Bayern München scheitert an Paris Saint-Germain


News Redaktion
Sport / 13.04.21 23:07

Bayern München scheidet aus der Champions League aus. Die Deutschen gewinnen bei Paris Saint-Germain zwar 1:0, was aber nicht reicht, um das 2:3-Handicap aus dem Hinspiel ganz wettzumachen.

Hängende Köpfe bei den Bayern: Trotz dem 1:0-Sieg ist der deutsche Meister gegen die Pariser mit dem überragenden Neymar ausgeschieden (FOTO: KEYSTONE/AP/Francois Mori)
Hängende Köpfe bei den Bayern: Trotz dem 1:0-Sieg ist der deutsche Meister gegen die Pariser mit dem überragenden Neymar ausgeschieden (FOTO: KEYSTONE/AP/Francois Mori)

Der Titelverteidiger Bayern München warf in den Schlussminuten seiner 100. Partie in der K.o.-Phase der Champions League nochmals alles nach vorne und suchte mit Vehemenz den Treffer, der zum Weiterkommen gereicht hätte. Leroy Sané schoss knapp daneben, andere Schüsse blieben an der vielbeinigen Pariser Abwehr hängen. Es war wieder das gleiche Bild wie in München: Bayern griff an, PSG wehrte sich mit allen Feldspielern in den letzten 30 Metern. Doch die letzten Szenen täuschen. Dass Bayern München dank dem Treffer vom Eric Maxim Choupo-Moting fünf Minuten vor der Pause bis zum Ende Hoffen konnte, lag in erster Linie an der diesmal fehlenden Effizienz beim französischen Meister.

Bayern München schaffte es lange Zeit nicht, ein Powerplay aufzuziehen wie noch im Hinspiel. Das hatte viel damit zu tun, dass Paris Saint-Germain dem Ball mehr Sorge trug und versuchte wenn immer möglich, sich spielerisch aus der Umklammerung zu lösen. Mit Marco Verratti stand zwar der stärkste Ballverteiler wegen der eben überstandenen Corona-Erkrankung erneut nicht zur Verfügung, die Rolle des Italieners übernahmen aber Leandro Paredes und Neymar ziemlich gekonnt.

Neymar präsentierte sich in bester Spiellaune. Er ging weite Wege, verteilte die Bälle, dribbelte und kam immer wieder gefährlich zum Abschluss. Vor dem Tor war der Brasilianer aber glücklos. In etwas mehr als fünf Minuten schaffte er einen ganz speziellen Hattrick: Er scheiterte an Bayerns Goalie Manuel Neuer (34.), an der Latte (37.) und am rechten Pfosten (39.). Paris Saint-Germain erspielte sich regelmässig Torchancen, nicht nur nach Kontern, sondern auch immer wieder mit sorgsam aufgebauten Angriffen.

Es war nicht gerade verkehrte Welt, aber doch eine ganz andere Partie als noch vor sechs Tagen. Diesmal waren es die Münchner, die effizienter waren in den beiden Strafräumen. Choupo-Moting, der bis im letzten Sommer für PSG spielte, nutzte in der 40. Minute die erste gute Möglichkeit des Titelverteidigers. Er köpfelte den Ball nach einem Schuss von David Alaba über die Torlinie. Im Tor der Bayern überzeugte Neuer mit einigen entscheidenden Interventionen. Aber dem zweiten Treffer kamen die Gäste erst in der Schlussphase und nur vereinzelt nahe.

Paris Saint-Germain, das im Achtelfinal schon den FC Barcelona eliminiert hatte, setzte ein weiteres Ausrufezeichen auf dem Weg in den zweiten Halbfinal in Folge, in dem er es entweder mit Manchester City oder Dortmund zu tun bekommt. Für Bayern München, das erst zum dritten Mal in den letzten zehn Jahren nicht im Halbfinal steht, ist es ein Rückschlag zu einem ungünstigen Zeitpunkt, weil momentan wegen des Streits zwischen Trainer Hansi Flick und Sportchef Hasan Salihamidzic die Stimmung ohnehin getrübt ist.

