Beat Feuz gewinnt Lauberhorn-Abfahrt


Christian Zweifel
Sport / 18.01.20 13:44

Beat Feuz gewinnt zum dritten Mal nach 2012 und 2018 die Lauberhorn-Abfahrt. Der Emmentaler triumphiert auf der verkürzten Strecke 29 Hundertstel vor Dominik Paris. Thomas Dressen komplettiert das Podest.

Beat Feuz gewinnt Lauberhorn-Abfahrt (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Beat Feuz gewinnt Lauberhorn-Abfahrt (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Mauro Caviezel, der sich in den Trainings als potenzieller Sieger aufgedrängt hat, wird Fünfter. Elf Hundertstel fehlen dem Bündner zum Podest. Drittbester Schweizer ist nach 32 Fahrern Niels Hintermann auf Platz 8. Carlo Janka liegt auf Platz 13, obwohl er nach der Minschkante kurz im Schnee lag.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Berner Bundesplatz neu viersprachig beschriftet
Schweiz

Berner Bundesplatz neu viersprachig beschriftet

Der Bundesplatz ist neu in allen vier Landessprachen beschriftet. Zwei Mitglieder der Berner Stadtregierung haben am Freitagmorgen die neuen, viersprachigen Strassenschilder an den Ecken des Platzes in einem symbolischen Akt enthüllt.

Pattsituation im Titelrennen der Super League
Sport

Pattsituation im Titelrennen der Super League

Die Topteams der Super League bieten sich in der 23. Runde spektakuläre Direktduelle. Einen Sieger gibt es jedoch weder bei St. Gallen gegen YB (3:3), noch im Duell zwischen Basel und Servette (2:2).

Ansturm auf Leonardo-Schau: Louvre erstmals auch nachts offen
International

Ansturm auf Leonardo-Schau: Louvre erstmals auch nachts offen

Ungewöhnlicher Abschluss der grossen Leonardo-Schau in Paris: Der Louvre bleibt am Wochenende auch nachts geöffnet, um Tausenden Interessierten noch den Besuch zu ermöglichen. "Das gibt es zum ersten Mal im Louvre", sagte Museumsdirektor Jean-Luc Martinez.

Stuntman
International

Stuntman "Mad Mike" stirbt in selbstgebauter Rakete

Der US-Tüftler und selbst ernannte "weltbeste Hasardeur" Mike Hughes ist am Samstag in Kalifornien bei einem Flug mit einer selbstgebastelten Rakete ums Leben gekommen. Der auch als "Mad Mike" bekannte 64-Jährige wollte eine Flughöhe von rund 1500 Meter erreichen.