Bayern nur noch sechs Punkte hinter dem BVB


Roman Spirig
Sport / 20.12.18 07:31

Bayern München liegt nach der 16. Runde der Bundesliga nur noch sechs Punkte hinter Leader Borussia Dortmund. Einen Tag nach der ersten Niederlage des BVB erkämpften sich die Bayern ein 1:0 gegen Leipzig.

Bayern nur noch sechs Punkte hinter dem BVB  (Foto: KEYSTONE / AP / Matthias Schrader)
Bayern nur noch sechs Punkte hinter dem BVB (Foto: KEYSTONE / AP / Matthias Schrader)

Glanzlos, aber mit vorbildlicher Kampfbereitschaft machte sich Bayern München den Dortmunder Fehltritt gegen Düsseldorf vom Vortag maximal zunutze. Franck Ribéry, der früh für den angeschlagenen Serge Gnabry in die Partie kam, aber lange glücklos agierte, erzielte in der 83. Minute im Nachsetzen den Siegtreffer gegen Tabellennachbar Leipzig.

Durch den knappen Bayern-Sieg geht Borussia Mönchengladbach am Wochenende gleichwohl als Tabellenzweiter ins Gipfeltreffen mit dem BVB zum Abschluss der Hinrunde. Die punktgleichen Bayern treten ebenfalls mit sechs Zählern Rückstand auf Dortmund zum Gastspiel bei Eintracht Frankfurt an.

Frankfurt seinerseits konnte sich auch im letzten Auswärtsspiel des Jahres auf Youngster Luka Jovic verlassen. Der 20-jährige Serbe erzielte seine Ligatore 11 und 12. Weil das Team von Trainer Adi Hütter defensive Schwächen offenbarte und der Gegner Mainz ein ordentliches Spiel bot, resultierte ein 2:2 für den Tabellenfünften.

Schalke 04 verpasste es im letzten Heimspiel des Jahres, sich aus der prekären Lage zu befreien. Die Gelsenkirchener verloren das Duell zweier schwächelnder Champions-League-Anwärter gegen Bayer Leverkusen 1:2 und verharren in der Abstiegsregion.

Der Ex-Basler Aleksandar Dragovic und Lucas Alario brachten Leverkusen bis zur 35. Minute mit zwei Längen in Front. Für die im Sturm arg geschwächten und in der zweiten Halbzeit von den Fans ausgepfiffenen Gastgeber konnte Haji Wright vor der Pause nur verkürzen. Der 20-jährige Amerikaner kam zum zweiten Mal von Beginn weg zum Zug, weil mit Breel Embolo, Guido Burgstaller, Mark Uth und Franco Di Santo derzeit gleich vier Schalker Offensivkräfte ausfallen.

Durch die 9. Niederlage im 16. Spiel präsentiert sich die Lage für den in der letzten Saison noch gefeierten Jungtrainer Domenico Tedesco und Manager Christian Heidel immer ungemütlicher. Vor dem letzten Spiel der Hinrunde am Samstag in Stuttgart liegt Schalke nur noch einen Punkt vor dem Relegationsplatz. Leverkusens angezählter Coach Herrlich sammelte dagegen mit dem sechsten Ligasieg Argumente gegen seine Entlassung. Vor dem Spiel hatte sich Leverkusens Manager Rudi Völler im Sky-Interview nicht bedingungslos hinter Herrlich gestellt. Man werde die Situation in der Winterpause analysieren, hatte er erklärt.

Neu Letzter ist wegen des Punktgewinns von Hannover in Freiburg der 1. FC Nürnberg. Pirmin Schwegler spielte in der 14. Minute Hannovers Corner, den Felipe zum 1:1 verwertete.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

May sagt wegen Brexit-Streits Teilnahme am WEF in Davos ab
International

May sagt wegen Brexit-Streits Teilnahme am WEF in Davos ab

Die britische Premierministerin Theresa May hat wegen des Streits um den Brexit ihre Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. May wolle sich auf "Angelegenheiten vor Ort" konzentrieren, teilte eine Regierungssprecherin am Donnerstag mit.

Grosses Interesse an Information über Legionellen in Luzern
Regional

Grosses Interesse an Information über Legionellen in Luzern

Die Zahl der Erkrankungsfälle wegen Legionellose-Erregern in der Schweiz hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Das beschäftigt die Betreiber von Hotels, Altersheimen oder Badeanstalten und beschert den Behörden mehr Aufwand.

Mann fällt in Erstfeld aus Gabelstapler und verletzt sich
Regional

Mann fällt in Erstfeld aus Gabelstapler und verletzt sich

Beim Aussteigen aus einem Gabelstapler hat sich ein 57-jähriger Mann am Mittwoch in Erstfeld UR verletzt. Der Arbeiter rutschte auf dem zweiten Tritt aus und wurde ins Kantonsspital Uri gebracht.

Bacsinszky lässt sich nicht stoppen
Sport

Bacsinszky lässt sich nicht stoppen

Timea Bacsinszky steht zum dritten Mal in der 3. Runde des Australian Open. Die Waadtländerin trotzte gegen die Russin Natalia Wichljanzewa allen äusseren Widrigkeiten und gewann 6:2, 7:5.