Bencic: "Es ist positiver gelaufen als erwartet"


News Redaktion
Sport / 19.01.22 14:05

Belinda Bencic machte sich nach der Zweitrunden-Niederlage am Australian Open gegen die Amerikanerin Amanda Anisimova keine grossen Vorwürfe.

Zu wenig Vorbereitung für eine harte Gegnerin: Belinda Bencic kann ihre Niederlage am Australian Open gut einordnen (FOTO: KEYSTONE/AP/Simon Baker)
Zu wenig Vorbereitung für eine harte Gegnerin: Belinda Bencic kann ihre Niederlage am Australian Open gut einordnen (FOTO: KEYSTONE/AP/Simon Baker)

Nach der Partie stand die Olympiasiegerin den Medien Red und Antwort. Unter anderem erklärte sie die Art ihrer Verletzung, die sie deutlich beeinträchtigte, und blickte auch voraus auf die nächsten Wochen und Monate.

Belinda Bencic, welche Lektion ziehen Sie aus diesem Spiel?

Anisimova spielte grossartig. Sie hatte eine gute Länge in ihren Bällen und kam mit den Bedingungen, vor allem dem Wind, besser zurecht. Ich habe alles versucht und denke nicht, dass ich jetzt eine grosse Lektion daraus ziehen muss.

Sie hatten offensichtlich physische Probleme mit dem Rücken? Können Sie da schon genaueres sagen?

Ich komme gerade von den Physiotherapeuten. Es ist weniger der Recken, aber das Becken machte zu. Es ist etwas Muskuläres, das ich schon seit ein paar Tagen gespürt habe.

Aber nichts allzu Gravierendes?

Anscheinend ist es so weit okay. Sie sagen, es sei einfach überlastet. Es ist sicher das Resultat der Matches in den letzten Tagen mit einer nicht genügenden Fitnessvorbereitung (Bencic litt über Weihnachten an Fieber und musste in die Corona-Isolation - Red). Ich bin einfach noch nicht fit genug, um eine Spielerin auf diesem Niveau zu schlagen.

Können Sie trotzdem etwas Positives aus diesem Turnier mitnehmen?

Ich finde, ich spielte absolut okay. Es ist halt wieder etwas unglücklich gelaufen in der Vorbereitung. Man muss realistisch sein, ich konnte nicht erwarten, gleich ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen oder sehr weit zu kommen. Ich bin froh, dass ich in Sydney und hier spielen konnte. Es ist positiver gelaufen, als ich erwarten konnte. Ich habe versucht, das Maximum herauszuholen, aber leider hatte ich heute nicht eine etwas schwächere Gegnerin.

Wie sieht die Planung für die nächsten Wochen aus?

Die nächsten Turniere sind St. Petersburg in etwa drei Wochen, dann Dubai und Doha, vielleicht auch nur Doha. Ich muss die Balance finden zwischen jetzt zu viel und zu schnell zurückzukommen, aber trotzdem mich wieder aufzubauen und in Form zu kommen, damit ich mich allgemein wieder gut fühle und harte, lange Matches und Ballwechsel gewinnen kann.

Wäre es eine Option, jetzt nochmals eine Pause und einen Aufbau für die Saison zu machen?

Ein Aufbau ja, aber nicht ganz so lang. Drei Wochen wären wohl gerade ideal, um dann wieder Matchpraxis zu sammeln und bis Indian Wells und Miami (im März - Red) wieder voll da zu sein. Ich denke, mir fehlt nicht viel und ich werde schnell wieder drin sein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russe im ersten Kriegsverbrecher-prozess in Kiew verurteilt
International

Russe im ersten Kriegsverbrecher-prozess in Kiew verurteilt

Im ersten ukrainischen Kriegsverbrecherprozess ist ein 21 Jahre alter russischer Soldat zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Berichte: Neues Datenleck enthüllt Ausmass der Verfolgung in Xinjiang
International

Berichte: Neues Datenleck enthüllt Ausmass der Verfolgung in Xinjiang

Neue Enthüllungen aus einem Datenleck demonstrieren nach Medienberichten das Ausmass der Verfolgung und Masseninternierung in der nordwestchinesischen Region Xinjiang.

Pop beim König: Iggy Pop nimmt schwedischen Polarpreis entgegen
International

Pop beim König: Iggy Pop nimmt schwedischen Polarpreis entgegen

Die amerikanische Rocklegende Iggy Pop hat am Dienstagabend in Stockholm den schwedischen Polar-Musikpreis aus den Händen des Königs in Empfang genommen. König Carl XVI. Gustaf (76) applaudierte dem 75 Jahre alten Sänger ("The Passenger"). Mit der renommierten Auszeichnung wurden in diesem Jahr ausserdem das französische Ensemble intercontemporain mit seinem deutschen Musikdirektor Matthias Pintscher bedacht.

Drogenhändler mit 900 Gramm Kokain in Winterthur verhaftet
Schweiz

Drogenhändler mit 900 Gramm Kokain in Winterthur verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat am Montagabend in Winterthur einen mutmasslicher Betäubungsmittelhändler verhaftet. Bei der Kontrolle seines Rucksacks entdeckten die Fahnder 900 Gramm Kokain und Bargeld im Wert von mehreren tausend Franken.