Im anderen Viertelfinal-Rückspiel vom Dienstag verteidigte Chelsea seinen 2:0-Vorteil aus dem Hinspiel gegen den FC Porto knapp. Die Londoner kassierten im Heimspiel in der Nachspielzeit durch einen Treffer des Iraners Mehdi Taremi das 0:1, das ohne Konsequenzen blieb. Im Halbfinal treffen die Londoner entweder auf Real Madrid oder Liverpool.

Paris Saint-Germain - Bayern München 0:1 (0:1)

SR Orsato (ITA). - Tor: 40. Choupo-Moting 0:1.

Paris Saint-Germain: Navas; Dagba (59. Bakker), Danilo, Kimpembe, Diallo; Gueye, Paredes; Di Maria (88. Herrera), Neymar, Draxler (73. Kean); Mbappé.

Bayern München: Neuer; Pavard, Boateng, Hernandez, Davies (71. Musiala); Kimmich, Alaba; Sané, Müller, Coman; Choupo-Moting (85. Martinez).

Bemerkungen: Paris Saint-Germain ohne Marquinhos, Bernat, Kurzawa und Icardi (alle verletzt). Bayern München ohne Lewandowski, Süle, Tolisso, Douglas Costa (alle verletzt) und Gnabry (Corona). 37. Lattenschuss von Neymar. 39. Pfostenschuss von Neymar.

Chelsea - Porto 0:1 (0:0)

SR Turpin (FRA). - Tor: 94. Taremi 0:1.

Chelsea: Mendy; Azpilicueta, Thiago Silva, Rüdiger; James, Jorginho, Kanté, Chilwell; Mount (86. Ziyech)), Havertz, Pulisic.

Porto: Marchesin; Manafa (75. Nanu), Mbemba, Pepe, Zaidu; Sergio Oliveira (84. Vieira), Grujic (63. Taremi), Uribe; Corona (75. Luis Diaz), Marega (75. Evanilson), Otavio.

Bemerkungen: Chelsea komplett. Porto ohne Mbaye (verletzt) und Leite (Corona).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kitesurfer in kritischem Zustand aus Urnersee geborgen
Regional

Kitesurfer in kritischem Zustand aus Urnersee geborgen

Ein Mitsportler hat am Sonntagnachmittag im Urnersee bei Seedorf einen 41-jährigen Kitesurfer leblos im Wasser treibend gefunden. Nach Wiederbelebungsmassnahmen fuhr die Rettung den Mann in ein ausserkantonales Spital. Sein Zustand ist kritisch.

Kantonsrat hat nichts gegen formellen Regierungssitz in Luzern
Regional

Kantonsrat hat nichts gegen formellen Regierungssitz in Luzern

Der Luzerner Kantonsrat hat nichts dagegen, wenn der formelle Amtssitz des Regierungsrats in Luzern bleibt, auch wenn die Verwaltung dereinst in Emmenbrücke arbeiten wird. Er hat mit 71 zu 29 Stimmen ein Postulat von Jörg Meyer (SP) abgelehnt.

Eintracht Frankfurt fällt hinter Dortmund zurück
Sport

Eintracht Frankfurt fällt hinter Dortmund zurück

Die Eintracht Frankfurt verliert im Rennen um die Champions-League-Plätze wichtige Punkte. In der 32. Runde kommt das Team von Adi Hütter daheim gegen Mainz nur zu einem 1:1.

Nur noch weniger als 1000 aktive Corona-Fälle in Israel
International

Nur noch weniger als 1000 aktive Corona-Fälle in Israel

Erstmals seit März 2020 gibt es in Israel nach Angaben des Gesundheitsministers weniger als 1000 aktive Corona-Fälle.