Beiersdorf spürt Belebung der Geschäfte im dritten Quartal


News Redaktion
Wirtschaft / 28.10.20 09:21

Die Corona-Pandemie bremst den Konsumgüterhersteller Beiersdorf weiterhin aus. Die Umsätze lagen nach den ersten neun Monaten bei 5,24 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte.

Die Corona-Pandemie bremst den Konsumgüterhersteller Beiersdorf weiterhin aus. Die Umsätze lagen nach den ersten neun Monaten bei 5,24 Milliarden Euro, wie der Nivea-Hersteller mitteilte. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/A4281/_CHRISTIAN CHARISIUS)
Die Corona-Pandemie bremst den Konsumgüterhersteller Beiersdorf weiterhin aus. Die Umsätze lagen nach den ersten neun Monaten bei 5,24 Milliarden Euro, wie der Nivea-Hersteller mitteilte. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/A4281/_CHRISTIAN CHARISIUS)

Ohne Zu- und Verkäufe sowie Währungseffekte entsprach dies einem Rückgang um gut sieben Prozent zum Vorjahreswert. Im dritten Quartal hätten sich die Geschäfte aber wieder belebt. Beiersdorf habe in allen Hautpflegekategorien Marktanteile hinzugewonnen, in Amerika lagen die Erlöse dabei über dem Vorjahr.

Im dritten Quartal haben sich die Geschäftsergebnisse deutlich verbessert, sagte Konzernchef Stefan De Loecker laut Mitteilung. Dennoch habe die Corona-Pandemie grosse Teile der Welt fest im Griff. Wann sich die Situation nachhaltig entspannen wird, lässt sich noch immer nicht vorhersagen.

Beiersdorf hatte die Investoren bereits auf einen Umsatzrückgang in diesem Jahr eingestellt und konkretisierte nunmehr die Prognose: Für 2020 werde eine Umsatzentwicklung auf dem Niveau der ersten neun Monaten oder etwas besser als dieses erwartet.

Zudem rechnet der Konzern weiterhin mit einem signifikanten Rückgang der Umsatzrendite im Konzern. Für die Klebstoffsparte Tesa wird eine Ebit-Rendite ungefähr auf dem Vorjahresniveau angepeilt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Konsumentenschutz: Kaum Transparenz bei Skiticket-Rückerstattung
Schweiz

Konsumentenschutz: Kaum Transparenz bei Skiticket-Rückerstattung

Der Konsumentenschutz beklagt die mangelnde Transparenz und Kundenfreundlichkeit, wenn es um die Rückerstattung von Skitickets im Falle einer coronabedingten Schliessung der Gebiete geht. Einige Wintersportorte bauten für die Kunden zu hohe Hürden ein.

Inflation bleibt im November im negativen Bereich
Wirtschaft

Inflation bleibt im November im negativen Bereich

Die Inflation in der Schweiz liegt weiterhin deutlich im negativen Bereich. Im November sind die Konsumentenpreise gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent gesunken. Die Jahresteuerung steht damit bei -0,7 Prozent.

Thurgau schafft trotz
Schweiz

Thurgau schafft trotz "Corona-Defizit" über 40 neue Stellen

Der Thurgauer Grosse Rat hat am Mittwoch das Budget 2021 mit einem Defizit von 27 Millionen Franken gutgeheissen. Wegen der Coronakrise wird ein Einbruch der Steuereinnahmen erwartet. Trotzdem schafft der Kanton über neue 40 Stellen.

OECD erwartet für Schweiz mildere Rezession und schwächere Erholung
Wirtschaft

OECD erwartet für Schweiz mildere Rezession und schwächere Erholung

Die Rezession in der Schweiz im laufenden Jahr dürfte milder verlaufen als bislang befürchtet. Aber auch der Aufschwung im kommenden Jahr wird schwächer ausfallen als erhofft. Das sagt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) voraus.