Bencic und Wawrinka auf den Hauptplätzen im Einsatz


Roman Spirig
Sport / 20.01.20 09:59

Belinda Bencic und Stan Wawrinka bestreiten ihre Partien der 1. Runde am Australian Open in Melbourne am Dienstag auf einem der drei Hauptplätze, die überdacht werden können.

Bencic und Wawrinka auf den Hauptplätzen im Einsatz (Foto: KEYSTONE / EPA / ROB PREZIOSO)
Bencic und Wawrinka auf den Hauptplätzen im Einsatz (Foto: KEYSTONE / EPA / ROB PREZIOSO)

Bencic, die Nummer 6 der Setzliste, trifft ab 01.00 Uhr in der Margaret Court Arena auf die Slowakin Anna Karolina Schmiedlova, Wawrinka spielt die dritte Partie des Tages in der Melbourne Arena gegen den Bosnier Damir Dzumhur. Das Spiel dürfte gegen 4.30 Uhr beginnen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stimmvolk muss sich zum bilateralen Weg äussern
Schweiz

Stimmvolk muss sich zum bilateralen Weg äussern

Heute Sonntag kommen fünf eidgenössische Vorlagen zur Abstimmung. Es geht um Kampfjets, Kinder und Wölfe. Im Zentrum steht aber einmal mehr die Europafrage.

St. Gallen verschärft Corona-Vorschriften -
Schweiz

St. Gallen verschärft Corona-Vorschriften - "Sorglose Jugendliche"

Viele Jugendliche im Kanton St. Gallen gehen nach Ansicht der Regierung "zunehmend sorglos" mit der Corona-Pandemie um. Neu gelten strengere Vorschriften für Clubs und Bars. Den Mittelschulen und Berufsfachschulen wird eine teilweise Maskenpflicht empfohlen.

Ornithologie für alle am EuroBirdwatch-Wochenende
Schweiz

Ornithologie für alle am EuroBirdwatch-Wochenende

Der Winter steht vor der Tür, die Zugvögel machen sich vom Acker. Seit 26 Jahren werden sie am ersten Oktoberwochenende im Rahmen des EuroBirdwatch gezählt, klassifiziert und markiert. In der Schweiz bieten 55 BirdLife-Sektionen Publikumsveranstaltungen dazu an.

Luzerner Stadtbevölkerung spricht sich gegen
Regional

Luzerner Stadtbevölkerung spricht sich gegen "Spange Nord" aus

Auch das Stadtluzerner Stimmvolk spricht sich gegen das Strassenbauprojekt "Spange Nord" aus. Mit einem Ja-Stimmenanteil von 72,65 Prozent hat es die SP-Initiative angenommen, die das Vorhaben ablehnt und von der Stadtregierung Alternativen fordert.