Frauenrechtlerin in Afghanistan überlebt Attentat


News Redaktion
International / 15.08.20 10:00

Die afghanische Frauenrechtlerin Fausia Kufi ist bei einem Mordanschlag auf sie verletzt worden. Kufi gehört auch zur Delegation der Regierung für die geplanten Friedensgespräche mit den Taliban. Sie sei bei dem Attentat am Freitag am Arm verwundet worden, heisst es auf ihrer offiziellen Facebookseite.

ARCHIV - Die afghanische Frauenrechtlerin Fausia Kufi spricht vor den
ARCHIV - Die afghanische Frauenrechtlerin Fausia Kufi spricht vor den "innerafghanischen" Gesprächen zu den Medien. Kufi sei bei einem Mordanschlag auf sie verletzt worden. Sie gehört zur Delegation der Regierung für die geplanten Friedensgespräche mit den Taliban. Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Pavel Golovkin)

Der Anschlag geschah auf einer Schnellstrasse nördlich der Hauptstadt Kabul. Zunächst bekannte sich niemand zu der Attacke.

Präsident Aschraf Ghani verurteilte die Tat aufs Schärfste, wie Regierungssprecher Sedik Sedikki am Samstag auf Twitter mitteilte.

Afghanistans Regierung und die militant-islamistischen Taliban planen derzeit Friedensgespräche. Die direkten Verhandlungen sollen beginnen, sobald ein Gefangenentausch abgeschlossen ist.

Bereits in den vergangenen Monaten gab es gezielte Anschläge auf Menschenrechtler, Aktivisten und Religionsvertreter. Experten sehen dahinter den Versuch, Afghanistans Zivilgesellschaft vor geplanten Friedensgesprächen einzuschüchtern und zu schwächen.

Die USA hatten mit den Taliban am 29. Februar in Doha (Katar) ein Abkommen unterzeichnet, das einen Abzug der internationalen Truppen vorsieht. Im Gegenzug sollen die Taliban garantieren, dass von Afghanistan keine Terrorgefahr mehr ausgeht. Das Abkommen verpflichtetet die Taliban auch zu innerafghanischen Friedensgesprächen; dafür war ein Gefangenenaustausch zur Vertrauensbildung vereinbart worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Macron wirft politischen Kräften im Libanon Verrat vor
International

Macron wirft politischen Kräften im Libanon Verrat vor

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach der gescheiterten Regierungsbildung scharfe Kritik an den politischen Kräften im Libanon geübt. "Sie haben ihre Verpflichtung verraten", sagte Macron in einer Pressekonferenz am Sonntagabend. "Ich stelle fest, dass die libanesischen Behörden und politischen Kräfte beschlossen haben, ihre parteiischen und individuellen Interessen über das allgemeine Interesse des Landes zu stellen."

Velofahrerin verletzt sich bei Sturz in Forch schwer
Schweiz

Velofahrerin verletzt sich bei Sturz in Forch schwer

Eine Velofahrerin hat sich am Samstag bei einem Unfall in Forch ZH schwer verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Schweizer Weltraumteleskop beschreibt einen Planeten der Extreme
Schweiz

Schweizer Weltraumteleskop beschreibt einen Planeten der Extreme

Die ersten Daten des Weltraumteleskops Cheops haben einen heissen Planeten enthüllt, der seinem Muttergestirn gefährlich nahekommt. In weniger als drei Tagen umrundet er seinen Stern in einer fast zwanzig Mal näheren Umlaufbahn als die Erde um die Sonne kreist.

EU-Ratschef Charles Michel will strategische Debatte zu Russland
International

EU-Ratschef Charles Michel will strategische Debatte zu Russland

Nach dem Nervengiftanschlag auf den russischen Kremlkritiker Alexey Nawalny hat sich EU-Ratschef Charles Michel für eine strategische EU-Debatte zu Russland ausgesprochen.