Belinda Bencic schlägt die Nummer 1 der Welt


Roman Spirig
Sport / 13.03.19 03:52

Belinda Bencic schlägt am Tennisturnier in Indian Wells mit Naomi Osaka (JPN) die Nummer 1 der Welt. Bencic benötigte für den 6:3, 6:1-Sieg bloss 66 Minuten. In den Viertelfinals trifft sie am Donnerstag entweder auf die Tschechin Karolina Pliskova oder die Estin Anett Kontaveit.

Belinda Bencic schlägt die Nummer 1 der Welt  (Foto: KEYSTONE / AP / Mark J. Terrill)
Belinda Bencic schlägt die Nummer 1 der Welt (Foto: KEYSTONE / AP / Mark J. Terrill)

Die 23-jährige Schweizerin aus Flawil spielte für Naomi Osaka zu gut - viel zu gut sogar! Im ersten Satz führte Belinda Bencic nach fünf Minuten und zehn Ballwechseln 2:0. Nach 20 Minuten stand es 5:1. Und im zweiten Satz wiederholte sich der Ablauf. Diesmal gelang Naomi Osaka lediglich ein Spielgewinn, jener zum 1:3. Nach etwas mehr als einer Stunde nützte Belinda Bencic gleich ihren ersten Matchball.

Bencic strahlte übers ganze Gesicht. Sie wusste, dass ihr ein "grossartiges Spiel" gelungen war. Bencic: "Mir war klar, dass ich gegen Naomi (Osaka) so gut spielen muss, wie ich nur kann. Und genau das gelang mir."

Drei Mal in ihrer immer noch jungen Karriere spielte Belinda Bencic gegen eine Nummer 1 der Welt. Zwei dieser drei Spiele gewann sie, wobei in den ersten beiden Duellen gegen eine Weltnummer 1 die Gegnerin beide Male Serena Williams hiess. Bencics elfter Sieg hintereinander (inklusive Fed Cup und dem Turnier in Dubai) lässt die Schweizerin träumen. Schon bei ihrem ersten ganz grossen Turniersieg vor vier Jahren in Toronto besiegte Bencic die Nummer 1 der Welt, damals war das Serena Williams.

Vor einem Jahr ging in Indian Wells der Stern von Naomi Osaka aus. Als Ungesetzte feierte sie in der kalifornischen Wüste ihren ersten Turniersieg. Nur gegen Simona Halep verlor Osaka im Lauf des letzten Jahres noch deutlicher als gegen Bencic (1:6, 0:6 auf Sand in Rom).

Bencic spielt im Moment selber fast wie eine Nummer 1. Seit Januar ist sie ungeschlagen. In Dubai und Indian Wells besiegte sie innerhalb von zweieinhalb Wochen mit Arina Sabalenka, Simona Halep, Jelina Switolina, Petra Kvitova und Osaka die Nummern 9, 2, 6, 4 und 1 der Welt. In den Viertelfinals könnte Bencic dieser Aufzählung die Nummer 5 der Welt hinzuführen. Die Tschechin Karolina Pliskova qualifizierte sich mit einem 7:6 (7:0), 4:6, 6:2-Sieg über die Estin Anett Kontaveit (WTA 21) für das Viertelfinalduell mit Bencic. Bencic und Pliskova standen sich noch nie gegenüber.

Wie Osaka bei den Frauen ist auch die Weltnummer 1 bei den Männern ausgeschieden! Der Serbe Novak Djokovic unterlag dem Deutschen Philipp Kohlschreiber (ATP 35) in 98 Minuten 4:6, 4:6.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump entfacht im Nahost-Konflikt neuen Streit um Golanhöhen
International

Trump entfacht im Nahost-Konflikt neuen Streit um Golanhöhen

US-Präsident Donald Trump hat mit einer weiteren Kehrtwende in der Nahost-Politik den Streit zwischen Israel und Syrien um die Golanhöhen neu entfacht.

Astra führt in der Reuss Sondierbohrungen für Bypass-Tunnel aus
Regional

Astra führt in der Reuss Sondierbohrungen für Bypass-Tunnel aus

Das Bundesamt für Strassen (Astra) erkundet den geologischen Untergrund in Luzern, wo dereinst der Umfahrungstunnel des Strassenprojekts Bypass durchführen soll. Vorerst werden Sondierbohrungen in rund 50 Metern Tiefe ab einem Ponton in der Reuss vorgenommen.

20 Jahre Gefängnis für Mord an Lebensgefährtin und Liebhaber
Schweiz

20 Jahre Gefängnis für Mord an Lebensgefährtin und Liebhaber

Ein 74-jähriger Schweizer, der im August 2017 in Les Verrières NE seine frühere Lebensgefährtin und deren Liebhaber erschossen hatte, ist zu einer Gefängnisstrafe von 20 Jahren verurteilt worden. Das Bezirksgericht von Boudry sprach den Mann des Mordes für schuldig.

International

"#Lernsieg": 17-Jähriger wirbt für Lernen mit Social Media

Mit Instagram und Snapchat spielend lernen - für viele Jugendliche klingt das wohl sehr verlockend. Ein 17 Jahre alter Österreicher veröffentlicht nun ein Buch mit entsprechenden Tricks. Sein Motto: Die Schüler sind schon digitalisiert, die Lehrer aber noch nicht.