Beim Rotkreuz-Fahrdienst fehlen derzeit freiwillige Fahrer zuhauf


News Redaktion
Schweiz / 25.03.20 06:30

Bei den Rotkreuz-Fahrdiensten fehlen aufgrund der Corona-Krise derzeit schweizweit 80 bis 90 Prozent der freiwilligen Fahrerinnen und Fahrer. Fahrten müssten priorisiert werden, heisst es beim Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) auf Anfrage.

Der freiwillige Fahrdienst des Schweizerischen Roten Kreuzes kann aufgrund der Corona-Krise derzeit nur medizinisch notwendige Fahrten durchführen. Dringend gesucht werden Fahrerinnen und Fahrer unter 65 Jahren. (FOTO: SRK)
Der freiwillige Fahrdienst des Schweizerischen Roten Kreuzes kann aufgrund der Corona-Krise derzeit nur medizinisch notwendige Fahrten durchführen. Dringend gesucht werden Fahrerinnen und Fahrer unter 65 Jahren. (FOTO: SRK)

In normalen Zeiten sind in der Schweiz rund 13000 freiwillige Rotkreuzfahrerinnen und -fahrer mit ihren Privatfahrzeugen unterwegs, um ältere, beeinträchtigte oder kranke Menschen zu chauffieren, die nicht in der Lage sind, öffentliche Verkehrsmittel zu benützen und keine andere Transportmöglichkeit haben.

Rund 80 Prozent dieser Fahrerinnen und Fahrer sind zwischen 65 und 70 Jahre alt, wie SRK-Sprecherin Sabine Zeilinger auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärt. Nur gerade mal 10 bis 20 Prozent der Freiwilligen gehörten nicht zur Risikogruppe und könnten aktuell eingesetzt werden. Im Kanton Bern stehen beispielsweise nur noch rund 10 Prozent der freiwilligen Fahrer zur Verfügung. Freiwilligen steht es ausserdem frei, einen Einsatz anzunehmen.

Die kantonalen Rotkreuzverbände sind daher, wie Zeilinger feststellt, mit grosser Energie daran, neue, jüngere Fahrerinnen und Fahrer zu gewinnen. Fahrer, die zu keiner Risikogruppe gehörten, würden dringend gesucht. Bereits hätten sich einige jüngere Freiwillige auf Aufrufe der Kantonalverbände hin gemeldet.

Zusätzlich zu den vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) geforderten Schutzmassnahmen werden jetzt nach Möglichkeit Schutzmasken getragen. Schwierig einzuhalten ist der geforderte soziale Abstand von zwei Metern, zum Beispiel im Fahrzeug selber oder wenn die Fahrgäste Hilfe beim Ein- oder Aussteigen brauchen, stellt Zeilinger fest.

Aktuell konzentriert sich der Rotkreuz-Fahrdienst auf Fahrten zu medizinisch-therapeutischen Zwecken, beispielsweise für nicht aufschiebbare Dialysen. Die Fahrten werden priorisiert, das bedeutet, dass viele nachgefragte Fahrten nicht mehr gemacht werden können, sagt Zeilinger.

Doch auch die Nachfrage ist deutlich zurückgegangen. Ältere Fahrgäste bleiben lieber zu Hause oder sagen nicht notfallbedingte, aufschiebbare Termine ab. Teilweise übernehmen auch nahe Angehörige die Fahrten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Inder entzünden Kerzen und Lichter in der Nacht
International

Inder entzünden Kerzen und Lichter in der Nacht

Als Zeichen gegen die Dunkelheit in der Coronavirus-Krise haben Menschen vielerorts in Indien nachts Lichter entzündet. In Indien herrscht eine dreiwöchige Ausgangssperre.

Covid-Verordnung: Bund stellt Soforthilfe für Kultur bereit
Schweiz

Covid-Verordnung: Bund stellt Soforthilfe für Kultur bereit

Auch für Kulturschaffende will der Bundesrat die Folgen der Covid-19-Pandemie abfedern. Dafür hatte er bereits am 20. März ein Massnahmenpaket beschlossen. Jetzt stehen die Mittel bereit, wie das Bundesamt für Kultur (BAK) am Montag mitteilte.

BMW-Verkäufe brechen um mehr als 20 Prozent ein
Wirtschaft

BMW-Verkäufe brechen um mehr als 20 Prozent ein

BMW hat von Januar bis Ende März 20,6 Prozent weniger Autos verkauft als im ersten Quartal des vergangenen Jahres. Die Corona-Pandemie habe im Februar den Absatz in China einbrechen lassen, im März seien die Folgen in Europa und den USA deutlich spürbar

Trump droht mit Zöllen auf Erdöl-Importe
Wirtschaft

Trump droht mit Zöllen auf Erdöl-Importe

US-Präsident Donald Trump schliesst die Verhängung von Zöllen auf Erdöl-Importe nicht aus, sollten sich die Preise für diese Rohwaren nicht stabilisieren. Falls der Erdölpreis auf dem derzeit niedrigen Niveau bleibe, würde er "sehr erhebliche Zölle" anordnen".