Beim Bündner Finanzausgleich 2023 fliessen 62,4 Millionen Franken


News Redaktion
Schweiz / 18.08.22 12:23

Im Jahr 2023 fliessen als Finanzausgleich 62,4 Millionen Franken zwischen den 101 Bündner Gemeinden und dem Kanton. Das sind 1,7 Millionen mehr als im laufenden Jahr. 39 Gemeinden zahlen, 61 Kommunen erhalten Geld.

Blick auf den Staumauer des Lago di Lei in Ferrera. Der Ort ist nicht zuletzt wegen der Wasserkraft die ressourcenstärkste Gemeinde Graubündens. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Blick auf den Staumauer des Lago di Lei in Ferrera. Der Ort ist nicht zuletzt wegen der Wasserkraft die ressourcenstärkste Gemeinde Graubündens. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die Beiträge für den kantonalen Finanzausgleich wurden von der Regierung festgelegt, wie die Standeskanzlei am Donnerstag mitteilte. Die Gelder werden einerseits im Rahmen des Ressourcenausgleichs ausgeschüttet und andererseits als Gebirgs- und Schullastenausgleich. Zudem gibt es finanzielle Unterstützung für Gemeinden mit überdurchschnittlichen Ausgaben in der Sozialhilfe.

Beim Ressourcenausgleich werden die 61 als ressourcenschwach eingestuften Gemeinden mit 35 Millionen Franken unterstützt. Das sind 1,2 Millionen mehr als im Vorjahr. Etwas über 21 Millionen Franken steuern dazu die 39 ressourcenstarken Gemeinden bei, der Kanton überweist den Rest von knapp 14 Millionen.

Zusammen mit eigenen Ressourcen erreicht so jede Gemeinde eine finanzielle Mindestausstattung von 72,5 Prozent des kantonalen Durchschnitts. Die Unterschiede zwischen den Gemeinden sind beträchtlich. Ferrera in der Region Viamala als stärkste Gemeinde hat ein 13 Mal grösseres Ressourcenpotenzial als die schwächste Gemeinde Furna im Prättigau.

Die Steuern der natürlichen Personen tragen rund zwei Drittel zum Ressourcenpotenzial bei. Weiter fliessen Steuereinnahmen juristischer Personen, Wasserzinsen, Abgeltungszahlungen für Wasserkraft sowie Steuerwerte von Liegenschaften in die Berechnung ein.

Das Ressourcenpotenzial aller Bündner Gemeinden zusammen ist gegenüber dem Vorjahr um 1,3 Prozent auf 849 Millionen Franken angewachsen. Grund für die Zunahme sind vor allem steigende Steuereinnahmen.

Vom Gebirgs- und Schullastenausgleich profitieren 48 Gemeinden. Sie erhalten total 25 Millionen Franken, eine Million mehr als 2022. Das Geld stammt vollumfänglich vom Kanton. Unterstützt werden Gemeinden, die durch ihre Siedlungsstruktur, ihre topografische Lage sowie ihre Schülerquote übermässig belastet sind. Am meisten erhalten weiterhin Gemeinden in den Regionen Surselva und Prättigau/Davos.

Weiter haben Gemeinden mit überdurchschnittlichen Ausgaben in der Sozialhilfe Anspruch auf einen Ausgleich. Hier erhalten 17 Gemeinden knapp 2,4 Millionen Franken, 400'000 weniger als im Vorjahr. 1,9 Millionen davon entfallen allein auf die Stadt Chur.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fakten der Spiele vom Dienstag
Sport

Die Fakten der Spiele vom Dienstag

Der HC Lugano gewinnt das Tessiner Derby in Ambri 4:1. Die Luganesi setzten sich in sechs der letzten sieben Derbys durch. Die Fakten der National-League-Partien vom Dienstag.

Krankenkassenprämien steigen 2023 um 6,6 Prozent
Schweiz

Krankenkassenprämien steigen 2023 um 6,6 Prozent

Die Krankenkassenprämien steigen 2023 um durchschnittlich 6,6 Prozent. Die mittlere Monatsprämien wird sich damit auf 334,70 Franken belaufen. Zurückzuführen ist das auf die Covid-19-Pandemie und die Nachholeffekte etwa durch verschobene Eingriffe.

Alzheimer-Forschung gelingt Durchbruch
Wirtschaft

Alzheimer-Forschung gelingt Durchbruch

Der Pharmaindustrie ist in der Alzheimer-Forschung so etwas wie ein Quantensprung gelungen. Genau eine Woche nach dem Welt-Alzheimertag zeigen zwei Unternehmen, dass sie den kognitiven Verfall bei den Betroffenen verlangsamen können.

Bank Cler zahlt per Oktober Zinsen bei Zak- und Vorsorgekonti
Wirtschaft

Bank Cler zahlt per Oktober Zinsen bei Zak- und Vorsorgekonti

Nachdem die SNB vergangene Woche die Negativzinsära beendet hat, reagieren immer mehr Banken und heben ihre Zinsen an. Per Anfang Oktober erhalten nun auch die Kunden der Bank Cler mit einem Vorsorgekonto oder der Banking-App Zak wieder einen Zins auf ihr Erspartes.