Bayern leitet Corona-Lockerungen ein - Tourismus ab 21. Mai möglich


News Redaktion
International / 04.05.21 14:01

Nach monatelangen strikten Corona-Beschränkungen leitet das deutsche Bundesland Bayern ab kommenden Montag (10. Mai) reihenweise Lockerungen ein.

ARCHIV - Wohnwagen und Wohnmobile stehen auf einem Campingplatz am Forggensee bei Dietringen (Bayern). Foto: picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Karl-Josef Hildenbrand)
ARCHIV - Wohnwagen und Wohnmobile stehen auf einem Campingplatz am Forggensee bei Dietringen (Bayern). Foto: picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Karl-Josef Hildenbrand)

In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 dürfen dann die Aussengastronomie - und zwar bis 22.00 Uhr -, Theater, Konzert- und Opernhäuser sowie Kinos öffnen. Das entschied die Regierung von Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag. Das Gesundheitsministerium muss aber formal zustimmen.

Zu Beginn der Pfingstferien am 21. Mai soll in Regionen Bayerns mit niedrigen Corona-Zahlen auch Tourismus wieder möglich sein. In Kreisen und kreisfreien Städten mit stabilen Corona-Zahlen von unter 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen sollen dann Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze wieder öffnen dürfen.

Bei alledem gelten Hygienekonzepte, Masken- und Testpflichten - die Details werden nun von den zuständigen Ministerien erarbeitet. Ministerpräsident Söder sagte zu den Lockerungen zu Pfingsten, Bayern sei nicht nur Tourismusland. Es sei auch psychologisch wichtig, eine Perspektive zu haben.

Bereits von diesem Donnerstag an wird Bayern vollständig gegen Covid-19 geimpfte Menschen mit negativ Getesteten gleichstellen und ihnen weitere Lockerungen zuerkennen. Unter anderem sollen Menschen mit vollständiger Corona-Impfung - also in der Regel mit zwei verabreichten Impfdosen - von Testpflichten und von den nächtlichen Ausgangsbeschränkungen befreit werden. Bei der Zahl der maximal erlaubten Kontakte werden vollständig Geimpfte nicht mitgezählt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kitesurfer in kritischem Zustand aus Urnersee geborgen
Regional

Kitesurfer in kritischem Zustand aus Urnersee geborgen

Ein Mitsportler hat am Sonntagnachmittag im Urnersee bei Seedorf einen 41-jährigen Kitesurfer leblos im Wasser treibend gefunden. Nach Wiederbelebungsmassnahmen fuhr die Rettung den Mann in ein ausserkantonales Spital. Sein Zustand ist kritisch.

Sturgeon deutet schottisches Unabhängigkeitsreferendum für 2022 an
International

Sturgeon deutet schottisches Unabhängigkeitsreferendum für 2022 an

Die schottische Regierung erwägt eine neue Volksabstimmung über die Unabhängigkeit von Grossbritannien bereits im nächsten Jahr. Dies deutete Regierungschefin Nicola Sturgeon nach dem Erfolg ihrer Schottischen Nationalpartei (SNP) bei der Regionalwahl am Sonntag in der BBC an.

Laura Breitschmid ist neue Präsidentin der IG Kultur Luzern
Regional

Laura Breitschmid ist neue Präsidentin der IG Kultur Luzern

Die neue Präsidentin der IG Kultur Luzern heisst Laura Breitschmid. Die Delegierten aus der Zentralschweizer Kultur haben die 34-Jährige an einer Online-Versammlung zur Nachfolgerin von Urs Bugmann gewählt, der nach fünf Jahren aus dem Vorstand zurücktritt.

Raser geht St. Galler Polizei mit 227 km/h ins Netz
Schweiz

Raser geht St. Galler Polizei mit 227 km/h ins Netz

Bei Verkehrskontrollen in Goldach, Zuzwil, Rüthi und Gommiswald sind der St. Galler Kantonspolizei am Samstag zwei Raser ins Netz gegangen. Einer davon war auf der Autobahn A1 bei Goldach mit 227 km/h unterwegs.