Bayern holt Stürmer Perisic leihweise von Inter


Roman Spirig
Sport / 13.08.19 11:15

Bayern München hat die Verpflichtung von Ivan Perisic (30) offiziell gemacht. Der deutsche Rekordmeister leiht den Stürmer für eine Saison mit Kaufoption von Inter Mailand aus.

Bayern holt Stürmer Perisic leihweise von Inter (Foto: KEYSTONE / AP / ANTONIO CALANNI)
Bayern holt Stürmer Perisic leihweise von Inter (Foto: KEYSTONE / AP / ANTONIO CALANNI)

Bayerns Trainer Niko Kovac kennt Perisic aus seiner Zeit als kroatischer Nationaltrainer. Für Perisic, der mit Kroatien im letzten Jahr den WM-Final erreicht hat, ist es eine Rückkehr in die die Bundesliga. In Deutschland hat er bereits für Borussia Dortmund (2011/2012) und den VfL Wolfsburg (2013 bis 2015) gespielt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bencic und Wawrinka auf den Hauptplätzen im Einsatz
Sport

Bencic und Wawrinka auf den Hauptplätzen im Einsatz

Belinda Bencic und Stan Wawrinka bestreiten ihre Partien der 1. Runde am Australian Open in Melbourne am Dienstag auf einem der drei Hauptplätze, die überdacht werden können.

Ambri - Biel: Ambris erster Heimsieg in diesem Jahr
Sport

Ambri - Biel: Ambris erster Heimsieg in diesem Jahr

In einer abwechslungsreichen und spannenden Partie realisierte Ambri-Piotta gegen Biel den ersten Heimsieg seit einem Monat. Doppeltorschütze Brian Flynn schoss die Tessiner in der 63. Minute zum 5:4-Sieg nach Verlängerung.

Prinz Harry: Bin traurig, dass es soweit gekommen ist
International

Prinz Harry: Bin traurig, dass es soweit gekommen ist

Der britische Prinz Harry (35) hat sein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, wie sein Rückzug von den royalen Pflichten geregelt worden sei.

Beunruhigende Zunahme von
Regional

Beunruhigende Zunahme von "Schüttelbabys" am Zürcher Kinderspital

Die Kinderschutzgruppe des Universitätsspitals Zürich hat für das vergangene Jahr eine höhere Zahl von "Schüttelbabys" registriert. Es wurden zehn Verdachtsfälle von Säuglingen mit Schütteltrauma gemeldet, fünf wurden bestätigt. Das sind drei Fälle mehr als 2018.