Bencic muss gegen Switolina verletzt aufgeben


Christian Zweifel
Sport / 02.11.19 13:32

Pech für Belinda Bencic: Die 22-jährige Schweizerin muss an den WTA Finals in Shenzhen im Halbfinal gegen Titelverteidigerin Jelina Switolina aus der Ukraine beim Stand von 7:5, 3:6, 1:4 wegen Oberschenkelproblemen aufgeben.

Bencic muss gegen Switolina verletzt aufgeben (Foto: KEYSTONE / EPA / ALEX PLAVEVSKI)
Bencic muss gegen Switolina verletzt aufgeben (Foto: KEYSTONE / EPA / ALEX PLAVEVSKI)

Im zweiten Halbfinal kommt es zum Duell zwischen der Australierin Ashleigh Barty und Karolina Pliskova aus Tschechien.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich: Bewaffneter Mann überfällt Tankstelle in Wollishofen
Schweiz

Zürich: Bewaffneter Mann überfällt Tankstelle in Wollishofen

Ein unbekannter Mann hat am Dienstagmorgen eine Tankstelle in Zürich Wollishofen überfallen. Der Täter bedrohte das Verkaufspersonal mit einer Stichwaffe. Eine Verkäuferin wurde leicht an der Hand verletzt.

Regierungsrat muss sich zu Personalie am Luzerner Theater äussern
Regional

Regierungsrat muss sich zu Personalie am Luzerner Theater äussern

Das Luzerner Theater hat mit Stefan Vogel den Lebenspartner von Intendantin Ina Karr als neuen Betriebsdirektor eingesetzt. Wegen dieser Personalie muss die Luzerner Kantonsregierung nun Fragen über die Grundsätze der Unternehmensführung des Hauses beantworten.

Nationalrat definiert Details für Cannabis-Pilotprojekte
Schweiz

Nationalrat definiert Details für Cannabis-Pilotprojekte

Der Nationalrat hat am Dienstag über Details für Studien zur kontrollierten Cannabis-Abgabe diskutiert. Anträge für höhere Hürden fielen dabei durch. So ist der Nationalrat dagegen, dass Arbeitgeber und Schulen über eine Studienteilnahme informiert werden müssen.

Das Badeverbot in der Limmat bleibt - trotz Corona-Engpässen
Schweiz

Das Badeverbot in der Limmat bleibt - trotz Corona-Engpässen

Die GLP will das Badeverbot in der Limmat zwischen Stadthausquai und Oberem Letten lockern, um in der Corona-Pandemie mehr Platz für Schwimmerinnen und Schwimmer zu schaffen. Der Regierungsrat winkt jedoch ab. Dieses Anliegen habe der Kantonsrat schon einmal abgelehnt.