Behörde: Rätselhafter Metall-Monolith in Utah wieder verschwunden


News Redaktion
International / 29.11.20 18:40

Das Rätselraten um einen kürzlich entdeckten Metall-Monolithen im westlichen US-Bundesstaat Utah geht weiter: Einige Tage nach dem Auffinden in einer entlegenen Wüstengegend ist die Säule Behördenangaben zufolge wieder verschwunden.

HANDOUT - In einer entlegenen Gegend des US-Bundesstaates Utah war am 23. November ein Metall-Monolith gefunden worden. Foto: Utah Department Of Public Safety/PA Media/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/PA Media/Utah Department Of Public Safety)
HANDOUT - In einer entlegenen Gegend des US-Bundesstaates Utah war am 23. November ein Metall-Monolith gefunden worden. Foto: Utah Department Of Public Safety/PA Media/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/PA Media/Utah Department Of Public Safety)

Das Objekt sei von einer unbekannten Partei entfernt worden, teilte die zuständige örtliche Behörde am Samstagabend (Ortszeit) mit. Wir haben Berichte erhalten, dass eine Person oder Gruppe es am Abend des 27. November entfernt hat.

Die Behörde selbst sei für das Verschwinden des Gegenstandes nicht verantwortlich. Denn die Region werde als Privatgrundstück angesehen, auf das der Bundesstaat keinen Zugriff habe. Die Hintergründe blieben zunächst unklar.

Die Besatzung eines Hubschraubers hatte das Objekt vor einigen Tagen bei einem Flug im Südosten Utahs entdeckt. Um die mehr als drei Meter hohe, von charakteristischen roten Felsen eingerahmte Stele hatte es in den vergangenen Tagen viele Spekulationen gegeben. Einige Internetnutzer hatten sie sogar in Zusammenhang mit Ausserirdischen gebracht.

Wahrscheinlicher scheint aber eine Erklärung, dass der Monolith von Bildhauer John McCracken stammt, der nach Angaben des Guggenheim-Museums sehr ähnliche frei stehende Objekte in Form von Pyramiden, Würfeln oder Polyedern anfertigte. McCracken starb 2011 - doch sein Sohn Patrick erzählte der New York Times, sein Vater habe ihm bereits im Jahr 2002 gesagt, er würde gerne Kunstwerke an abgelegenen Orten aufstellen, damit sie später entdeckt werden.

Einige Spurensucher vermuten, dass das rätselhafte Objekt vor Oktober 2016 in der felsigen Region in Utah aufgestellt wurde. Das legten demnach Satellitenbilder aus verschiedenen Jahren nahe, auf denen es erst ab Herbst 2016 zu erkennen ist. Es blieb zunächst auch unbekannt, wie die Säule verankert war und wie tief sie in den Boden reichte.

Obwohl die Behörden den genauen Standort in der Wüste aus Sicherheitsgründen nicht mitteilten, kursierten bald die Koordinaten im Netz. Mehrere Menschen hatten sich auf den Weg gemacht und Fotos sowie Videos veröffentlicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weinfach - Erweitere dein Weinwissen

Weinfach - Erweitere dein Weinwissen

Mit «Weinfach» bieten wir «süffige» Unterhaltung vom Feinsten mit einem bunten Mix aus Anekdoten des Weinuniversum. Ein Mal pro Monat onair oder als Podcasts zum Nachhören.

Robert De Niro und John Boyega drehen Rennfahrer-Krimi
International

Robert De Niro und John Boyega drehen Rennfahrer-Krimi

Oscar-Preisträger Robert De Niro (77, "Wie ein wilder Stier" und "Star Wars"-Star John Boyega (28) wollen den Rennfahrer-Krimi "The Formula" drehen.

106 verspürte Erschütterungen im Erdbebenjahr 2020
Schweiz

106 verspürte Erschütterungen im Erdbebenjahr 2020

1400 Mal hat die Erde im vergangenen Jahr in der Schweiz und im angrenzenden Ausland gebebt. Damit war 2020 ein überdurchschnittliches Jahr in der Erdbebengeschichte, wie der Schweizerische Erdbebendienst mitteilte. Doch Corona liess auch die Erde stiller werden.

Glatteis - Auto überschlägt sich und landet im Murgkanal
Schweiz

Glatteis - Auto überschlägt sich und landet im Murgkanal

Glatteis hat am Dienstagmorgen zwischen Frauenfeld und Matzingen zu mehreren Verkehrsunfällen geführt. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Eine 33-jährige Autofahrerin landete mit ihrem Wagen nach einem Überschlag im Murgkanal.