BDP-Präsident Landolt: "Werte haben nichts an Wert verloren"


Christian Zweifel
Schweiz / 02.11.19 11:50

Die Delegierten der BDP haben an ihrer Versammlung vom Samstag auf die Wahlen vom 20. Oktober zurückgeschaut. Die am Wahltag erlittenen Verluste seien vor allem auch deshalb schmerzhaft, weil die Positionen und Werte der BDP es verdient hätten, beachtet zu werden, sagte Parteipräsident Martin Landolt.

(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Die BDP hätte in der kommenden Legislatur wieder diejenige Rolle übernehmen können, die ihr auf den Leib geschrieben sei, sagte Landolt gemäss Mitteilung - nämlich jene als "lösungsorientierte Schnittstelle in der Mitte". Diese Rolle habe die Partei in den letzten vier Jahren schmerzlich vermisst.

Die BDP hat mit dem Wahlergebnis die Fraktionsstärke verloren. Noch drei Sitze sind der Partei im Nationalrat geblieben Jetzt gehe es darum, eine Fraktionsgemeinschaft zu suchen, verschiedene Gespräche seien im Gang, die nun konkretisiert würden, sagte Landolt den Delegierten. Die BDP wolle einen Beitrag zu einer lösungsorientierten Sachpolitik leisten und strebe eine möglichst optimale Sichtbarkeit an.

Auf die Kantonalparteien solle eine Fraktionsgemeinschaft keinen Einfluss haben. Die Partei müsse daher eine Struktur finden, in der zahlreiche Mandatsträgerinnen und Mandatsträger in den Kantonen und Gemeinden eine politische Heimat hätten.

An der Delegiertenversammlung stellten schliesslich Vertreterinnen und Vertreter der Jungen BDP ihren neuen Themenkatalog mit den Schwerpunkten Sicherheit, Berufsbildung, Vorsorge, Umwelt, Gesellschaft, Europa und Digitalisierung vor.

Landolt wird sein Amt als Präsident im kommenden Jahr abgeben, wie er bereits früher angekündigt hatte.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Detailhandel verzeichnet im April wegen Corona starken Einbruch
Wirtschaft

Detailhandel verzeichnet im April wegen Corona starken Einbruch

Der Schweizer Detailhandel ist im April wegen der Covid-19-Pandemie um rund einen Fünftel eingebrochen. Bereits im März war es zu einem markanten Rückgang gekommen.

Zürcher Spitäler verlangen Kompensation für Einnahmeausfälle
Regional

Zürcher Spitäler verlangen Kompensation für Einnahmeausfälle

Die Coronakrise hat ein Millionen-Loch in die Kassen der Zürcher Spitäler gerissen. Der Verband Zürcher Krankenhäuser (VZK) rechnet mit Einnahmeausfällen von 150 bis 460 Millionen Franken und verlangt eine Kompensation, um die Gesundheitsversorgung und Arbeitsplätze zu sichern.

Mehr als ein Dutzend Einsätze für die Stadtpolizei Zürich
Schweiz

Mehr als ein Dutzend Einsätze für die Stadtpolizei Zürich

Die Stadtpolizei Zürich hat über das Pfingstwochenende Bilanz gezogen: Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus kam es zu etwas mehr als einem Dutzend Einsätzen. Der grösste Teil der Bevölkerung hielt sich jedoch an die Vorgaben des Bundesrates.

WHO: Corona-Höhepunkt in Süd- und Mittelamerika noch nicht absehbar
International

WHO: Corona-Höhepunkt in Süd- und Mittelamerika noch nicht absehbar

Der Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie ist nach Auffassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Süd- und Zentralamerika noch nicht erreicht. "Süd- und vor allem Zentralamerika sind sicherlich zu Zonen intensiver Infektionen geworden."