Zuger Stadtrat verabschiedet Bebauungsplan für ZVB-Überbauung


News Redaktion
Regional / 28.10.22 14:53

Der Bebauungsplan für den neuen Hauptstützpunkt der Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) in der Stadt Zug steht. Auf dem Areal des heutigen Busdepots in der Stadt Zug sollen neben unterirdischen Busgaragen auch Wohnungen, Büros sowie Platz für die Kantonsverwaltung und den Rettungsdienst entstehen.

Das Areal der Zugerland Verkehrsbetriebe im Zentrum der Stadt Zug am Bahngleis soll verdichtet werden. (FOTO: ZVB)
Das Areal der Zugerland Verkehrsbetriebe im Zentrum der Stadt Zug am Bahngleis soll verdichtet werden. (FOTO: ZVB)

Der Zuger Stadtrat habe den Bebauungsplan Areal An der Aa II verabschiedet, teilten die ZVB am Freitag mit. Dieser sieht vor, das heutige ZVB-Betriebsgelände in ein verdichtetes Quartier umzuwandeln.

Heute sei das Areal eine unternutzte Fläche, die Gebäude seien sanierungsbedürftig. Geplant ist, die ZVB-Garagen unter den Boden zu verlegen und damit Platz zu schaffen für eine Überbauung, deren höchstes Gebäude achtstöckig ist, während die Höhe der weiteren Gebäude zum See hin abnimmt.

Geplant sind unter anderem 30 preisgünstige Wohnungen sowie Büros eines Investors. Auch ein Neubau mit 250 Arbeitsplätzen für die kantonale Verwaltung ist vorgesehen. Der Zuger Kantonsrat hatte für das Projekt 2019 einen Beitrag von 190 Millionen Franken gesprochen, 73 Millionen Franken davon als zinsloses Darlehen für den Rettungsdienst- und Verwaltungsneubau genehmigt.

Denn neben den ZVB wird weiterhin auch der Rettungsdienst Zug mit seiner Flotte auf dem Areal An der Aa beheimatet sein. Über den Bebauungsplan muss als nächstes der Grosse Gemeinderat befinden. Baustart ist für 2027 vorgesehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WM-Kombination mit Marco Odermatt
Sport

WM-Kombination mit Marco Odermatt

Marco Odermatt geht an der Ski-WM in Méribel und Courchevel nebst seinen angestammten Disziplinen auch in der Kombination an den Start.

Polen bildet ukrainische Soldaten an Leopard-Panzern aus
International

Polen bildet ukrainische Soldaten an Leopard-Panzern aus

Polen hat bereits mit der Ausbildung ukrainischer Soldaten für den Umgang mit Leopard-Panzern begonnen. Das sagte der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak nach einem Bericht des Nachrichtenportals TVP.info vom Samstag. Das regierungsnahe Portal reagierte ausdrücklich auf deutsche Medienberichte, namentlich des "Spiegel", wonach mehrere Nato-Länder säumig bei der Erfüllung ihrer Leopard-Lieferversprechen an die Ukraine seien und Polen die Panzer ohne das dafür zusätzlich notwendige Soldaten-Training liefern wolle.

Hüberli/Brunner in Doha im Halbfinal
Sport

Hüberli/Brunner in Doha im Halbfinal

Tanja Hüberli und Nina Brunner erfreuen sich in der noch jungen Beachvolleyball-Saison einer guten Form. Die Europameisterinnen von 2021 erreichen am Elite16-Turnier in Doha die Halbfinals.

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails
Schweiz

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails

Staatsanwälte können in der Schweiz ohne richterliche Bewilligung auf E-Mails von Verdächtigen zugreifen. Diese können sich nur mit einem Antrag auf Siegelung wehren - im Nachhinein. Die Swisscom ändert nun die Praxis und will die Siegelung von sich aus prüfen.