Belinda Bencic wehrt Satzbälle ab und kommt weiter


News Redaktion
Sport / 19.01.23 12:19

Belinda Bencic übersteht am Australian Open in Melbourne einen ersten Schreckmoment. Aber sie gewinnt das Zweitrundenspiel gegen die Amerikanerin Claire Liu in 111 Minuten 7:6 (7:3), 6:3.

Belinda Bencic wurde in Runde 2 erstmals gefordert (FOTO: KEYSTONE/AP/Ng Han Guan)
Belinda Bencic wurde in Runde 2 erstmals gefordert (FOTO: KEYSTONE/AP/Ng Han Guan)

Die Schreckmomente erlebte Belinda Bencic (WTA 10) während der ersten 70 Minuten, in denen sie permanent Rückständen hinterher jagen musste: 0:2 - 2:5 - 5:6. Claire Liu (WTA 62) besass beim Stand von 5:3 und eigenem Aufschlag zwei Satzbälle. Dann brach die 22-jährige Kalifornierin mit Wurzeln in China (chinesische Immigranten als Eltern) regelrecht ein. Die Fehlerquote stieg; Bencic wurde die Wende so erleichtert.

Bezeichnend dafür die Entscheidung im vorentscheidenden ersten Satz. Bei 4:3 im Tiebreak ging die 25-jährige Schweizerin erstmals in Führung. Die nächsten zwei Punkte bis zum 6:3 gewann Bencic dank Doppelfehler der Gegnerin.

Im zweiten Satz kontrollierte Bencic das Geschehen, die Amerikanerin musste permanent Rückständen hinterher laufen.

Am Ende war Bencic glücklich darüber, dass "ich auch in Rückstand liegend weiter gekämpft habe und mir die Wende gelungen ist". Mit dem Sieg sei sie "überglücklich", denn die Gegnerin habe phasenweise "sehr, sehr gut gespielt".

Der erkrampfte Sieg gegen die Nummer 62 der Welt muss für die Fortsetzung des Turniers kein schlechtes Omen sein. Claire Liu war vor sechs Jahren die weltbeste Juniorin. Sie gewann das Juniorinnen-Turnier in Wimbledon. Auf der grossen Tour spielte sie zum vierten Mal gegen eine Top-10-Spielerin - und gewann erstmals nicht mindestens einen Satz. 2018 in Wimbledon nahm sie in der 2. Runde als einzige während des gesamten Turniers der späteren Siegerin Angelique Kerber einen Satz ab. Im letzten Jahr besiegte sie in Monastir Ons Jabeur.

In der 3. Runde trifft Belinda Bencic am Samstag auf die Italienerin Camila Giorgi (WTA 70).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FC Basel trennt sich von Alex Frei, Sportchef Heiko Vogel übernimmt
Sport

FC Basel trennt sich von Alex Frei, Sportchef Heiko Vogel übernimmt

Das 0:1 am Samstag gegen die Grasshoppers war die eine Niederlage zu viel: Der FC Basel trennt sich per sofort von Trainer Alex Frei.

Schweizer Super-G-Trümpfe stechen nicht - Gold für Bassino
Sport

Schweizer Super-G-Trümpfe stechen nicht - Gold für Bassino

Lara Gut-Behrami wird als Super-G-Weltmeisterin entthront. Die Tessinerin verpasst das Podest in Méribel als Sechste um vier Hundertstel. Neue Weltmeisterin ist Marta Bassino.

Pentagon: China hat Gespräch nach Abschuss von Ballon abgelehnt
International

Pentagon: China hat Gespräch nach Abschuss von Ballon abgelehnt

Nach dem Abschuss eines mutmasslichen chinesischen Spionageballons über amerikanischem Gewässer hat Peking nach Angaben der US-Regierung ein Gesprächsangebot ausgeschlagen. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Pat Ryder, teilte am Dienstag in Washington mit, unmittelbar nach dem Abschuss des Ballons am Samstag habe das Pentagon ein Gespräch zwischen Ressortchef Lloyd Austin und seinem chinesischen Amtskollegen Wei Fenghe erbeten. Die chinesische Seite habe dies jedoch abgelehnt.

Schweizer Rettungskräfte können neun Personen lebend bergen
Schweiz

Schweizer Rettungskräfte können neun Personen lebend bergen

Bisher hat die Schweizer Rettungskette neu Personen aus den Trümmern im vom Erdbeben betroffenen Ort Hatay gerettet. Damit stieg die Anzahl geretteter Personen im Vergleich zu Mittwoch um fünf.