Bayer akzeptiert Vergleich in US-Rechtsstreit um Glyphosat


News Redaktion
Wirtschaft / 31.03.20 02:05

Bayer hat sich in den USA auf einen Vergleich im Rechtsstreit um angeblich irreführende Werbung für Unkrautvernichter mit dem Wirkstoff Glyphosat geeinigt. Der deutsche Agrarchemie- und Pharmakonzern erklärte sich bereit, 39,6 Millionen Dollar zu zahlen.

Bayer hat sich in den USA auf einen Vergleich im Rechtsstreit um angeblich irreführende Werbung für Unkrautvernichter mit dem Wirkstoff Glyphosat geeinigt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/CJ GUNTHER)
Bayer hat sich in den USA auf einen Vergleich im Rechtsstreit um angeblich irreführende Werbung für Unkrautvernichter mit dem Wirkstoff Glyphosat geeinigt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/CJ GUNTHER)

Das ging am Montag (Ortszeit) aus Gerichtsunterlagen hervor. In dem Verfahren geht es darum, ob der 2018 von Bayer gekaufte US-Saatgutriese Monsanto Gesundheitsrisiken auf den Etiketten des Unkrautvernichters Roundup verschleiert hat. Die Einigung umfasst auch Änderungen bei der Beschriftung des Produkts.

Bayer begrüsste den Vergleich in einer Stellungnahme als Lösung zur Zufriedenheit aller Parteien. Das zuständige Gericht im US-Bundesstaat Missouri muss dem Kompromiss aber noch zustimmen.

Einen direkten Zusammenhang mit der US-Klagewelle gegen Bayer wegen angeblicher Krebsrisiken von Monsanto-Unkrautvernichtern wie Roundup gibt es indes nicht. Hier dauerten die Vergleichsverhandlungen weiter an, aber es gebe noch keine Gewissheit über eine Einigung, so der Konzern. Zuletzt war Bayer nach eigenen Angaben mit rund 48600 US-Klagen wegen angeblicher Krebsgefahren konfrontiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Luzern zahlt Tourismus Corona-Hilfe
Regional

Stadt Luzern zahlt Tourismus Corona-Hilfe

Die Stadt Luzern unterstützt die Tourismusbranche in der Coronakrise. Das Stadtparlament, der Grosse Stadtrat, hat in seiner Sitzung vom Donnerstag nach hitziger Debatte einen Beitrag von 440'000 Franken am Ende klar mit 37 zu 1 Stimmen bei 6 Enthaltungen bewilligt.

Schwule und lesbische Paare sollen heiraten dürfen
Schweiz

Schwule und lesbische Paare sollen heiraten dürfen

Gleichgeschlechtliche Paare sollen in der Schweiz künftig die Ehe eingehen können. Der Nationalrat hat am Mittwoch die Debatte über die "Ehe für alle" aufgenommen. Die Rede war von einem "historischen Schritt".

Christian Constantin:
Sport

Christian Constantin: "Ich verliere 35'000 Franken pro Tag"

Sions Präsident Christian Constantin ärgert sich über die Kosten, die der Neustart der Super League mit sich bringt: "Ich studiere die rechtlichen Möglichkeiten."

Kultautobauer Aston Martin streicht Stellen
Wirtschaft

Kultautobauer Aston Martin streicht Stellen

Aston Martin zollt der schwachen Nachfrage nach seinen Luxuswagen Tribut und streicht bis zu 500 der insgesamt rund 2500 Stellen. Dem britischen Autobauer macht auch die Corona-Krise zu schaffen.