Begegnungen mit Wölfen in Grossstädten werden häufiger


News Redaktion
International / 14.10.21 03:08

Der Deutsche Jagdverband geht davon aus, dass es künftig regelmässig zu Wolfssichtungen in Grossstädten kommen wird.

Der Wolf wird in Deutschland zunehmend auch in den Grossstädten gesichtet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/SWEN PFÖRTNER)
Der Wolf wird in Deutschland zunehmend auch in den Grossstädten gesichtet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/SWEN PFÖRTNER)

Vizepräsident und Wolfsbeauftragter Helmut Dammann-Tamke sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung (Donnerstagsausgabe): Es ist nicht so wie in den Grimmschen Märchen, dass Wölfe nur durch finstere Wälder streifen. Die gibt es in unserer Kulturlandschaft ohnehin kaum noch.

Angesichts des exponentiellen Wachstums der Wolfspopulation in Deutschland werde es solche Begegnungen auch in urbanen Zentren geben. Zuvor hatte das Umweltministerium in Niedersachsen eine mögliche Sichtung von Wölfen in einem Stadtpark in Hannover gemeldet.

In Berlin ist die Ansiedlung eines Wolfsrudels gut 30 Kilometer von der Stadtmitte in der Döberitzer Heide bestätigt. Im Mai wurde ein Wolf in Köln gesichtet.

Dammann-Tamke verglich die Situation mit der der Wildschweine. Diese seien ähnlich intelligent wie Wölfe. Wildschweine seien in Berlin mittlerweile selbst am helllichten Tag zu sehen, weil sie gelernt hätten, dass von Menschen keine Gefahr ausgehe.

Warum sollte dieser Lerneffekt nicht auch beim Wolf eintreten?, sagte Dammann-Tamke der Zeitung. Der Wolf sei jetzt nicht mehr nur Thema auf dem Land. Die urbane Bevölkerung werde sich die Frage stellen müssen, ob sie dem Raubtier weiterhin mit grösstmöglicher Toleranz begegnen wolle und könne.

Es könne niemand garantieren, dass entsprechende Begegnungen mit Wölfen immer friedlich verliefen. Mit dieser Sorge müssten nun auch die Menschen in den Städten zu leben lernen, sagte Dammann-Tamke dem Blatt. In ländlichen Regionen sei dies schon länger so.

Er gehe davon aus, dass die weitere Ausbreitung der Raubtiere die politische Diskussion alsbald verändern werde, sagte Dammann-Tamke. Wir kommen in Bundesländern mit grossen Wolfsbeständen nicht um eine gezielte Bestandsregulierung herum. Nur so lässt sich der Konflikt entschärfen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Yverdon und Aarau wollen die Oberklassigen düpieren
Sport

Yverdon und Aarau wollen die Oberklassigen düpieren

Am Dienstag stehen die ersten drei Partien in den Achtelfinals des Schweizer Cups an. Während der FC Zürich gegen Yverdon klarer Favorit ist, hofft Aarau gegen Lausanne-Sport auf den Coup.

Bundesrat genehmigt Windenergiestandorte im Kanton Thurgau
Schweiz

Bundesrat genehmigt Windenergiestandorte im Kanton Thurgau

Der Bundesrat hat am Mittwoch sechs Standorten für künftige Windenergieanlagen im Kanton Thurgau grünes Licht erteilt - einem Standort allerdings unter Vorbehalt. Dort besteht die Gefahr, dass Windanlagen das Unesco-Kulturerbe Klosterinsel Reichenau erheblich beschädigen.

Asean-Gipfel: Thailand fordert touristischen Neustart in der Region
International

Asean-Gipfel: Thailand fordert touristischen Neustart in der Region

Thailand hat die südostasiatischen Staaten am Mittwoch aufgefordert, dem Beispiel aus Bangkok zu folgen und ebenfalls ihre Grenzen wieder zu öffnen. In den meisten Asean-Mitgliedsstaaten sind die Infektionszahlen nach einer heftigen Welle seit Wochen rückläufig.

Diebe stehlen fast 8,3 Tonnen Weintrauben im Wallis
Schweiz

Diebe stehlen fast 8,3 Tonnen Weintrauben im Wallis

Im Kanton Wallis sind gemäss Schätzungen der Kantonspolizei seit Beginn der Weinlese im September fast 8,3 Tonnen Trauben gestohlen worden. Die grösste Beute machten Diebe in Saillon, wo aus einem Weinberg insgesamt fast 3,6 Tonnen Trauben gestohlen wurden.