Belgien registriert ersten Fall mit neuer Coronavirus-Variante


News Redaktion
International / 26.11.21 15:54

Belgien hat einen ersten Fall mit der neuen, zunächst im südlichen Afrika festgestellten Corona-Variante B.1.1.529 registriert. Das gab der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke bei einer Pressekonferenz am Freitag bekannt.

FILED - Der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke spricht bei einer Pressekonferenz. Er bestätigte den ersten Fall der neuen Corona-Variante B.1.1.529 in Belgien. Photo: Pool Frederic Sierakowski/BELGA/dpa (FOTO: Keystone/BELGA/Pool Frederic Sierakowski)
FILED - Der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke spricht bei einer Pressekonferenz. Er bestätigte den ersten Fall der neuen Corona-Variante B.1.1.529 in Belgien. Photo: Pool Frederic Sierakowski/BELGA/dpa (FOTO: Keystone/BELGA/Pool Frederic Sierakowski)

Der belgische Premierminister Alexander De Croo kündigte zudem Reisebeschränkungen für Einreisende aus Ländern im südlichen Afrika an. Es sei Vorsicht erforderlich, aber keine Panik, sagte Vandenbroucke.

Gleichzeitig führt Belgien wieder strengere Regeln für private Feiern, in der Gastwirtschaft und im Nachtleben ein. Die Situation heute ist schlimmer als alle Szenarien, die uns die Experten vorgerechnet hatten, sagte De Croo.

Bereits vor gut einer Woche hatte Belgien strengere Corona-Massnahmen eingeführt, unter anderem eine teilweise Home-Office-Pflicht. Trotzdem schiessen die Infektionszahlen in dem Land mit 11,5 Millionen Einwohnern immer weiter in die Höhe. Laut den jüngsten Daten der Gesundheitsbehörde Sciensano wurden über 25 000 neue Infektionen pro Tag gemeldet - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UN-Büro fordert Rückkehr zur Demokratie in Burkina Faso
International

UN-Büro fordert Rückkehr zur Demokratie in Burkina Faso

Nach dem Militärputsch in Burkina Faso hat das UN-Menschenrechtsbüro die Wiederherstellung der Demokratie gefordert.

Schweizerinnen reisen ohne Teamleaderin Alina Müller nach Peking
Sport

Schweizerinnen reisen ohne Teamleaderin Alina Müller nach Peking

Das Schweizer Eishockey-Nationalteam der Frauen fliegt am Mittwoch zu den Olympischen Spielen nach Peking. Nicht mit an Bord des Flugs sind Teamleaderin Alina Müller und Sinja Leemann.

Taskforce-Experte Neher: Schwere künftiger Wellen nicht abschätzbar
Schweiz

Taskforce-Experte Neher: Schwere künftiger Wellen nicht abschätzbar

Eine solche sprunghafte Evolution in so kurzer Zeit wie beim Coronavirus hat die Fachwelt bisher bei keinem anderen Virus beobachten können. Das sagt Richard Neher, Biophysiker an der Universität Basel. Man müsse auf weitere Überraschungen gefasst sein.

Ajoie mit Negativ-Rekord, SCB bremst Absturz
Sport

Ajoie mit Negativ-Rekord, SCB bremst Absturz

Ajoie stellt mit der 16. Niederlage in Folge - 3:7 gegen Rapperswil-Jona - einen Negativ-Rekord im Schweizer Eishockey auf. Dafür findet der SC Bern zum Siegen zurück.