Beitrag des Bundes ans WEF sinkt auf 2,55 Millionen Franken


News Redaktion
Schweiz / 24.02.21 11:22

Nach Kritik aus Politik und Zivilgesellschaft will sich das World Economic Forum (WEF) stärker an der Finanzierung der Sicherheitsmassnahmen beteiligen. So kann der Beitrag Bundes an die nächsten drei Jahrestreffen auf 2,55 Millionen Franken pro Jahr gesenkt werden.

Der Bundesrat stellt dem Kanton Graubünden für die Durchführung des WEF weiterhin bis zu 5000 Soldaten zur Verfügung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Der Bundesrat stellt dem Kanton Graubünden für die Durchführung des WEF weiterhin bis zu 5000 Soldaten zur Verfügung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Für den Bundesrat bleibe das WEF eine wichtige Plattform für die Schweizer Behörden, um die Anliegen gegenüber ausländischen Partnern aus Wirtschaft und Politik zu vertreten. Das teilte das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Mittwoch mit.

Ausserdem werde mit der Durchführung des WEF die Rolle der Schweiz als Konferenzort und Sitzstaat internationaler Organisationen gestärkt. Aus diesen Gründen erachte der Bundesrat das WEF seit mehreren Jahren als ausserordentliches Ereignis.

Der Kanton Graubünden habe den Bund ersucht, ihm wie in den vergangenen Jahren auch bei den Sicherheitsmassnahmen für die Ausgaben 2022, 2023 und 2024 unter die Arme zu greifen. Der Bundesrat habe das Gesuch nun genehmigt.

Weil die Stiftung des WEF aufgrund von Fragen und Erwartungen des Parlaments und der Zivilgesellschaft entschieden habe, ihre Beteiligung an der Finanzierung zu erhöhen, sinke der Beitrag des Bundes von 3,675 Millionen Franken auf 2,55 Millionen Franken pro Jahr. Der Bundesrat beantragt dem Parlament deshalb einen Verpflichtungskredit von insgesamt 7,65 Millionen Franken.

An die Jahrestreffen reisten an jeweils mehreren Tagen zwischen zwei- und dreihundert völkerrechtlich geschützte Staatsoberhäupter, Minister und Vertreterinnen von internationalen Organisationen. Der Einsatz von maximal 5000 Soldaten sei erforderlich, weil der interkantonale Polizeieinsatz nicht ausreiche, um das Sicherheitsdispositiv umzusetzen.

Die Armee soll in den Bereichen Objekt- und Personenschutz sowie der Wahrung der Lufthoheit und Sicherheit im Luftraum eingesetzt werden. Die Kosten dafür beliefen sich auf rund 32 Millionen Franken pro Jahr. Gemäss VBS ist das etwa gleich viel, wie wenn die Soldaten ihre normalen Wiederholungskurse absolvieren würden.

Deshalb habe der Einsatz keine finanziellen Folgen. Weil mehr als 2000 Soldaten aufgeboten werden dürften, bedarf auch dieser Einsatz der Genehmigung durch die Bundesversammlung.

Wegen der Corona-Pandemie hätte die diesjährige Ausgabe des WEF zunächst auf dem Bürgenstock in der Zentralschweiz stattfinden sollen. Sie wurde dann aber für den Mai nach Singapur verlegt. Ab 2022 soll das Jahrestreffen dann wieder nach Davos zurückkehren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Heftiger Ascheregen nach Vulkanausbruch auf St. Vincent
International

Heftiger Ascheregen nach Vulkanausbruch auf St. Vincent

Nach dem Ausbruch des Vulkans La Soufrière auf St. Vincent ist in weiten Teilen der Karibikinsel ein heftiger Ascheregen niedergegangen.

Amateur-Fussballer mit
Schweiz

Amateur-Fussballer mit "Ausländer-Namen" werden häufiger ignoriert

Fussballclubs haben ein Diskriminierungsproblem, wie Studien eines schweizerisch-norwegischen Forschungsteams zeigen. Fussballer mit ausländisch klingenden Namen warten häufiger vergeblich auf eine Antwort des Trainers, wenn sie sich für ein Probetraining melden.

LinkedIn-Daten von Millionen Nutzern im Netz entdeckt
Wirtschaft

LinkedIn-Daten von Millionen Nutzern im Netz entdeckt

Wenige Tage nachdem im Netz Informationen von rund 533 Millionen Facebook-Mitgliedern entdeckt wurden, wird in einem Hacker-Forum erneut ein Datensatz mit angeblich einer halben Milliarde Nutzerdaten angeboten. Dieses Mal ist LinkedIn betroffen.

Vierfachmörder Günther Tschanun seit über sechs Jahren tot
Schweiz

Vierfachmörder Günther Tschanun seit über sechs Jahren tot

Günther Tschanun, wegen vierfachen Mordes verurteilter ehemaliger Chef der Zürcher Baupolizei, ist bereits vor über sechs Jahren bei einem Fahrradunfall im Tessin gestorben. Er hatte dort nach der Verbüssung seiner langen Gefängnisstrafe unter neuem Namen gelebt.