Befürworter-Allianz startet Kampagne für das Klimaschutz-Gesetz


News Redaktion
Regional / 23.03.23 11:45

In Flüeli-Ranft, im geografischen Mittelpunkt der Schweiz, ist am Donnerstag der Startschuss gefallen für die Kampagne für das Gesetz über die Ziele im Klimaschutz. Eine Allianz von rund 200 Organisationen, Verbänden und Firmen engagiert sich für ein Ja am 18. Juni.

In Flüeli-Ranft OW, im geografischen Mittelpunkt der Schweiz, hat die Allianz für das Klimaschutz-Gesetz die Abstimmungskampagne für den 18. Juni gestartet. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
In Flüeli-Ranft OW, im geografischen Mittelpunkt der Schweiz, hat die Allianz für das Klimaschutz-Gesetz die Abstimmungskampagne für den 18. Juni gestartet. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Für das Ja eintreten will die vom Verein Klimaschutz geführte Allianz mit dem Slogan "Schützen, was uns wichtig ist". Im Zentrum der Kampagne stehen soll etwas Urschweizerisches: der Schutz der Bevölkerung, ihrer Lebensgrundlagen und der Natur.

Klimaschäden verursachten in der Schweiz schon heute Kosten in Milliardenhöhe, machen die Befürworterinnen und Befürworter des neuen Gesetzes in ihrer Mitteilung geltend.

Verabschiedet hat dieses das Parlament im Herbst, als indirekten Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative. Es setzt die Etappen auf dem Weg zum Klimaziel "Netto Null" bis 2050 und enthält Fördermassnahmen. Darüber abgestimmt wird, weil die SVP das Referendum ergriffen hat.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Serben-Proteste im Nord-Kosovo - USA rufen zu Mässigung auf
International

Neue Serben-Proteste im Nord-Kosovo - USA rufen zu Mässigung auf

Im Norden des Kosovo ist es am Mittwoch erneut zu Protesten der serbischen Minderheit gekommen. In den Ortschaften Zvecan, Leposavic und Zubin Potok gab es Kundgebungen, bei denen der Abzug der kosovarischen Polizei und die Entfernung neuer Bürgermeister aus ihren Ämtern verlangt wurde.

Parlament definiert Tatbestand der Vergewaltigung neu
Schweiz

Parlament definiert Tatbestand der Vergewaltigung neu

Die Reform des Sexualstrafrechts kommt voran. National- und Ständerat haben sich nun darauf geeinigt, den Schockzustand von Opfern in den Vergewaltigungstatbestand einzuschliessen. Der Nationalrat ist auf die Linie des Ständerats eingeschwenkt.

Medien geben sich Regeln für den Umgang mit Künstlicher Intelligenz
Schweiz

Medien geben sich Regeln für den Umgang mit Künstlicher Intelligenz

Künstliche Intelligenz stellt Medienhäuser vor neue Fragen und Probleme. Wie vertrauenswürdig sind die von KI erzeugten Ergebnisse? Wie können Inhalte gekennzeichnet werden? Einige Medien haben bereits Richtlinien erlassen, andere stecken noch mitten in der Arbeit.

Angestellte der Stadt Zürich sollen mehr Vorteile erhalten
Schweiz

Angestellte der Stadt Zürich sollen mehr Vorteile erhalten

Der Zürcher Gemeinderat hat den städtischen Angestellten mehr Vorteile zugesagt. So sollen sie künftig bis zu 600 Franken für Mobilitätskosten sowie vergünstigten Eintritt in städtische Museen oder Anlässe erhalten.