Benji gewinnt die Rigi und Aeschbacher das Südwestschweizerische


Roman Spirig
Schwingen / 15.07.19 00:08

Der Sieg am gut besetzen Südwestschweizer Verbandsfest in Leukerbad ging wie erwartet an einen Gast. Der Berner Matthias Aeschbacher bezwang im Schlussgang den Freiburger Lario Kramer.

Benji gewinnt die Rigi und Aeschbacher das Südwestschweizerische (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Benji gewinnt die Rigi und Aeschbacher das Südwestschweizerische (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Aeschbacher überlistete Kramer nach wenigen Sekunden mit einem inneren Haken. Nach dem Schwarzsee-Sieg vor drei Wochen war es für den 27-jährigen Emmentaler bereits der zweite grosse Triumph in diesem Jahr.

Auf dem Weg zu seinem siebten Kranzfestsieg konnte Aeschbacher im Wallis einzig der Nordostschweizer Samuel Giger mit einem Gestellten im 2. Gang das Wasser reichen. Giger konnte jedoch nicht in den Kampf um den Tagessieg eingreifen. Der Thurgauer Sennenschwinger sah sich nach zwei Gestellten schon vor dem Mittagessen aus der Entscheidung geworfen.

Der beste Schwinger auf dem Platz war mit einer Ausnahme der Innerschweizer Gast Joel Wicki. Weil der Königsanwärter im 5. Gang gegen Mickael Matthey aber die Übersicht verlor, wurde er nur Dritter. Nach einem fast gelungen Kurzangriff lag Wicki plötzlich selbst mit dem Rücken im Sägemehl.

Am Rigi-Schwinget, dem dritten von sechs Bergkranzfesten in dieser Saison, erbte Benji von Ah den Sieg, weil im Schlussgang Christian Schuler und Domenic Schneider nach zwölf Minuten stellten. Das Trio lag nach fünf Gängen punktgleich in Führung, das Einteilungsgericht gab aber Schuler und dem Nordostschweizer Gast Schneider den Vortritt für den Schlussgang. Für den 32-jährigen Obwaldner Von Ah, der sich einzig Schuler (im 5. Gang) geschlagen geben musste, war es der siebte Kranzfestsieg, der erste seit über vier Jahren.

Auch am Berner Oberländer Gauverbandsfest in Interlaken brachte der Schlussgang zwischen Simon Anderegg und Patrick Gobeli keinen Sieger hervor. Deshalb erbten Bernhard Kämpf und Niklaus Zenger den Sieg. Kämpf, der in allen sechs Gängen nicht bezwungen werden konnte, beendete den Wettkampf im Rang 1a vor dem punktgleichen Zenger im Rang 1b. Die beiden Schwingerkönige Matthias Glarner und Kilian Wenger mussten sich mit sicheren Kranzplätzen begnügen. Glarner gewann auf seinem beschwerlichen Weg zurück an die Spitze immerhin vier Gänge und blieb unbesiegt. Wenger liess sich im 5. Gang vom 20-jährigen Newcomer Michael Wiget vom Schwingklub Laupen bodigen, womit er die Schlussgang-Teilnahme verpasste.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Harry Knüsel, der einzige Innerschweizer König - In seinem Königshaus läuft Central und Sunshine
Schwingen

Harry Knüsel, der einzige Innerschweizer König - In seinem Königshaus läuft Central und Sunshine

Heinrich Knüsel, genannt "Harry", gewann 1986 am Eidgenössischen in Sitten den Königstitel. Er blieb bislang der einzige Schwingerkönig aus dem Innerschweizer Schwingverband. Am ESAF 2019 in Zug können die Innerschweizer zwei Favoriten stellen, Pirmin Reichmuth und Joel Wicki. Im Interview mit Peter Lerch spricht Harry Knüsel über seinen Königstitel und die Chancen auf Nachkommen.

Beschuldigter in Luzerner Prozess soll in niederländische Klinik
Regional

Beschuldigter in Luzerner Prozess soll in niederländische Klinik

War es ein Schlag oder ein Stich, mit dem ein Mann in Luzern am Hals verletzt wurde? Diese und andere Fragen musste das Luzerner Kriminalgericht am Donnerstag beurteilen. Die Staatsanwaltschaft fordert für den Beschuldigten eine stationäre Behandlung - in den Niederlanden.

Remo Schuler wiederholt Sieg von Estavayer
Regional

Remo Schuler wiederholt Sieg von Estavayer

Am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug wurde nicht nur der Schwingerkönig erkoren, sondern auch die besten Steinstösser. Remo Schuler aus Rickenbach wiederholte dabei seinen Sieg von Estavayer in der "Königskategorie".

3. Gang: Auch Samuel Giger fällt aus dem Rennen - nach Exploit von René Suppiger
Schwingen

3. Gang: Auch Samuel Giger fällt aus dem Rennen - nach Exploit von René Suppiger

Nach drei Gängen registriert man am Eidgenössischen Schwingfest in Zug zwei riesige Überraschungen. Nach Pirmin Reichmuth ist auch der weitere Topfavorit Samuel Giger so gut wie sicher aus dem Titelrennen gefallen.