BBC: Fünf Briten aus Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt


News Redaktion
International / 22.09.22 13:43

Fünf Briten sind nach Monaten in der Kriegsgefangenschaft prorussischer Separatisten in der Ostukraine in die Heimat zurückgekehrt. Die Männer seien am Donnerstag auf dem Flughafen London-Heathrow gelandet, berichtete die BBC.

ARCHIV - Eine Union-Jack-Flagge und eine ukrainische Flagge wehen in London. Foto: Frank Augstein/AP/dpa/Archiv (FOTO: Keystone/AP/Frank Augstein)
ARCHIV - Eine Union-Jack-Flagge und eine ukrainische Flagge wehen in London. Foto: Frank Augstein/AP/dpa/Archiv (FOTO: Keystone/AP/Frank Augstein)

Dort hätten sie ihre Familien wiedergesehen. Sie freuten sich "nach dieser schrecklichen Tortur auf die Normalität mit ihren Familien", sagte Dominik Byrne von der Organisation Presidium Network, die die Angehörigen unterstützt.

In einem im Flugzeug aufgenommenen Video sagte einer der Männer, Shaun Pinner: "Wir sind noch einmal davongekommen." Aiden Aslin, der wie Pinner in einem Schauprozess von den Separatisten wegen Söldnertums zum Tode verurteilt worden war, sagte: "Wir sind jetzt aus der Gefahrenzone heraus und auf dem Weg nach Hause zu unseren Familien." Pinners Schwester bestätigte dem Sender Sky News, dass ihr Bruder in Grossbritannien ist. Ein Foto zeigte den 48-Jährigen, der seit 2018 in der Ukraine lebte und mit einer Ukrainerin verheiratet ist, mit seiner Familie.

Von offizieller Seite gab es zunächst keine Bestätigung. Die britische Premierministerin Liz Truss hatte aber am Vorabend bestätigt, dass die Männer freikommen. Laut BBC hatte Saudi-Arabien die Freilassung im Zuge eines grossen Gefangenenaustauschs vermittelt, bei dem auch weitere Ausländer frei kamen.

Insgesamt vier der fünf Briten hatten als Freiwillige mit den ukrainischen Truppen gegen die russischen Angreifer gekämpft. Der fünfte Brite war als humanitärer Helfer in der Ukraine, als er gefangen genommen wurde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tschechien: Lieferwagen mit Migranten verunglückt bei Verfolgungsjagd
International

Tschechien: Lieferwagen mit Migranten verunglückt bei Verfolgungsjagd

Nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ist ein Lieferwagen mit 29 Migranten an Bord in Tschechien verunglückt. Sechs Menschen wurden schwer und 15 leicht bis mittelschwer verletzt, wie ein Polizeisprecher am Samstag nach Angaben der Agentur CTK mitteilte. Unter den Verletzten seien auch fünf Kinder. Die Rettungskräfte waren mit einem Grossaufgebot vor Ort.

UN-Chef: Klimakrise schreitet voran - Politik tritt auf der Stelle
International

UN-Chef: Klimakrise schreitet voran - Politik tritt auf der Stelle

UN-Generalsekretär António Guterres beklagt die politische Stagnation im Kampf gegen die sich verschärfende Klimakrise. "Während das Klima-Chaos voranschreitet, ist der Klimaschutz ins Stocken geraten", sagte Guterres am Montag in New York - und griff vor allem die führenden Industrienationen scharf an. "Um es klar zu sagen: Die kollektiven Verpflichtungen der G20-Regierungen sind viel zu klein und kommen viel zu spät." Es brauche bei der anstehenden Weltklimakonferenz in Ägypten deutlich mehr internationale Kompromissbereitschaft.

Kalle Rovanperä jüngster Weltmeister aller Zeiten
Sport

Kalle Rovanperä jüngster Weltmeister aller Zeiten

Kalle Rovanperä ist mit 22 Jahren der jüngste Rallye-Weltmeister der Geschichte. Der Finne krönt sich im Toyota mit dem Sieg bei der Rallye Neuseeland vorzeitig zum Champion.

Lenker fährt nach Überschlag auf A1 bei Walterswil SO weiter
Schweiz

Lenker fährt nach Überschlag auf A1 bei Walterswil SO weiter

Ein unbekannter Lenker hat in der Nacht auf Sonntag nach einem spektakulären Selbstunfall auf der A1 auf Höhe Walterswil SO Fahrerflucht begangen: Sein Wagen war ausser Kontrolle geraten und hatte sich über eine Böschung hinab überschlagen.