Thomas Müller hält Bayern München auf Meisterkurs


News Redaktion
Sport / 08.03.20 17:48

Bayern München bleibt in der Bundesliga auf Meisterkurs. Dank einem hart erkämpften 2:0 gegen Augsburg beträgt der Vorsprung auf Borussia Dortmund nach 25 Runden vier Punkte.

Ungewohnte Trikots, gewohnte Pose: Thomas Müller jubelt mit seinem Bayern-Teamkollegen Coutinho (FOTO: KEYSTONE/EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS)
Ungewohnte Trikots, gewohnte Pose: Thomas Müller jubelt mit seinem Bayern-Teamkollegen Coutinho (FOTO: KEYSTONE/EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS)

Letztlich konnten sich die Bayern beim mühselig herausgespielten Sieg gegen unangenehme Augsburger auf ihre Routiniers verlassen. Thomas Müller erlöste das Münchner Publikum, das sich anlässlich des 120. Geburtstages des FCB auf eine Gala im Derby eingestellt hatte, acht Minuten nach der Pause mit seinen Treffer zum 1:0, nachdem er von Jérôme Boateng mustergültig lanciert worden war. Das Tor des 30-jährigen Angreifers, der in der ersten Halbzeit die einzige wirkliche Chance des Heimteams ausgelassen hatte, löste beim Meister in der Offensive etwas den Knopf.

Hatten die Münchner vor der Führung gegen die defensiv und aggressiv eingestellten Gäste des Walliser Trainers Martin Schmidt kein Rezept gefunden, agierten sie nach dem 1:0 mit mehr Sicherheit. Die 100-prozentige Killermentalität haben wir heute aber vermissen lassen, gab sich Torschütze Müller nach Spielschluss gegenüber Sky selbstkritisch. Der eingewechselte deutsche Internationale Leon Goretzka machte in der Nachspielzeit mit seinem dritten Saisontor spät doch noch alles klar und sorgte dafür, dass die Bayern die Tabellenführung auf vier Punkte ausbauen konnten.

Der FCA, bei dem der Schweizer Internationale Ruben Vargas nach dem Gegentor ins Spiel kam, wehrte sich nach Kräften - und wurde durch Florian Niederlechner spät gefährlich. Auch hier war für die Bayern mit Manuel Neuer ein Routinier zur Stelle. Während Vargas gegen die Bayern zu einem Teileinsatz kam, blieb Stephan Lichtsteiner ein Einsatz verwehrt. Der Captain der Schweizer Nationalmannschaft stand im Januar zuletzt während 90 Minuten auf dem Feld.

Wie Augsburg, das weiter auf seinen zweiten Sieg im Jahr 2020 warten muss, konnte sich die abstiegsgefährdete Fortuna Düsseldorf für einen guten Auftritt nicht belohnen. Beim unmittelbar vor den Düsseldorfern klassierten Mainz remisierte Uwe Röslers Team trotz Überlegenheit 1:1. Edimilson Fernandes kam für Mainz nach langer Verletzungspause im zweiten Spiel in Folge zu einem Teileinsatz. Der 23-jährige Schweizer wurde in der Nachspielzeit eingewechselt.

Bayern München - Augsburg 2:0 (0:0). - 75000 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 53. Müller 1:0. 91. Goretzka 2:0. - Bemerkungen: Augsburg mit Vargas (ab 67.) und ohne Lichtsteiner (Ersatz).

Mainz 05 - Fortuna Düsseldorf 1:1 (0:0). - 21409 Zuschauer. - Tore: 62. Öztunali 1:0. 85. Karaman 1:1. - Bemerkungen: Mainz mit Edimilson Fernandes (ab 90.). 77. Gelb-Rote Karte gegen Mateta (Mainz/Foul).

Rangliste: 1. Bayern München 25/55 (73:26). 2. Borussia Dortmund 25/51 (68:33). 3. RB Leipzig 25/50 (62:26). 4. Bayer Leverkusen 25/47 (45:30). 5. Borussia Mönchengladbach 24/46 (47:29). 6. Schalke 04 25/37 (33:36). 7. Wolfsburg 25/36 (34:30). 8. SC Freiburg 25/36 (34:35). 9. Hoffenheim 25/35 (35:43). 10. 1. FC Köln 24/32 (38:43). 11. Union Berlin 25/30 (32:41). 12. Eintracht Frankfurt 24/28 (38:41). 13. Hertha Berlin 25/28 (32:48). 14. Augsburg 25/27 (36:52). 15. Mainz 05 25/26 (34:53). 16. Fortuna Düsseldorf 25/22 (27:50). 17. Werder Bremen 24/18 (27:55). 18. Paderborn 25/16 (30:54).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Black-Power-Aktivist Tommie Smith würde es wieder tun
Sport

Black-Power-Aktivist Tommie Smith würde es wieder tun

Die Sportwelt bekundet ein Problem mit politisch aktiven Sportlern. Nur selten stellen sich Athleten dem entgegen. Die Ikone des politischen Protests im Sport entstand 1968 mit Tommie Smith.

Regierungsrat hält 36 Wochen Elternzeit für
Schweiz

Regierungsrat hält 36 Wochen Elternzeit für "nicht vertretbar"

Der Zürcher Regierungsrat lehnt die SP-Initiative für eine Elternzeit ab. Je 18 Wochen Elternzeit für beide Elternteile, also insgesamt 36 Wochen, gehe zu weit. Er will auch keinen Gegenvorschlag.

Aufs Handy geschaut - Auffahrunfall in Rapperswil-Jona
Regional

Aufs Handy geschaut - Auffahrunfall in Rapperswil-Jona

Bei einem Auffahrunfall mit drei Autos auf dem Seedamm in Rapperswil-Jona ist am Dienstagmorgen eine 47-jährige Lenkerin verletzt worden. Der Unfallverursacher hatte auf sein Handy geschaut, statt auf die Strasse.

Schaffhauser Polizei verhaftet nach Angriff vier Verdächtige
Schweiz

Schaffhauser Polizei verhaftet nach Angriff vier Verdächtige

Die Schaffhauser Polizei hat vier Männer verhaftet, die bei einem Angriff am frühen Montagmorgen in der Schaffhauser Altstadt drei andere Männer verletzt haben sollen.