Belinda Bencic im Sturmlauf in die Achtelfinals


News Redaktion
Sport / 21.01.23 04:51

Belinda Bencic bestätigt mit einem gelungenen dritten Auftritt am Australian Open, dass sie in Melbourne mit Recht zu den Titelanwärterinnen gehört. Sie lässt Camila Giorgi mit 6:2, 7:5 keine Chance.

Belinda Bencic im Frauenturnier im Fokus (FOTO: KEYSTONE/EPA/LUKAS COCH)
Belinda Bencic im Frauenturnier im Fokus (FOTO: KEYSTONE/EPA/LUKAS COCH)

Nur fünf Minuten lang lag Belinda Bencic (WTA 10) gegen Camila Giorgi (WTA 70) in Rückstand. Danach kontrollierte die 25-jährige Schweizerin ihre sechs Jahre ältere Gegnerin aus Macerata meistens. Im zweiten Satz führte Bencic immer, obwohl die Italienerin erneut zuerst aufschlagen durfte. Wenn es in ihrem 100-minütigen dritten Auftritt einen Schönheitsfehler gab, dann den, dass Bencic im zweiten Satz zweimal den Aufschlag abgab und eine 5:3-Führung verspielte.

Bencic war aber ihrer Gegnerin fast in allen Belangen überlegen. Sie schlug zwar weniger hart auf als Giorgi, dafür aber viel platzierter (19:14 direkte Punkte mit dem Service). Der Schweizerin unterliefen weniger Fehler. Und nur in langen Ballwechseln erspielte sich Giorgi Vorteile. Das nützt aber nicht viel, wenn von 132 Punkten bloss 10 Ballwechsel halbwegs länger dauern (mehr als neun Schläge).

Dabei ist Camila Giorgi gewiss keine Gegnerin, die man auf die leichte Schulter nehmen kann. Sie passt perfekt ins Profil jener Spielerinnen, die Bencic in der Vergangenheit an Major-Turnieren im Weg gestanden sind. Giorgi gehörte schon zu den Top 30, sie gewann vor anderthalb Jahren das WTA-1000-Turnier in Montreal, und sie schlug in ihrer Karriere schon 16 Top-10-Spielerinnen.

Belinda Bencic, die diese Woche nach 15 Monaten wieder unter die besten zehn Spielerinnen zurückgekehrt ist, steht zum ersten Mal seit dem US Open 2021 wieder in der zweiten Woche eines Grand-Slam-Turniers. Damals am US Open zählte sie als frisch gekürte Olympiasiegerin ebenfalls zu den Mitfavoritinnen. Sie besiegte in New York Jessie Pegula (3. Runde), Iga Swiatek (Achtelfinal) und verlor im Viertelfinal gegen die Britin Emma Raducanu 3:6, 4:6, die danach sensationell als Weltnummer 150 das Turnier gewann.

In Melbourne geht es für Belinda Bencic am Montag weiter - gegen die Weissrussin Aryna Sabalenka (WTA 5), die vor zwei Wochen das erste WTA-Turnier in Adelaide gewonnen hat (Bencic gewann das zweite). Gegen Sabalenka (1:1 Bilanz) siegte Bencic vor vier Jahren im letzten Duell auf dem Weg zum Turniersieg in Dubai. Aryna Sabalenka schaffte vor Jahren unter Trainer Dimitri Tursunow den Aufstieg in die Weltspitze. Seit Oktober betreut Tursunow Bencic.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bahnvierer der Frauen mit Schweizer Rekord
Sport

Bahnvierer der Frauen mit Schweizer Rekord

Der Schweizer Bahnvierer der Frauen glänzt am Eröffnungstag der Heim-EM in Grenchen mit einer starken Zeit.

Listerien in zwei Käsesorten in der Schweiz entdeckt
Schweiz

Listerien in zwei Käsesorten in der Schweiz entdeckt

In den Reihen von gleich zwei Käseprodukten im Verkauf in der Schweiz sind gefährliche Listerien-Bakterien nachgewiesen worden. Die Hersteller rufen die betroffenen Produkte wegen möglicher Gesundheitsgefährdung zurück.

Grossbritannien erwägt digitales Pfund als Ergänzung zum Bargeld
Wirtschaft

Grossbritannien erwägt digitales Pfund als Ergänzung zum Bargeld

Grossbritannien erwägt die Einführung eines digitalen Pfunds. Gemeinsam mit der Zentralbank würden derzeit entsprechende Pläne diskutiert, teilte das Finanzministerium in London in der Nacht zum Dienstag mit.

Nidwaldner Parlament macht dem Regierungsrat Beine
Regional

Nidwaldner Parlament macht dem Regierungsrat Beine

Der Nidwaldner Regierungsrat soll Forderungen des Landrats nicht auf die lange Bank schieben können. Neu sollen gutgeheissene Motionen und Postulate innerhalb von zwei Jahren umgesetzt werden. Dies hat das Kantonsparlament am Mittwoch beschlossen.