundesgesetzes über den Natur- und Heimatschutz und in Abgleich mit dem kantonalen Richtplan ist das Astra verpflichtet, Wildtierkorridore zu sanieren und Querungshilfen für Wildtiere zu erstellen. In Langnau bei Reiden soll daher eine 60 Meter breite Überführung über die A2 entstehen, in Knutwil eine Unterführung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat will sich nicht in Mietverhältnisse einmischen
Schweiz

Bundesrat will sich nicht in Mietverhältnisse einmischen

Der Bundesrat will Mieterinnen und Mieter, die durch die Coronakrise in Finanznöte geraten sind, nicht entlasten. Er werde sich nicht in "die privatrechtlichen Beziehungen" zwischen Mietern und Vermietern einmischen.

ETH-Studie: Massnahmen des Bundesrates zeigen positive Wirkung
Schweiz

ETH-Studie: Massnahmen des Bundesrates zeigen positive Wirkung

Der vom Bundesrat verfügte "Lockdown light" zeigt Wirkung. Eine mit dem Coronavirus infizierte Person steckt gemäss Berechnungen eines ETH-Teams im Schnitt nur noch eine Person an statt wie vorher zwei bis drei Personen.

So will Urs Lehmann die FIS auf Vordermann bringen
Sport

So will Urs Lehmann die FIS auf Vordermann bringen

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann spricht im Interview mit Keystone-SDA über seine Kandidatur für das FIS-Präsidium, über seine Chancen auf das Amt und darüber, wer ihn bei Swiss-Ski ersetzen soll.

F/A-18-Absturz mutmasslich wegen Fehler von Flugverkehrsleiter
Schweiz

F/A-18-Absturz mutmasslich wegen Fehler von Flugverkehrsleiter

Mutmasslich eine fehlerhafte Höhenangabe des Flugverkehrsleiters hat am 29. August 2016 den Absturz einer F/A-18 in der Region Susten verursacht. Gegen den Flugverkehrsleiter sowie den zweiten Piloten der Patrouille ist nun eine Voruntersuchung eingeleitet worden.